Sie sind hier:

Divi-Mitglied Janssens : Intensivmediziner wollen Triage besser regeln

Datum:

In Triage-Situationen sind Behinderten-Rechte laut Bundesverfassungsgericht nicht ausreichend geschützt. Intensivmediziner kündigen deshalb eine Präzisierung ihrer Richtlinien an.

Prof. Dr. Uwe Janssens zu Gast bei Inga Kühn
Der Intensivmediziner Prof. Uwe Janssens kündigt Reaktionen auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts an.
Quelle: phoenix

Menschen mit Behinderungen müssen in der Pandemie bei der sogenannten Triage geschützt werden. Der Gesetzgeber müsse deshalb unverzüglich Vorkehrungen treffen, um bei der Verteilung knapper Intensivbetten jede Benachteiligung von Behinderten wirksam zu verhindern, erklärte das Bundesverfassungsgericht in seiner am Dienstag veröffentlichten Entscheidung.

Bislang gibt es eine solche gesetzliche Regelung nicht. Ärzte und Kliniken handeln auf Basis von "klinisch-ethischen Empfehlungen", die von medizinischen Fachgesellschaften, insbesondere der Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), erarbeitet wurden. Das Verfassungsgericht erläuterte nun, die Empfehlungen der Divi seien rechtlich nicht verbindlich und "kein Synonym für den medizinischen Standard im Fachrecht".

So wollen die Intensivmediziner auf das Triage-Urteil reagieren

Trotz dieser Kritik reagiert der Intensivmediziner und frühere Divi-Präsident Uwe Janssens im Interview mit ZDFheute positiv auf die Entscheidung.

Wir haben dieses Urteil eigentlich mit Freude zur Kenntnis genommen, weil es bestätigt eigentlich, dass unsere Empfehlungen verfassungskonform sind.
Prof. Uwe Janssens, Divi-Präsidiumsmitglied

Man begrüße ausdrücklich den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts, dass "der Gesetzgeber hier nicht völlig aus der Verantwortung entlassen worden ist, sondern jetzt nahezu dazu aufgefordert wird, hier zu präzisieren", betonte Janssens, der weiterhin im Divi-Präsidium sitzt.

Der Intensivmediziner kündigt auch bereits Reaktionen auf die Entscheidung in Karlsruhe an:

Wir werden als Divi unsere Empfehlungen, die wir gerade jetzt in diesem Monat überarbeitet hatten, nochmals sehr kritisch überarbeiten und präzisieren.
Prof. Uwe Janssens, Divi-Präsidiumsmitglied

Es gebe Passagen etwa zur Einschätzung der Gebrechlichkeit von Patienten, die weiter präzisiert werden müssten, so Janssens. Aus Divi-Sicht lasse es das Bundesverfassungsgericht relativ weit offen, wie die Regelungen praktisch aussehen können. "Ob das ein sogenanntes Triage-Gesetz wird, sei mal dahingestellt", sagt Janssens.

Janssens: Klarheit schaffen, damit "vermutete Diskriminierung definitiv nicht stattfindet"

"Wir sehen, dass es durchaus sein kann, dass unsere Empfehlungen im klinischen Alltag nicht ausreichend beachtet werden, interpretiert werden und umgesetzt werden", gab Janssens zu bedenken. Bemühungen für Fort- und Weiterbildungen in diesem Bereich würden darum weiter fortgesetzt. Das war vom Bundesverfassungsgericht in der Urteilsbegründung so auch gefordert worden.

Das haben wir von vornherein ganz klar immer dargelegt, dass Behinderungen kein Entscheidungs-, kein Priorisierungskriterium darstellen. Und da bleiben wir auch bei.
Prof. Uwe Janssens, Divi-Präsidiumsmitglied

Man wolle die Aus- und Fortbildung des medizinischen Personals auch deshalb stärken, um "Klarheit zu schaffen, damit die Diskriminierung, die implizit vermutet wird, wenn eine Behinderte, ein Behinderter auf die Intensivstation kommt, definitiv nicht stattfindet".

Bundesregierung will Gesetzentwurf schnell vorlegen

Bundesjustizminister Marco Buschmann hat eine rasche Reaktion der Bundesregierung zum Triage-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts angekündigt. "Das erste Ziel muss sein, dass es erst gar nicht zu einer Triage kommt. Wenn aber doch, dann bedarf es klarer Regeln, die Menschen mit Handicaps Schutz vor Diskriminierung bieten", schrieb er am Dienstag auf Twitter. Die Bundesregierung werde dazu zügig einen Gesetzentwurf vorlegen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) begrüßte das Urteil. Jetzt gehe es darum, durch wirksame Schutzmechanismen und Impfung Triage zu verhindern.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von R. Meyer, M. Zajonz
Eine Frau ohne Maske steigt hinter einem Aufkleber mit der Aufschrift «Maskenpflicht» aus einem Bus aus.

Nachrichten | heute - Das Ende der Maskenpflicht im ÖPNV 

Mit dem heutigen Tag endet die Maskenpflicht im Fern- oder Nahverkehr. Lediglich in medizinischen Einrichtungen und Pflegeheimen ist das Tragen einer Maske weiterhin verpflichtend.

02.02.2023
von Susana Santina
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.