Sie sind hier:

Ernährungsbericht - UN: Pandemie verschärft Hunger auf der Welt

Datum:

Der Hunger in der Welt hat sich laut einem Bericht der Vereinten Nationen 2020 dramatisch verschärft. Die Zahl der Unterernährten sei schneller gewachsen als die Weltbevölkerung.

Archiv: Eine von Hungersnot betroffene Mutter hält ihren Sohn im Arm, aufgenommen am 05.04.2017 im Südsudan
Besonders in Afrika leiden viele Menschen an Hunger (Archivbild).
Quelle: ap

Der Hunger in der Welt hat einem UN-Bericht zufolge im Jahr der Corona-Pandemie 2020 deutlich zugenommen. Zwischen 720 und 811 Millionen Menschen waren Schätzungen zufolge im vergangenen Jahr unterernährt, wie aus dem Report zur Lage der weltweiten Nahrungsmittelsicherheit hervorgeht.

Das entspricht knapp einem Zehntel der Weltbevölkerung: Im Vergleich zu 2019 ein Zuwachs von 70 bis 161 Millionen Menschen, rechneten Fachleute der Welternährungsorganisation FAO in dem am Montag in Rom veröffentlichten Bericht vor.

Rund 690 Millionen Menschen litten 2019 an chronischem Hunger. Agrarökonom Matin Qaim sagt: "Wir können Fortschritt machen." Es lohne sich, gegen die Hungersnot zu kämpfen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Schärfster Anstieg an unterernährten Menschen in Afrika

Es handelte sich um einen Anstieg um etwa 1,5 Prozentpunkte binnen eines Jahres. Dieser fiel im Vergleich zu den Vorjahreswerten, die zwischen 0,1 und 0,2 Prozentpunkten lagen, deutlich höher aus.

Worauf ist diese Zunahme zurückzuführen? Die Experten sagen: Grund sei insbesondere die Corona-Krise, deren Auswirkungen weiter untersucht werden müssten. Die Pandemie habe...

  • teils "brutale Rezessionen" ausgelöst,
  • den Zugang zu Nahrungsmittel erschwert,
  • diejenigen Länder noch härter getroffen, in denen es Konflikte und Klimaextreme gibt.

Wo leiden die meisten Menschen an Hunger?

  • Asien: 418 Millionen - das sind mehr als die Hälfte aller unterernährten Menschen.
  • Afrika: 282 Millionen - das sind mehr als ein Drittel aller unterernährten Menschen.
  • Lateinamerika und Karibik: 60 Millionen

Den schärfsten Anstieg gab es 2020 in Afrika. Es seien rund 46 Millionen mehr als 2019.

Im Süden des Inselstaats Madagaskar droht eine Hungersnot aufgrund mehrerer Dürrejahre in Folge. Das Welternährungsprogramm schlägt Alarm. Etwa 1,35 Millionen Menschen litten seit Monaten Hunger. Die Folgen vor allem für die Kinder sind erschreckend.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Millionen Kinder haben zu wenig Essen, um gesund aufzuwachsen

Die Experten und Expertinnen beschreiben die Lage der Nahrungsmittelsicherheit in der Welt im vergangenen Jahr als "düster".

Leider legt die Pandemie weiterhin Schwächen in unseren Ernährungssystemen offen, die das Leben und die Existenzgrundlage von Menschen auf der ganzen Welt bedrohen.
Auszug aus dem Ernährungsbericht der UN

So habe 2020 zeitweise knapp einer von drei Menschen weltweit keinen sicheren Zugang zu ausreichenden Nahrungsmitteln gehabt: Darunter seien Millionen Kinder, die nicht genug zu essen bekommen, um gesund aufzuwachsen. Die meisten mangelernährten Kinder leben demnach in Asien und Afrika.

Die Pandemie hat - laut Welthungerhilfe - die Armut verschlimmert: 690 Millionen Menschen weltweit haben nicht genug zu essen. Bei 155 Millionen sei der Hunger lebensbedrohlich.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

UN: Ohne Veränderungen leiden bis 2030 rund 660 Millionen Menschen an Hunger

Das Ziel der Staatengemeinschaft, den Hunger bis zum Jahr 2030 zu stoppen, kann den aktuellen Prognosen zufolge nur unter "enormen Anstrengungen" erreicht werden. Es müssten insbesondere drastische Maßnahmen getroffen werden, durch die Ungleichheiten beim Zugang zu Nahrungsmitteln beseitigt werden. Dazu gehörten unter anderem:

  • humanitäre Hilfe in Konfliktgebieten
  • Unterstützungsprogramme in Form von Sach- oder Geldleistungen, um Nahrungsmittel-Preisschwankungen abzumildern
  • breiterer Zugang zu Klimarisikoversicherungen für Kleinbauern

Ändere sich hingegen nichts, könnten 2030 laut Prognosen der UN-Experten - unter anderem bedingt durch die Langzeitfolgen der Pandemie - noch immer rund 660 Millionen Menschen von Hunger betroffen sein.

Dies wären nach aktueller Schätzung etwa 30 Millionen Menschen mehr als in einem Szenario, in dem es die Corona-Krise nicht gegeben hätte.

Freiwillige des "Covid sem Fome" (Covid ohne Hunger) verteilen Lebensmittel an arme Menschen in Rio de Janeiro (Brasilien), aufgenommen am 22.04.2021

Globaler Report Nahrungskrisen - 155 Millionen Menschen in Not 

Mehr Konflikte, mehr Hunger auf der Welt: Der globale Report zu Nahrungskrisen zeichnet ein katastrophales Bild. Die Folgen der Corona-Pandemie für die Ärmsten sind verheerend.

von Marcel Burkhardt

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.