Sie sind hier:

Das Corona-Jahr in Singapur - Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Datum:

Erst schien Corona weit weg, dann gab es Tausende Erkrankte innerhalb kürzester Zeit. Doch Singapur zeigte, wozu es fähig ist: Die aktuellen Fälle liegen fast bei null.

Singapur: Besucher der Poinsettia Wishes Blumenausstellung werden an das Tragen der Schutzmasken erinnert.
Strenge Vorschriften auch bei der Blumenausstellung Poinsettia Wishes in Singapur.
Quelle: Reuters

Da saß ich mit Freunden in einer Bar, wir lachten im Liegestuhl und guckten aufs Meer. Das Bier kalt, der Blick ein Traum, die Stimmung bestens. Und Corona war weit weg. Als Deutschland im März in den Shutdown ging, lief das Leben in Singapur (fast) normal weiter.

Denn der Staat hatte frühzeitig hart durchgegriffen: Urlauber wurden nicht mehr ins Land hinein gelassen, Rückkehrer mussten in Quarantäne. [Wie unser Autor die Quarantäne erlebt hat, lesen Sie hier.] Und das Nachverfolgen der positiven Fälle betrieben die Gesundheitsbehörden mit enormen Aufwand und Hilfe der Polizei. Schulen, Geschäfte und Restaurants blieben geöffnet. Und eben auch meine Lieblings-Strandbar.

Von Nepal bis Australien: Urlaubsträume ausgeträumt

Die vorerst letzte Dienstreise führte kurz zuvor nach Neu-Delhi zum Besuch von US-Präsident Trump bei Indiens Premier Modi. Wir ahnten bereits, dass das unbeschwerte Reisen der Vergangenheit angehören könnte. Doch dass wir nach der Rückkehr bis heute nicht mehr in einem Flieger sitzen sollten - das ahnten wir nicht.

Wir schmiedeten vielmehr Pläne: Reportagen über den Massentourismus am Mount Everest, ein Rückblick auf die Buschfeuer bei Melbourne. Doch dann machte Nepal dicht, dann machte Australien dicht. Und dann machte auch Singapur dicht.

Wenn Singapurer sich gegenseitig anschwärzen

Das war am 7. April, ein wochenlanger Lockdown mit strikten Bestimmungen folgte. Die Singapurer nannten ihn beschönigend "Circuit Breaker". Treffen durfte man nur noch Personen aus dem eigenen Hausstand. Pech für Singles, die alleine lebten. Mit dem Corona-Ausbruch in den Massenunterkünften der Fremdarbeiter änderte sich die Lage - und die Stimmung im Land.

Viele hatten nichts Besseres zu tun, als über Social Media mitzuteilen, wer wann und wo gegen die Verordnungen verstieß. Vermeintliche Gesetzesbrecher wurden bei der Regierung denunziert, Expats, die sich beim gemeinsamen Biertrinken in der Öffentlichkeit erwischen ließen, vor Gericht gestellt und aus dem Land geworfen.

Shutdown in Singapur, wenn andere Urlaub machen

Als sich im Frühsommer die Situation in der Heimat scheinbar entspannte und halb Deutschland in den Süden in Urlaub flog, guckte ich neidisch auf die Fotos mit türkisfarbenem Wasser, die die eigene Familie aus dem Kroatien-Urlaub schickte.

Obwohl Thailand und Bali quasi um die Ecke liegen, sind die beiden Sehnsuchtsorte doch momentan verdammt weit weg. Meine Bilder aus Singapur glichen denen aus Deutschland im Frühjahr: leere Straßen, hochgeklappte Tische und geschlossene Kneipen.

Archiv, Singapur: Menschenleere Strandpromenade im Merlion Park.
Die Strandpromenade im Merlion Park - menschenleer.
Quelle: Reuters

Corona-Zahlen in Singapur niedrig

Seit zehn Monaten sitzen wir in Singapur fest - ein Land so groß wie Hamburg, ein goldener Käfig. Und haben nur die Chance ihm zu entkommen, wenn wir bei Rückkehr eine streng kontrollierte zweiwöchige Hotelquarantäne auf uns nehmen, mit täglichen Kontrollanrufen und drakonischen Strafen bei Missachtung der Regeln. Doch wer sitzt schon gerne freiwillig im Gefängnis? Und zahlt dafür auch noch über 1.300 Euro?

Und nun, kurz vor dem Jahreswechsel? Während Deutschland die Feiertage im Shutdown-Modus verbringt und die Zahlen durch die Decke gehen, liegen sie hier fast bei null. Singapur hat Erfolg mit seinem Kampf gegen das Virus.

Alle Urlaubsüberlegungen zurück auf null

Doch immer wieder gibt es Rückschläge. Die weltweit erste Travel Bubble zwischen Singapur und Hongkong - verschoben auf unbestimmte Zeit. Kreuzfahrten ins Nirgendwo - ein GAU, nachdem ein Schiff nach einem vermeintlichen Corona-Fall schnurstracks in den Hafen zurückkehrte.

Was bleibt ist das erste Weihnachten ohne Eltern seit 48 Jahren, das erste Mal aber auch bei 30 Grad am Pool. Und das in einer Stadt, in der Corona kaum vorkommt. In der Schulen, Restaurants und Geschäfte geöffnet sind. In der man keine Ausgangssperren kennt. Es gibt Schlimmeres.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Menschen mit Mund-Nase-Schutz in einer U-Bahn in Moskau.

Epidemiologe schlägt Alarm - Warum Russland Corona nicht im Griff hat 

Die Corona-Zahlen in Russland sind besorgniserregend: Mehr als 32.000 Menschen haben sich binnen eines Tages neu infiziert, fast Tausend sind gestorben. Epidemiologen warnen.

von Anastasia Klimovskaya, Moskau
Klassenzimmer mit Schüler*innen und Schulranzen im Vordergrund; Berlin, 09.06.2021

Wochenbericht des RKI - Inzidenz bei Kindern lokal über 500 

Das Robert-Koch-Institut registriert viele Corona-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen. In acht Landkreisen liege die Sieben-Tage-Inzidenz bei den 10- bis 19-Jährigen über 500.

von Petra Mertens und Andreas Hottmann (Grafik)
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.