Sie sind hier:

Steigende Corona-Inzidenz - Mit Impfzentren die Booster-Impfungen pushen?

Datum:

Die Corona-Inzidenz steigt. Was für Maßnahmen müssen nun ergriffen werden? Ärztepräsident Reinhardt schließt sich der Forderung an, Impfzentren zu reaktivieren.

Bund und Länder haben noch keine gemeinsame Linie bei den Auffrischungsimpfungen gefunden: Der Bundesgesundheitsminister will die Impfzentren wieder öffnen – aus den Ländern und von den Grünen heißt es zum Teil, die Ärzte sollen mehr impfen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hält es für notwendig, im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen Weg zu gehen, "der mit etwas mehr Kontrolle verbunden ist".

Er schlägt im ZDF angesichts steigender Infektionszahlen und Hospitalisierungen einen "Dreiklang von Dingen" vor, die er zum jetzigen Zeitpunkt für sinnvoll und angemessen halte:

  • Anwendung der 2G-Regel "in größeren Teilen des gemeinsamen Lebens", etwa in Museen oder der Gastronomie.
  • 3G-Regel am Arbeitsplatz.
  • sehr intensives Testen "in Altenheimen, dort wo mit vulnerablen Gruppen umgegangen wird, mit Menschen, die besonders gefährdet sind".

Auf eine 3G-Regel am Arbeitsplatz setzt auch Österreich im Kampf gegen die Pandemie:

Ein Corona-Test am Arbeitsplatz. (Symbolbild)

Steigende Infektionszahlen - Österreich führt 3G-Regel am Arbeitsplatz ein 

Die Infektionen steigen, das Impftempo sinkt: Mit schärferen Corona-Maßnahmen will Österreich nun gegenlenken. Darunter: 3G am Arbeitsplatz und 2G in der Gastronomie.

Bei Booster-Impfungen Beispiel Israel folgen

Eine Impfpflicht für Pflegekräfte lehnt er aber ab. Gleichzeitig spricht er sich für eine Reaktivierung der Impfzentren aus, um dort Booster-Impfungen geregelt vorzunehmen.

"Wir haben in Israel gesehen, dass die Booster-Impfung für einen größeren Teil der Bevölkerung der älteren Menschen wahrscheinlich erforderlich ist, weil deren Immunantwort nicht so stark ist, insofern auch die Abwehrkräfte dann wieder nachlassen", sagte Reinhardt.

In dieselbe Kerbe schlägt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Der Düsseldorfer "Rheinischen Post" sagte Spahn:

Um möglichst vielen möglichst schnell eine Auffrischungsimpfung zu ermöglichen, sollten die Länder die Impfzentren, die sie seit Ende September in Stand-By bereit halten, nun wieder startbereit machen.
Jens Spahn, Gesundheitsminister

Spahn sprach sich auch dafür aus, in einem ersten Schritt alle über 60-Jährigen schriftlich zur Impfung einzuladen. "Das hat bei den Erstimpfungen auch gut geklappt", betonte der Minister.

Es sei keine Überraschung, dass die Infektionszahlen steigen – sondern eine erwartete Entwicklung, so Prof. Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission. Eine dritte Impfung für Menschen in vulnerablen Gruppen sei wichtig.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Hausärzte kritisieren Impfzentren-Vorstoß

Der Deutsche Hausärzteverband kritisiert den Vorschlag, die Impfzentren wieder zu öffnen. "Die aktuelle 'Freibier-Stimmung' überrascht mich doch sehr", sagte der Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt der Zeitung "Welt".

Alle Impfzentren aufmachen, Booster-Impfungen ohne Altersbeschränkung - wissenschaftliche und medizinische Kenntnisse und die Erfahrungen der vergangenen Monate werden dabei vom Tisch gewischt.
Ulrich Weigeldt, Deutscher Hausärzteverband

Er sehe keinen Grund, warum die Arztpraxen, die "schließlich den Impfturbo gezündet haben, die Booster-Impfungen nicht leisten können sollten - wenn ihnen keine Steine in den Weg gelegt werden", sagte Weigeldt. Das Problem seien derzeit nicht fehlende Impfzentren, sondern eine geringe Impfbereitschaft:

Zögerliche, Verunsicherte und insbesondere Impfgegner spazieren allerdings sicherlich nicht ins Impfzentrum.
Ulrich Weigeldt, Deutscher Hausärzteverband

In den Praxen könne man diese Menschen erreichen, wenn sie wegen anderer gesundheitlicher Probleme einen Termin vereinbaren, erklärte der Hausärzte-Verbandschef.

Menschen in einer Einkaufstraße in Frankfurt

Streit um Vorstoß von Jens Spahn - Wie sinnvoll sind Booster-Impfungen für alle? 

Zwischen Gesundheitsminister Jens Spahn und Ärztevertretern gibt es Streit um Auffrischungsimpfungen für alle. In Israel haben diese sich als sehr erfolgreich erwiesen.

von Oliver Klein

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Die chinesische Bloggerin Zhang Zhan.

Nachrichten | heute journal - Sorge um chinesische Bloggerin 

Vor einem Jahr wurde die frühere Anwältin Zhang Zhan zu vier Jahren Haft verurteilt – wegen ihrer kritischen Berichterstattung aus Wuhan, wo das Coronavirus erstmals auftrat. Sie befindet sich im …

03.12.2021
von Stefanie Schoeneborn
Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.