Sie sind hier:

SPD-Politiker zu Corona-Gipfel - Lauterbach: Lockerungen an Tests koppeln

Datum:

Mit systematischen Tests könne man "sich Lockerungen leisten", sagt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach im ZDF-Interview. Auch bei einem Inzidenzwert über 35.

Das Interview mit Karl Lauterbach in voller Länge.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Für SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sind Schnelltests der Schlüssel zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen. "Wenn man einen Antigentest gemacht hat und geht dann mit der Maske zum Beispiel in den Einzelhandel an dem Tag, an dem der Test gemacht wurde - und das ist auch bescheinigt - dann ist das sehr sicher", sagte Lauterbach im ZDF spezial.

Auch Besuche in Museen, Kultureinrichtungen oder in Außenbereichen der Gastronomie sollten mit einem negativen Corona-Testergebnis möglich sein, so Lauterbach. Die Tests müssten allerdings "systematisch" gemacht werden.

Öffnungen, Notbremse, Tests - Shutdown wird verlängert - mit Lockerungen 

Der Shutdown bleibt uns bis 28. März erhalten, haben Bund und Länder beschlossen. Aber er bekommt Löcher. Und je nach Inzidenz gibt es weitere Lockerungen - oder eine Notbremse.

Videolänge
1 min

Lauterbach: Lockerungen auch bei Inzidenz über 35 möglich

Im Fall eines funktionierenden Testkonzepts könne man auch schon bei Inzidenzwerten über 35 etwas lockern, sagte Lauterbach. Denn die Werte würden dann sinken:

"Ich verbinde dann zwei Anreize: Die Menschen wollen in ein Geschäft gehen, aber lassen sich darum testen. Und die Fälle, die durch das Ins-Geschäft-gehen zusätzlich passieren, werden mehr als aufgewogen durch die zusätzliche Testung", so der SPD-Politiker.

Somit wäre die zusätzliche Testung, wenn man so will, die Eintrittskarte, um ins Geschäft zu kommen, und hätte die Nebenwirkung: Die Inzidenz sinkt.“
Karl Lauterbach

Die Inzidenz von 35 sieht Lauterbach als Grenzwert, wenn keine Tests beschafft werden könnten und man dennoch öffnen wolle.

Lauterbach: Impf-Abstand verlängern

Lauterbach plädierte dafür, den Abstand zwischen der ersten und zweiten Impfung zu verlängern - was so auch von Bund und Ländern beschlossen wurde. Die Erstimpfung müsse in den Vordergrund rücken. In einer dritten Welle könnten dadurch zwischen 8.000 und 14.000 Todesfälle vermieden werden. Und: "Das kostet ja keinen zusätzlichen Impfstoff. Daher hoffe ich, dass wir zu dieser Regelung kommen", so Lauterbach.

Außerdem erneuerte er seine Forderung, den Astrazenca-Impfstoff auch für Über-65-Jährige freizugeben. "Dort hat er eine dramatische Wirkung für das Vermeiden schwerer Fälle und von Todesfällen. Er steht da dem Biontech-Impfstoff und dem Moderna-Impfstoff in nichts nach."

maybrit illner - Lauterbach: Freigabe von Astrazeneca für Ü65 

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach hat sich bei maybrit illner für Astrazeneca für über 65-Jährige ausgesprochen. Es sei ein unfassbar guter Impfstoff und die Datenlage ließe es zu.

Videolänge
63 min
von Florence-Anne Kälble
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.