Sie sind hier:

Spahn nach EMA-Entscheidung : Astrazeneca-Impfungen gehen am Freitag weiter

Datum:

Ab morgen soll es weitergehen mit der Astrazeneca-Impfkampagne. Das kündigte Gesundheitsminister Spahn an. Ein Überblick.

Die vorsorglich gestoppten Corona-Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca sollen in Deutschland wieder starten. Ziel sei, dass schon an diesem Freitag wieder begonnen werden könne, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstagabend.

Wie Spahn und Cichutek die Entscheidung begründen

Die Entscheidung werde von den Bundesländern, dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und der Ständigen Impfkommission mitgetragen, sagte Spahn. Er und PEI-Präsident Klaus Cichutek betonten, dass es sich bei den Sinusvenenthrombosen um seltene Ereignisse handele und der Nutzen der Impfung das Risiko überwiege.

Die Entscheidung der EMA bestätigt die Sicherheit und die Qualität von Astrazeneca
Jens Spahn

"Auch Nichtimpfen hat schwerwiegende Konsequenzen", ergänzte Spahn. Cichutek sprach von einem "Risikosignal", betonte aber auch, dass nach wie vor unklar sei, ob die Fälle von Hirnvenenthrombosen ursächlich mit dem Impfstoff in Zusammenhang zu bringen sind.

Mehr Infos zum Thema finden Sie hier:

Was sich nun bei den Impfungen ändert

Für Ärzte und Patienten soll der Aufklärungsbogen noch am Abend überarbeitet werden. Hier soll dann auf mögliche Nebenwirkungen des Astrazeneca-Vakzins hingewiesen werden.

Bis die Ergänzung fertiggestellt ist, können die Hinweise auch handschriftlich aufgeführt werden, erklärte Spahn. Wichtig für das Vertrauen sei nun "informiertes Impfen", sagte der Minister.

Was die EMA gesagt hatte

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hatte am frühen Abend die Sicherheit des Impfstoffes bekräftigt. Es werde aber eine extra Warnung vor möglichen seltenen Fällen von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen hinzugefügt.

Die Behörde sehe grundsätzlich keine erhöhten Gesundheitsgefahren und empfehle die Fortsetzung der Impfungen. Es gebe zwar keine Hinweise darauf, dass die Impfungen die Vorfälle verursacht hätten. Trotzdem sei es nicht ausgeschlossen. Prüfungen und Studien zum Thema würden deshalb fortgesetzt.

Mit Material von dpa.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.