Sie sind hier:
Interview

Kritik von Co-Chefin der Linken - "Kontaktbeschränkungen enden am Betriebstor"

Datum:

Linken-Parteivorsitzende Wissler kritisiert im ZDF-Morgenmagazin überfüllte Betriebe. Sie fordert angesichts hoher Infektionszahlen "bundeseinheitliches und schnelles Handeln".

"Es muss jetzt dringend gehandelt werden", sagt Janine Wissler, Die Linke und fordert einen "konsequenten und solidarischen Lockdown". Sie sieht die Öffnungsbeschlüsse einzelner Bundesländer kritisch.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Die Linken-Parteivorsitzende Janine Wissler forderte im ZDF-Morgenmagazin einen "konsequenten und solidarischen Lockdown". Das gelte nicht nur für den Privat- und Freizeitbereich, sondern vor allem auch für das Erwerbsleben. "Kontaktbeschränkungen enden häufig am Betriebstor", sagte sie.

In Call-Centern, Großraumbüros und Fertigungshallen würden Menschen immer noch eng zusammenarbeiten. "Aber die Infektionen enden nicht am Betriebstor", sagte sie. Sie fordert eine Homeoffice- und eine Testpflicht für Unternehmen.

Kritik an Öffnungen in Modellregionen

"Wir sind sehenden Auges in die dritte Welle gelaufen", kritisierte sie. Die Intensivstationen seien voll. "Das Problem ist, dass die Warnungen der Wissenschaft ignoriert wurden". Die Notbremse greife viel zu spät - bei einer Inzidenz von 100 sei man viel zu schnell in einem exponentiellen Wachstum. Die Modellversuche mit Öffnungen von Einzelhandel und Gastronomie müssten sofort gestoppt werden, es brauche jetzt schnelle Beschlüsse. Sie betonte:

Klar ist, dass wir eine Ministerpräsidentenkonferenz wie in den letzten zwei Wochen nicht brauchen.

Vereinbarungen seien getroffen, aber dann nicht eingehalten oder zurückgenommen worden. Bundeseinheitliche Regeln müssten her - unter Einbezug des Bundestags. "Wenn die Länder es nicht machen, muss der Bundestag handeln", sagte sie. Bundesgesetzliche Maßnahmen könnten mit dem Infektionsschutzgesetz beschlossen werden.

Die Ko-Vorsitzende der Partei Die Linke, Janine Wissler, bei einer Pressekonferenz. (Archivbild)

Ko-Vorsitzende der Linken - Wissler: Notfalls Produktionen stilllegen 

Im Kampf gegen Corona müsse auch die Arbeitswelt miteinbezogen werden, so die Linken-Politikerin Wissler. Sie erwägt deshalb zeitweilige Schließungen nicht notwendiger Betriebe.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.