Sie sind hier:

Soli-Abschaffung - Trotz Krise mehr Netto vom Brutto

Datum:

Zum Jahreswechsel fällt für die meisten Steuerpflichtigen der Solidaritätszuschlag weg. Die Maßnahme ist nicht unumstritten. Menschen mit niedrigen Einkommen gehen leer aus.

Durch eine Brille ist der Posten "solidaritaetszuschlag" auf einem Gehaltsschein zu sehen, Archivbild
Ab dem 01. Januar fällt der Solidaritätszuschlag für 90 Prozent der Steuerzahler weg (Symbolbild)
Quelle: dpa/Jens Buettner

Die Bundesregierung feiert sich für "eine der größten Steuersenkungen unserer Geschichte", während Kritiker den Schritt schlicht für überfällig halten. 30 Jahre lang haben die Deutschen mit einer kurzen Unterbrechung den "Solidaritätszuschlag", kurz "Soli" geleistet. Zum Jahreswechsel fällt die Steuer für 90 Prozent aller Steuerpflichtigen weg. Damit verzichtet der Bund auf Steuereinnahmen in Höhe von knapp elf Milliarden Euro.

Entlastet wird nur, wer es sich leisten kann

Experten sprechen von einer "spürbaren Entlastung" vieler Haushalte. Allerdings muss man sich diese auch leisten können.

Beispiel: Eine vierköpfige Familie hat Ende 2021 etwa 1.760 Euro mehr in der Kasse - wenn das Bruttoeinkommen der Familie bei 140.000 Euro im Jahr liegt [Wie hoch Ihre Ersparnis sein wird, können Sie mit dem Soli-Rechner des Bundesfinanzministeriums herausfinden].

Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende der Partei "Die Linke" im Hessischen Landtag, setzt hier mit ihrer Kritik an:

Den Soli einfach nur abzuschaffen ist vor allem ein Steuergeschenk für Besserverdiener.
Janine Wissler
Olaf Scholz im Bundestag, aufgenommen am 14.11.2019

Debatte im Bundestag - Soli fast weg, Applaus bleibt aus 

Der Soli verschwindet ab 2021. Für 90 Prozent der Steuerzahler. Ist das nun eine Mega-Entlastung oder Hilfe für Olaf Scholz beim SPD-Vorsitz? Darüber lässt sich streiten.

von Kristina Hofmann

Nicht alle profitieren

Wissler fordert eine grundsätzliche Umgestaltung der Einkommenssteuer, die vor allem Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen mit niedrigen Einkommen weiter entlastet. "Fast die Hälfte der Steuerzahler zahlen keinen Soli, weil sie zu wenig verdienen", so die Politikerin.

Gleichzeitig werden gerade diese Menschen ab 2021 durch das Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung bei jedem Einkauf wieder etwas stärker belastet.
Janine Wissler

Der Solidaritätszuschlag ist eine Sonderabgabe zur Finanzierung der deutschen Einheit und lag zuletzt bei 5,5 Prozent der Einkommen- und Körperschaftsteuer. Niedrige Einkommen (zum Beispiel 1.544 Euro je Monat in der Lohnsteuerklasse I) wurden ausgenommen.

Für diese Einkommensklasse ergibt sich folglich durch den Wegfall keine Einsparung. Auf der anderen Seite müssen Haushalte mit sehr hohen Einkommen weiter den Soli oder - in der so genannten "Milderungszone" - einen Teilbetrag leisten.

Kommt der Corona-Soli?

Der Bund der Steuerzahler fordert, den Soli komplett zu streichen. Mit dem Ende des Solidarpakts II sei keine Rechtfertigung mehr gegeben. Gleichzeitig hätten die Kosten der Corona-Pandemie Diskussionen um höhere Steuern entfacht. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Deka Bank, glaubt nicht, dass es zu einer Art  "Corona-Soli" kommt:

Wahrscheinlich wird in den kommenden Jahren die Förderung des Wachstums einen größeren Stellenwert haben als der forcierte Abbau der Schuldenlasten.
Ulrich Kater

Grundsätzlich sei das Ende des Soli der richtige Schritt, so Kater.

Das stärkt die Kaufkraft der mittleren und kleinen Einkommen und ist im kommenden Jahr ein Baustein für eine hohe Konsumnachfrage.
Ulrich Kater

Doch nur zu Konsumzwecken sollte das Geld nicht dienen. Banken, Sparkassen, aber auch Verbraucherschützer raten dazu, zumindest einen Teil des Soli für die Altersvorsorge zu verwenden. "Sparen war noch nie so einfach", heißt es.

Abschaffung des Soli

Nachrichten | heute - in Deutschland - Abschaffung des Soli 

Das Kabinett hat sich auf einen Gesetzentwurf von SPD-Finanzminister Olaf Scholz geeinigt zur weitgehenden Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Demnach soll für etwa 90 Prozent der Steuerzahler der Soli wegfallen.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.