Sie sind hier:

Vor Bund-Länder-Treffen - Söder fordert Freiheiten für Geimpfte

Datum:

Vor dem Impfgipfel plädiert CSU-Chef Söder dafür, schneller und anders zu impfen - über die Ärzte und stärker in Familien und Firmen. Für Geimpfte fordert er mehr Freiheiten.

Der Staat könne keine Grundrechte vorenthalten, "es braucht Freiheit für Geimpfte", sagt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Zur gescheiterten Kanzlerkandidatur sagte er, er hätte es gerne gemacht, aber es sei "nicht Lebensplan gewesen".

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Beim Impfgipfel von Bund und Ländern an diesem Montag wird es auch um die Frage gehen, wie man mit vollständig Geimpften umgeht, vor allem, ob sie mehr Freiheiten erhalten sollen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder teilt nicht die Befürchtung einiger Politiker, dass dies zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft führen könnte. "Wer sich impft, schützt sich selbst, aber auch viele andere", sagte der CSU-Chef im ZDF heute journal. Damit sei das Impfen gegen Corona auch ein Betrag für die Allgemeinheit. Man brauche aber auch Anreize, sich impfen zu lassen.

Zudem gehe es um Grundrechte - der Staat könne diese nicht dauerhaft vorenthalten, wenn überhaupt keine Gefahr mehr besteht. Und die sei nach den jetzigen RKI-Einschätzungen bei jemandem, der zweimal geimpft ist, nahezu bei null.

Insofern braucht es diese Freiheit für Geimpfte.
Markus Söder, CSU-Chef

Söder: Schneller und anders impfen

Söder hatte sich zuvor bereits für die Aufhebung der Priorisierung nach Alters- und Berufsgruppen sowie Krankheitsbildern ausgesprochen. "Termine, die bereits vergeben sind, müssen natürlich abgearbeitet werden", betonte Söder im ZDF. Die letzten Wochen hätten aber gezeigt, wenn die Ärzte mitimpfen, "geht es viel schneller". Und es funktioniere besser ohne eine Priorisierung.

Vor allem müsse man auch anders impfen, so Söder weiter. "Wir haben zum Beispiel in den Hotspots gemerkt, wenn man in Firmen impft, bei Familien Impfungen macht, also unabhängig von der Einzeleinteilung, kommt man zu schnellen und besseren Ergebnissen und kann auch die Inzidenz senken."

Deswegen sei es wichtig, rasch in diesen Bereich hineinzugehen - nicht nur gegen Mortalität zu impfen, "sondern wir müssen auch für Mobilität impfen", denn auf den Intensivstationen seien vor allem Jüngere - und die müssten schneller geimpft werden.

Menschen im Außenbereich einer Kneipe

Politik, Ethikrat und Handel - Mehr Freiheiten für Geimpfte oder zu früh? 

Während die meisten Parteien im Bundestag mögliche Freiheiten für Covid-Geimpfte begrüßen, macht der Ethikrat klar: Für eine Umsetzung sei es noch zu früh.

Videolänge
3 min
von Katja Belousova und Christoph Wiesel

Söder zur K-Frage: "Wollte Riss vermeiden"

Zur K-Frage, bei der sich der CDU-Vorstand für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet entschieden hat, sagte der CSU-Chef: "Es war gut, dass es eine Entscheidung gegeben hat. Ich hätte das gerne gemacht, und ich glaube auch, ich hätte einen Beitrag leisten können (...) für unser Land."

Es sei auch um Verantwortung für die Union gegangen. "Ich wollte einen Riss vermeiden und auf keinen Fall zulassen." Jetzt gelte es eben, nach vorne zu schauen.

Er hob hervor, wie "unglaublich viel Zuspruch" er für seine Kandidatur erhalten habe - aus der Bevölkerung, der Partei, der Basis und auch der Fraktion. Aber er respektiere die Entscheidung im CDU-Vorstand. Eines sei klar:

Es wird wohl der schwierigste Wahlkampf der Union seit 1998, die Umfragen zeigen kein gutes Bild.
CSU-Chef Markus Söder

"Union muss möglichst stark werden"

Auch die Ausgangslage sei sehr schwierig. "Insofern haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns." Ziel sei, bei der Bundestagswahl über 30 Prozent der Stimmen zu erzielen, am besten näher an 35. Wenn man nichts dem Zufall überlassen möchte, "muss die Union so stark wie möglich werden".

Wenn sie den Kanzler stellen wolle, müsse sie ihn auch mit einem Führungsanspruch hinterlegen, auch einem inhaltlichen, so Söder. Er sprach von einer "modernen Strategie, wo Wirtschaft und Umweltschutz zusammengehen".

"Wenn man nicht auch immer auf die Zukunft setzt, wird es sehr schwer." Söder sagte, er würde die Herausforderung mit den Grünen nicht einfach so abtun mit dem Hinweis auf zu wenig Regierungserfahrung. "Da ist eine frische Kandidatin mit vielen Ideen, wir müssen uns da schon anstrengen und wirklich klar machen, was unser Anspruch ist." Und wichtig sei es, auf neue Herausforderungen auch neue Antworten zu geben.

Frau hält ein Smartphone mit der geöffneten, neuen ZDFheute-App
In eigener Sache

Update für die ZDFheute-App - Neue Pushkanäle - mehr Optionen für Ihre Wahl 

Wir möchten unsere App stetig für Sie weiterentwickeln. Ein Wunsch, der uns häufig erreicht hat: Pushes noch persönlicher konfigurieren. An dieser Stelle erklären wir die Optionen.

von Jan Schüßler

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.