Sie sind hier:

Spritzen-Phobie : Wenn Impfen an Angst vor Spritzen scheitert

Datum:

Angst vor der Spritze kann dazu führen, dass Menschen nicht zum Arzt gehen, Blutabnahmen oder Impfungen vermeiden. Die Spritzen-Phobie ist eine Erkrankung, die man behandeln kann.

Im Impfzentrum der Deutschen Bahn wird eine Spritze für eine Impfung mit dem Impfstoff Moderna vorbereitet, aufgenommen am 19.05.2021
Quelle: dpa

Extreme Angst begleitet die 33-Jährige zu einem Impftermin. "Die Angst würde ich durchaus als Todesangst bezeichnen", sagt die Frau, die nicht mit Namen genannt werden möchte. Seit dem Kindesalter kämpft sie mit einer sogenannten Blut-Spritzen-Verletzungsphobie.

Ohnmachtsanfälle durch die Spritze

Der Einstich einer Spritzennadel sorgt bei ihr für Ohnmachtsanfälle. 29 Jahre lang habe sie sich deshalb kein Blut abnehmen lassen.

Dann kam die Corona-Schutzimpfung und der Druck stieg. Die Juristin wurde auf ein Therapie-Kurzprogramm des Max-Planck-Instituts (MPI) für Psychiatrie in München aufmerksam, das Menschen mit einer Spritzen-Phobie helfen soll, ihre Ängste zu kontrollieren.

Eine ernstzunehmende Erkrankung

In Einzelsitzungen werden Betroffene über die Erkrankung aufgeklärt, sehen sich Bilder an, nehmen Spritzen in die Hand, wie die Oberärztin der psychiatrischen Ambulanz des MPI und Projektgruppenleiterin des Programms, Angelika Erhardt, erläutert. Das Interesse sei groß.

Der Juristin wurde erst durch das Programm bewusst, dass sie an einer ernstzunehmenden Erkrankung leidet. Immer habe sie gedacht, sie würde sich anstellen. Sie stufte ihre Angst als eine Empfindlichkeit ein, "über die ich selber halt irgendwie hinwegkommen muss, aber eigentlich gar nicht weiß wie".

Mittlerweile kann sie mit ihrer Angst besser umgehen. Ihre Corona-Schutzimpfungen wurden von dem Programm begleitet.

Häufig schwere Folgeerkrankungen

Die Besserungschancen seien bei einer Spritzen-Phobie gut, erklärt Erhardt. 90 Prozent der Teilnehmer verließen das Programm mit einer Impfung oder einer Blutabnahme. Sie hätten dann vielleicht trotzdem noch Angst vor Spritzen, wüssten aber, wie sie damit umgehen.

Auch der Psychotherapeut Enno Maaß behandelt in seiner Praxis im niedersächsischen Wittmund Menschen mit einer Spritzen-Phobie. Er sieht Betroffene in seiner Praxis, die manchmal schwere Folgeerkrankungen haben - beispielsweise einen schlechten Zahnzustand oder unerkannte Diabetes-Erkrankungen.

Die Entscheidung und Motivation, eine Therapie zu machen, sei der größte Schritt für Betroffene.

Spritzen-Phobie ist eine Angststörung

Ein Problem ist laut Maaß, dass sich Angststörungen über Vermeidungsverhalten verstärken. "Dadurch, dass ich etwas vermeide, gebe ich mir selbst das Signal, dass es wohl besser ist, das zu vermeiden", erklärt er.

Die betroffene Juristin kennt diesen Teufelskreis. Das Impfheft habe sie bewusst zu Arztterminen nicht mitgenommen, Impfungen und vor allem Blutuntersuchungen habe sie versucht zu umgehen.

Die 33-Jährige musste bei den Corona-Impfterminen gegen eine Ohnmacht anarbeiten - mit einer Technik, die sie im Kurzprogramm des MPI gelernt hat. Für sie ist der Einstich der Spritze, die Verletzung, am schlimmsten. Auch habe sie Angst vor dem Schmerz, der beim Einstich entstehe.

Angst vor Verletzung hat Ursprung vor langer Zeit

Die Ursprünge solcher Ängste lägen weit in der Vergangenheit, erklärt der Angsterkrankungs-Experte Borwin Bandelow, Psychiater und Psychologe an der psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen. Einst habe man sich möglichst nicht verletzen dürfen - schon, sich an einem Dorn zu stechen, habe im Zuge von Infektionen den Tod bedeuten können.

Betroffenen rät Bandelow, sich mit der Angst direkt zu konfrontieren und sich impfen zu lassen. Bei einer sehr starken Phobie könne man sich notfalls ein Beruhigungsmittel verschreiben lassen und zur Impfung mitnehmen. Angehörige sollten behutsam mit Betroffenen umgehen und sie zu einem Impftermin begleiten. "Das Tun und Machen ist wichtiger als das Reden", erklärt er.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Wie entwickelt sich die Corona-Lage im Herbst? Drohen neue Einschränkungen? Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.