Sie sind hier:

Premier dementiert Kommentar - Aussage zu Corona-Toten: Johnson unter Druck

Datum:

Boris Johnson soll gesagt haben, er würde eher "Leichen sich stapeln" lassen als einen dritten Lockdown zu verhängen. Der britische Premier dementiert, doch der Druck steigt.

Boris Johnson besucht die Moreton Farm. Archivbild
Boris Johnson muss sich mehreren Skandalen stellen. (Archivbild)
Quelle: Paul Ellis/PA Wire/dpa

Es ist ein Zitat mit Sprengkraft, das den britischen Premierminister Boris Johnson zehn Tage vor den Kommunalwahlen in Großbritannien unter Druck setzt.

In einer internen Diskussion über den dritten Corona-Lockdown, den Johnson zu Beginn des Winters noch unbedingt verhindern wollte, soll er Medienberichten zufolge gesagt haben, dass er eher "Leichen sich stapeln" lassen würde, als ein weiteres Mal einen Lockdown zu verhängen. Im Englischen: "Let the bodies pile high in their thousands".

Johnson dementiert: "Nein"

Zunächst hatte die "Daily Mail" unter Berufung auf Quellen aus Regierungskreisen darüber berichtet. Doch unter anderem die BBC legte später unter Berufung auf eigene Quellen nach. Johnson habe den Satz gesagt, berichtete der Sender - und das sogar nach Johnsons offiziellem Dementi.

Johnson selbst bestritt am Montag, dass er die umstrittene Äußerung gemacht habe. Auf eine entsprechende Frage eines Reporters antwortete er knapp mit "Nein". Und setzte sofort hinzu, er denke, die Menschen erwarteten vor allem von der Regierung, "dass die Lockdowns funktionieren".

Johnson: Immer mehr Skandale werden öffentlich

Der britische Premierminister kämpft bereits mit einem Lobby-Skandal, in den Mitglieder seiner Regierung verwickelt sind, und einer Reihe angeblich eigener Fehltritte. In einem explosiven Beitrag auf seiner Website hatte Johnsons früherer Chefberater Dominic Cummings am vergangenen Freitag schwere Vorwürfe gegen den Premierminister erhoben.

Boris Johnson will dem Staubsauger-Hersteller James Dyson einen Gefallen tun und Ex-Premier Cameron lobbyiert für einen windigen Banker.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Unter anderem berichtete er ausführlich über Pläne Johnsons, private Spender für die Renovierung seiner Wohnung in der Downing Street aufkommen zu lassen.

Mit seinem Rundumschlag gegen Johnson wehrte sich Cummings gegen Medienberichte, wonach er hinter der Weitergabe von vertraulichen Textnachrichten stehen soll, die Johnson in ein schlechtes Licht rücken. Laut "Daily Mail" hatte Cummings zudem vor seinem stürmischen Abgang aus der Downing Street im Dezember Tonaufnahmen und Notizen von wichtigen Treffen angefertigt.

Rücktrittsforderungen von Opposition

Der Fraktionsführer der schottischen SNP im britischen Unterhaus, Ian Blackford, nannte die mutmaßlichen Äußerungen Johnsons "zutiefst abscheulich". Sollten sie tatsächlich zutreffen, müsse der Regierungschef zurücktreten, erklärte er auf Twitter. Johnson müsse dem Parlament zu den "schockierenden Behauptungen" und den anderen Skandalen seiner Regierung Rede und Antwort stehen, forderte Blackford weiter.

Auch Labour-Chef und Oppositionsführer Keir Starmer verlange eine umfassende Untersuchung aller Anschuldigungen. Bereits am Montag sollte der höchste britische Beamte, Simon Case, von den Abgeordneten zu den Vorwürfen gegen Johnson und andere Regierungsvertreter befragt werden.

Großbritannien kämpft sich aus der Krise

Mit mehr als 127.000 Todesfällen ist Großbritannien das am schwersten von der Pandemie betroffene Land Europas. Wegen seines Umgangs mit der Krise war Johnson lange Zeit scharf kritisiert worden. Angesichts der erfolgreichen Impfkampagne stieg seine Popularität zuletzt jedoch wieder deutlich an.

Ein Baumdiagramm stellt dar, wie Herdenimmunität funktioniert: Eine mit dem Coronavirus infizierte Person hat Kontakt mit drei Personen, steckt aber nur eine an, weil die anderen beiden durch eine Impfung geschützt sind. Alle weiteren Kontakte der geimpften Personen sind nun vor einer Ansteckung geschützt - egal ob sie selbst geimpft sind oder nicht.

Nachrichten | Panorama - Warum es erstmal keine Herdenimmunität gibt 

Wann kehrt wieder Normalität ein? Lange war die Hoffnung: Sobald genug Menschen immun sind, sind auch andere geschützt. Doch so einfach ist es mit der Herdenimmunität nicht.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.