Sie sind hier:
Interview

Spahn im Abschiedsinterview - "Karl Lauterbach hat meine Handynummer"

Datum:

Eine Impfpflicht sieht er nach wie vor skeptisch, erklärt Jens Spahn. Im Interview entschuldigt er sich für den Frust vieler Bürger und sagt: "Ich wäre gerne Minister geblieben."

Ein letztes Interview kurz vor Amtsübergabe: Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn im heute journal.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Vier Jahre lang war Jens Spahn (CDU) Bundesgesundheitsminister, seit 2020 gehörte der Kampf gegen das Coronavirus zu seiner Hauptaufgabe. Nun, mitten in der vierten Welle der Pandemie, übergibt er die Amtsgeschäfte an Karl Lauterbach (SPD).

Im Interview mit dem ZDF heute journal sprach er noch einmal über die Corona-Pandemie, Impfstoff-Knappheit und seinen Nachfolger Lauterbach.

Sehen Sie das gesamte Interview oben im Video und lesen Sie es hier in Auszügen. Das sagt Spahn ...

... über seine Forderung, die epidemische Notlage auslaufen zu lassen

"Ich habe diese rechtliche Debatte, dass wir diese rechtliche Ausnahmesituation verlassen könnten, zu einem falschen Zeitpunkt geführt. Das habe ich ja auch schon öffentlich gesagt. Es ging mir nie darum, dass wir die Maßnahmen beenden können."

"Ich habe mich da korrigieren können in der Einschätzung. Ich hätte mir gewünscht, die Ampel-Parteien hätten das auch gekonnt."

In einer Sondersitzung des Bundestages haben SPD, Grüne und FDP den Entwurf eines neuen Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

... über die Impfpflicht-Debatte

"Zuerst einmal finde ich die Debatte richtig, denn die hat ja einen Grund. Wir haben gut zwölf Millionen ungeimpfte Erwachsene in Deutschland und diese Zahl ist zu groß. Denn es sind ja vor allem die Ungeimpften, wo wir die große starke Belastung auf den Intensivstationen sehen. Die auch maßgeblich dazu beitragen, dass die Infektionszahlen so groß werden."

"Aber eine allgemeine Impfpflicht, so wichtig die Debatte ist, finde ich, hat nicht nur rechtliche Aspekte, sie hat auch gesellschaftliche Aspekte, ethische, medizinische und ganz praktische. Wie wollen Sie das eigentlich durchsetzen, eine solche allgemeine Impfpflicht, und kontrollieren, auf der Straße etwa, ob jemand geimpft ist oder nicht?"

"Die Österreicher haben ein Register aller geimpften Bürgerinnen und Bürger in Österreich und die schreiben einfach automatisch die Nicht-Geimpften an und stellen denen automatisch sozusagen einen entsprechenden Bescheid zu, dass sie zahlen müssen. Das ist eine andere Form der Durchsetzung als die Kontrollen auf der Straße."

"Da geht es wirklich um ein ganz grundsätzliches Verhältnis von Staat und Bürgern, von Freiheit des Einzelnen und Verantwortung für die Gesundheit des anderen."

Die Ampelparteien wollen das Infektionsschutzgesetz verschärfen. Eine einrichtungsbezogene Impfpflicht soll kommen, zum Beispiel in der Pflege. Der künftige Gesundheitsminister Lauterbach hält einen weiteren Lockdown für nicht ausgeschlossen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

... zur Frage, warum nicht genug Impfstoff da ist, wo er gebraucht wird

"Wir haben in zwei, drei Wochen die Impfkampagne enorm beschleunigt und ich kann meinem Nachfolger auch hier jetzt ein bestelltes Feld übergeben. Wir haben Impfstoff bereit gestellt für die nächsten Wochen, dass die Impfziele erreicht werden, dass über 30 Millionen Impfungen stattfinden können und das nächste Woche zum Beispiel acht Millionen Dosen Biontech auch wieder verfügbar sind."

"Ich weiß darum, dass es natürlich vor Ort in den Arztpraxen auch in der Umstellung stärker auf Moderna zu manchem Frust geführt hat. Das habe ich ja auch schon adressiert entsprechend. Aber entscheidend ist doch eines: Wenn wir draufschauen, dass wir gerade so schnell wie kein anderes Land in Europa und wenige andere Länder auf der Welt dieser Booster-Kampagne richtig Tempo geben. Ich sage noch einmal: Ich verstehe, dass es im Alltag diesen Frust, diese Wut gibt und dafür kann ich mich nur entschuldigen."

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

... zur Amtsübergabe an Karl Lauterbach

"Ich wäre gerne Minister geblieben. Ich habe das gerne gemacht, auch weil ich das als besondere Verantwortung erlebe und empfinde, gerade in dieser Zeit der Pandemie, auch bei aller Härte und bei aller Kritik. Ich hätte diese Aufgabe der Pandemie auch gerne zu Ende gebracht."

"Aber jetzt steht eben der Wechsel an und den werden wir ordentlich machen. Ich wünsche Karl Lauterbach dabei alles Gute, eine glückliche Hand auch im Interesse unseres Landes. Er hat meine Unterstützung und meine Handynummer hat er sowieso. Wenn etwas ist, können wir auch das dann besprechen."

Das Interview führte Marietta Slomka.

Sie war mehr Zweckehe als Liebesheirat: die dritte GroKo unter Kanzlerin Angela Merkel. Kompromisse, Krisen, Corona - ein Rückblick in Bildern:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Archiv: Eine Frau trägt am Nachmittag auf der Frankfurter Einkaufsmeile Zeil eine FFP-2-Maske in der Hand

"Game Over" für Corona - Wie fern ist das Pandemie-Ende? 

Tomas Pueyo wurde mit seinen Blogbeiträgen zu Corona bekannt. Nun sagt er: Die Pandemie ist nach Omikron vorbei. Auch die WHO ist in Europa optimistisch - Experten zweifeln jedoch.

von C. Wolf und A. Kleiser
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.