Sie sind hier:

Tatenlose Politik in der Kritik - Tägliche Covid-Todeszahl wie im November 2020

Datum:

In mehreren Bundesländern ist die Pandemie trotz Impfung so schlimm wie vor einem Jahr. Harte Gegenmaßnahmen bleiben aus. Forschende kritisieren die Untätigkeit der Politik.

Vor allem im Süden und Osten Deutschlands kommen Krankenhäuser aufgrund der hohen Corona-Zahlen an ihr Limit. Manche Patienten müssen in andere Kliniken verlegt werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Vor einem Jahr steckte Deutschland tief im November-Shutdown. Die Gastronomie hatte geschlossen, nur Treffen von zwei Haushalten waren gestattet. Die Logik damals: Nur mit harten Maßnahmen kommt man sicher durch den Winter und vor allem die Weihnachtsfeiertage.

Es waren kritische Tage. Am 14. November 2020 veröffentlichte die Bundesregierung etwa den viel diskutierten "Corona-Helden"-Werbespot, der Bürger zum Daheimbleiben aufrief.

Jeder und jede hat es in der Hand, diesen November zu unserem gemeinsamen Erfolg zu machen - zu einem Wendepunkt wieder zurück zu einer Verfolgbarkeit der Pandemie.
Kanzlerin Angela Merkel am 2. November 2020

"Das Virus bestraft Halbherzigkeit", sagte Merkel damals. Trotz dieser Maßnahmen starben zwischen November 2020 und Februar 2021 in Deutschland fast 50.000 Corona-Infizierte. Das Fazit danach: Nie mehr wieder wollte man in so eine Notlage kommen.

So viele Corona-Tote pro Tag wie im November 2020

Bei den Infektionszahlen hat Deutschland das Jahr 2020 längst hinter sich gelassen. Seit Tagen verkündet das Robert-Koch-Institut Rekordwerte. Dank der Impfstoffe, die schwere Erkrankungen oft verhindern, ist die Inzidenz nicht der wichtigste Gradmesser.

Doch auch andere Werte zeigen: Wir stehen vielerorts dort, wo wir schon im November 2020 standen. Und vor allem für Ungeimpfte und Menschen mit sinkendem Impfschutz könnten die kommenden Wochen gefährtlich werden.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Am Samstag lag der 7-Tage-Schnitt der Todesfälle in Verbidung mit dem Virus bei 157 Menschen. Am 13. November 2020 waren es 156. Tendenz stark steigend. Nie zuvor gaben so viele Kliniken im Divi-Intensivregister an, ihre Intensivstationen seien nur "eingeschränkt" einsatzfähig. Auch nach fast zwei Jahren Pandemie fehlt das Personal für die aufwändige Betreuung der Covid-Patienten.

Die Lage in Deutschlands Krankenhäusern spitzt sich zu: Auf den Intensivstationen sind immer mehr ungeimpfte Corona-Patienten, das Pflegepersonal ist nach eineinhalb Jahren Pandemie ausgelaugt. Chirurgische Abteilungen müssen schließen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Es prallen verschiedene Corona-Welten aufeinander

Was die Lage für die Bundespolitik schwer koordinierbar macht: In den Hotspots Bayern, Sachsen und Thüringen sind die Intensivstationen gefüllt wie 2020, in anderen Teilen Deutschlands ist die Lage noch deutlich entspannter. Es prallen verschiedene Welten aufeinander: Katastrophenfall in Bayern, während in Köln Karneval gefeiert wird.

Und die Ampel-Parteien halten weiter daran fest, die epidemische Lage von nationaler Tragweite am 25. November auslaufen zu lassen. Vor allem für die teils Maßnahmen-kritische FDP hätte ein Abrücken einen hohen politischen Preis. FDP-Chef Christian Lindner verteidigte den Zeitplan in den "ARD-Tagesthemen" am Freitag - und verstieg sich dabei zur Aussage, dass Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen "nach wissenschaftlichen Untersuchungen keine Wirksamkeit" hätten.

Ich verstehe nicht, dass sich die Debatte konzentriert auf unwirksame Maßnahmen und auf Ultima-Ratio-Maßnahmen, die wir nicht brauchen, um die Pandemie einzuschränken.
FDP-Chef Christian Lindner

Nach heftiger Kritik von Experten ruderte Lindner am Samstag zurück und schrieb auf Twitter, er habe lediglich an der Verhältnismäßigkeit von Ausgangssperren für Geimpfte zweifeln wollen. Der Ampel-Politiker bleibt jedoch dabei, dass es vor allem mehr Tempo bei Impf-Auffrischungen und beim Testen brauche, um die Welle zu brechen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Ein Autorenteam um die Virologin Sandra Ciesek, die Physikerin Viola Priesemann und den Infektiologen Leif Erik Sander fürchtet, dass es dafür bereit zu spät sein könnte. Bis die Booster-Kampagne Wirkung zeige, könnten noch Wochen vergehen. Es brauche Übergangsmaßnahmen.

Das Wort "Lockdown" ist in einem Schaufenster zu sehen, aufgenommen am 17.03.2021

Neue Studie der Uni München - War der Shutdown unnötig? 

Eine neue Studie sorgt für Zündstoff: Forscher der Uni München halten den Effekt der Corona-Maßnahmen für überschätzt. Doch manche interpretieren ihren Bericht völlig falsch.

von Oliver Klein

Brandbrief: Politik wird ihrer Verantwortung nicht gerecht

Der "Spiegel" nannte es am Freitag eine "idiotische Lage von nationaler Tragweite". Am gleichen Tag verfassten auch 36 Forscher und Mediziner einen ZDFheute vorliegenden Aufruf an die Politik, gegen die vierte Welle aktiv zu werden:

Wir appellieren deshalb eindringlich an die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen, jetzt ihrer Verantwortung umfassend gerecht zu werden.
Brandbrief Dutzender Forscher und Mediziner

Gegenwärtig verlagere die Politik durch passives Abwarten zunehmend die Verantwortung ins Private, so der Vorwurf der Verfasser, darunter der Intensivmedizinerin Christian Karagiannidis, die Virologin Melanie Brinkmann und der Immunologe Carsten Watzl. "Solch eine Haltung ist bei nationalen Gesundheitskrisen dieses Ausmaßes nicht angebracht."

Ministerpräsidenten treffen sich erst am 18. November

Beim jüngsten Treffen der Gesundheitsminister am 5. November wurden lediglich Auffrischungsimpfungen für alle Bevölkerungsgruppen, Tests in Pflegeheimen und konsequentere Kontrollen der 3G-Regeln beschlossen.

Radikale Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen oder Einschränkungen des öffentlichen Lebens kamen auch angesichts fraglicher gesetzlicher Grundlagen im Abschlusspapier nicht vor.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), eigentlich für die Bewältigung der Krise mit verantwortlich, kritisierte am Freitag die Kopflosigkeit einer Politik, die im Limbo zwischen zwei Bundesregierungen schwebt:

Es braucht ein gemeinsames Signal, dass wir uns gegen diese vierte Welle stemmen. Auch deshalb brauchen wir die Ministerpräsidentenkonferenz. Aus meiner Sicht hätten wir das schon vor drei Wochen gebraucht.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Erst für Donnerstag, den 18. November, sind die nächsten Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise geplant. Die dort beschlossenen Maßnahmen würden dann vermutlich zum 22. November in Kraft treten. Die Corona-Zahlen werden weiter ansteigen.

Auf der Covid-Station, einem Bereich der Operativen Intensivstation vom Universitätsklinikum Leipzig versorgen Ärzte und Schwestern Patienten am 08.11.2021.
FAQ

Intensivstationen - So schätzen Kliniken die Corona-Lage ein 

Mit der Inzidenz steigt die Zahl der Covid-Erkrankten auf den Intensivstationen. Die Sorge vor einer Überlastung wächst erneut. Wie sehen Kliniken die aktuelle Corona-Lage?

von Katja Belousova

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.