Sie sind hier:

Kritik an Ungeimpften - Spahn: "Was muss eigentlich noch passieren?"

Datum:

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Spahn hat angesichts der Corona-Lage das Verhalten von Ungeimpften beklagt. Schärfere Maßnahmen müssten geprüft werden, so Spahn.

Jens Spahn (CDU), geschäftsführender Bundesminister für Gesundheit, spricht während einer Pressekonferenz zur Lage der Coronaimpfungen in Deutschland.
Jens Spahn (CDU), geschäftsführender Bundesminister für Gesundheit.
Quelle: Michael Kappeler/dpa

Angesichts der aktuellen Corona-Notlage erzürnt sich der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über das Verhalten von Ungeimpften. Er hat ihnen unvernünftiges Handeln vorgeworfen - und schließt nun einen Teil-Lockdown nicht mehr aus.

In einem Interview mit der "Rheinischen Post" sagte Spahn: "Es gibt immer noch diejenigen, die glauben, das Virus können ihnen nichts anhaben". Und weiter:

Diese Menschen würde ich am liebsten auf eine Intensivstation zerren und sie im Angesicht des Leids fragen: Was muss eigentlich noch passieren, damit ihr es kapiert?
Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Notlage: MPK früher als 9. Dezember?

Der CDU-Politiker hält es für möglich, die für den 9. Dezember geplante nächste Ministerpräsidentenkonferenz vorzuziehen. "Wir werden früher handeln müssen."

Wir sehen ja, dass in Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen die Lage sehr ernst ist. Wir müssen wohl erstmals Patienten in großem Stil innerhalb Deutschlands verlegen.
Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Schärfere Maßnahmen für Veranstaltungen, Bars und Clubs müssten geprüft werden. Auf die Frage, ob er einen Teil-Lockdown ausschließe, sagte Spahn: "Ausschließen sollte man in dieser Lage gar nichts, so bitter das ist."

Wichtig sei allerdings, dass alles getan werde, um Schließungen von Kitas und Schulen zu vermeiden, so der der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister gegenüber der "Rheinischen Post".

Gesundheitsminister lehnt Impfpflicht ab

Sein viel beachteter Satz, wonach am Ende des Winters so ziemlich jeder in Deutschland geimpft, genesen oder gestorben sein werde, sei auch ein Stück weit seiner Enttäuschung geschuldet, erklärte Spahn. Und weiter:

Was mich wirklich frustriert, ist, dass wir mit der Impfung ein sicheres, hochwirksames Mittel gegen die Pandemie haben.
Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Doch zu viele Erwachsene wollten es trotzdem nicht nutzen. Spahn unterstrich, dass er eine allgemeine Impfpflicht weiter ablehne.

Bundesgesundheitsminister Spahn sieht eine allgemeine Impfpflicht weiter skeptisch. Aus Sicht von Hessens Ministerpräsident Bouffier führt hingegen kein Weg daran vorbei.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Aus staatsbürgerlicher Verantwortung sollte sich jeder impfen lassen. Und für medizinisches Personal sollte es meiner Meinung nach zum Berufsverständnis gehören", erklärte der Minister.

Eine allgemeine Impfpflicht aber würde tief in das Verhältnis des Staates zu seinen Bürgern, in die Freiheit des Einzelnen eingreifen. "Und das würde aus großer Spannung nur noch mehr Spaltung machen."

Auf der Illustration ist eine Frau (links) und ein Mann (rechts) zu sehen. Die Frau hat eine Impfspritze am Arm angesetzt und Viren im Rachen, der Mann hat keine Impfung und Viren im Rachen und außerhalb der Atemwege.

Nachrichten | Panorama - Warum Ungeimpfte ansteckender sind 

Auch Geimpfte können sich mit dem Coronavirus anstecken und es übertragen. Im Vergleich zu Ungeimpften ist das Risiko allerdings deutlich geringer. Diese Story erklärt warum.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Flugzeug am Münchener Flughafen. Symbobild

Neue Corona-Variante - Bayern meldet zwei Omikron-Fälle 

Die Corona-Variante Omikron hat Deutschland erreicht. In München wurden laut bayerischem Gesundheitsministerium zwei Fälle festgestellt - bei Reiserückkehrern aus Südafrika.

Videolänge
3 min
Ein Mann wird mit einem Corona-Impfstoff geimpft. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Aufregung über Impfstofflücke 

Gesundheitsminister Spahn hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Biontech-Lieferungen an Hausarztpraxen zu deckeln. Eine Lücke bei der Versorgung mit dem Corona-Impfstoff droht.

27.11.2021
von Peter Kunz
Videolänge
1 min
2G-Hinweisschild auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Diskussion um strengere Maßnahmen 

Die Corona-Zahlen steigen weiter in Deutschland, und immer mehr Politiker und Wissenschaftler fordern strengere Maßnahmen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 444,3.

27.11.2021
von Ines Trams
Videolänge
1 min
Passagiere gehen am Flughafen München zu ihren Gates. Archivbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Omikron-Fälle in Deutschland 

Das neue Coronavirus Omikron schafft weltweite Beunruhigung. In München gibt es die beiden ersten bestätigten Fälle. Die EU-Staaten reagierten mit Flugbeschränkungen.

27.11.2021
von Volker Duczek
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.