Sie sind hier:

Auch für jüngere Erwachsene : Spahn: Astrazeneca bundesweit frei - für alle

Datum:

Gesundheitsminister Jens Spahn gibt Astrazeneca bundesweit für alle Erwachsenen frei. Das Ganze gilt ab sofort. Bisher ist der Impfstoff allerdings kaum gefragt.

Impfwillige sollen sich laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig ohne Rücksicht auf die gültige Vorrangliste gegen Corona impfen lassen können - wenn sie sich für das Vakzin von Astrazeneca entscheiden. Bund und Länder beschlossen am Donnerstag die Aufhebung der Bevorzugung von Risikogruppen bei diesem Impfstoff. Das teilte Spahn in Berlin mit.

Impfungen über die Artzpraxen möglich

Mit dieser Regelung sollen mehr Menschen früher von einem vollständigen Impfschutz profitieren. Derzeit sind 7,1 Millionen oder 8,6 Prozent der Bundesbürger voll geimpft. Fast jeder Dritte hat mindestens eine Spritze bekommen: 30,6 Prozent. Im Sommer sollen auch alle 12- bis 15-Jährigen ein Impfangebot erhalten.

Wer mit dem Mittel geimpft werde, liege nun im ärztlichen Ermessen. Die Impfungen sollen über die Arztpraxen in den Bundesländern erfolgen. Impfwillige können sich bei ihren Hausärzten melden, um sich auf die Warteliste für Astrazeneca eintragen zu lassen. Allerdings ist die Verfügbarkeit von Astrazeneca in einigen Bundesländern begrenzt.

Einige Länder impfen bereits Jüngere

In NRW hingegen können Jüngere bereits jetzt mit dem Vakzin von Astrazeneca bei Hausärzten gegen das Coronavirus geimpft werden. Das bestätigte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Nordrhein-Westfalen ZDFheute auf Anfrage. Auch in Bayern, Sachsen, Berlin und Hessen ist das bereits möglich. Mecklenburg-Vorpommern verimpft seit einigen Tagen zudem übrig gebliebenen Astrazeneca-Impfstoff aus Impfzentren an Unter-60-Jährige. Zuvor waren nach langer Diskussion über seltene Nebenwirkungen wie Sinusvenenthrombosen nur Personen über 60 mit dem Wirkstoff geimpft worden.

Im Mai werden nach Informationen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) knapp 2,8 Millionen Dosen Astrazeneca an Hausärzte geliefert. Weite Lieferungen sind derzeit noch nicht bekannt gegeben.

Für Dr. Heinrich, Leiter des Hamburger Impfzentrums, ist es ungerechtfertigt, wenn Ü60-Bürger sich nicht mit Astrazeneca impfen lassen wollen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Bald Zulassung für Biontech-Impfstoff für Jugendliche

Gesundheitsminister Spahn rechnet zudem mit einer baldigen Zulassung des Impfstoffs von Biontech/Pfizer auch für Kinder ab zwölf Jahren. Spahn sagte, wenn nichts Unvorhergesehenes geschehe, könne die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) im nächsten Monat eine entsprechende Entscheidung treffen.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hätten vereinbart, dass sich die Länder bereits jetzt an die Erarbeitung von Impfkonzepten für die Jüngeren machen, um jedem 12- bis 18-Jährigen bis Ende August ein Impfangebot machen zu können, sollte die Zulassung im Juni kommen. Das Mittel von Biontech ist derzeit für Menschen ab 16 Jahren zugelassen.

Zu sehen die Infektionswellen der Corona-Pandemie in Schweden, Deutschland und England.
Story

Nachrichten | Panorama - Corona-Welle brechen: 3 Länder im Vergleich 

Wie unterschiedlich haben Deutschland, Schweden und Großbritannien auf die dritte Welle reagiert?

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.