Sie sind hier:

Wegen Corona : Unicef: 100 Millionen Kinder mehr in Armut

Datum:

Laut dem Kinderhilfswerk Unicef leben wegen Corona 100 Millionen Kinder mehr in Armut. Die Pandemie sei die schlimmste Krise für Kinder seit Gründung der Organisation.

Die Corona-Pandemie hat weltweit zusätzlich 100 Millionen Kinder in Armut gestürzt – zehn Prozent mehr als 2019. Dies geht aus einer Studie des UN-Kinderhilfswerks Unicef hervor.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Corona-Pandemie ist laut Unicef die schlimmste Krise für Kinder seit der Gründung des Kinderhilfswerks vor 75 Jahren.

Die Zahl der Kinder, die weltweit hungern, nicht zur Schule gehen, missbraucht werden, in Armut leben oder zwangsverheiratet werden, steige an, erklärte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore zur Veröffentlichung des Berichts "Ein verlorenes Jahrzehnt vermeiden".

Die Welthungerhilfe beklagt: Der Kampf gegen den Hunger verläuft viel zu langsam. Weltweit hungern etwa 811 Millionen Menschen – eine sehr deutliche Steigerung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nahrung und medizinische Versorgung fehlen

Gleichzeitig sinke die Zahl der Kinder, die Zugang zu medizinischer Versorgung, Impfstoffen, ausreichender Nahrung und wichtigen Dienstleistungen haben. "In einem Moment, in dem wir nach vorne schauen sollten, machen wir Rückschritte", warnte Fore.

Das Hilfswerk dringt auf entschlossene Maßnahmen, um die Pandemie zu stoppen, und fordert Investitionen in die soziale Sicherung sowie in eine widerstandsfähige Erholung nach der Pandemie. Rückschritten etwa bei Ernährung und der Gesundheit von Kindern müsse entgegengewirkt werden.

Die EU-Staaten haben bislang mehr als 350 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an andere Länder gespendet.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Kinderarmut um zehn Prozent angestiegen

Laut dem Unicef-Bericht sind in der Pandemie bislang schätzungsweise 100 Millionen Kinder zusätzlich in Armut geraten. Das entspreche einem Anstieg von zehn Prozent seit 2019. Es werde mindestens sieben bis acht Jahre dauern, die Rückschläge in vielen Bereichen wieder auszugleichen, mahnte das Kinderhilfswerk.

Auf dem Höhepunkt der nationalen und lokalen Shutdowns während der Corona-Pandemie konnten dem Bericht zufolge 1,6 Milliarden Kinder nicht zur Schule gehen. Weltweit seien 2020 fast 80 Prozent des Präsenzunterrichts ausgefallen. Die Zahl der arbeitenden Kinder sei auf 160 Millionen gestiegen, ein Plus von 8,4 Millionen in den vergangenen vier Jahren.

Millionen sind akut mangelernährt

50 Millionen Kinder litten zudem aktuell an Auszehrung, der schwersten Form akuter Mangelernährung. 2022 könnten weitere neun Millionen hinzukommen, weil sie keine ausgewogene Nahrung bekommen und Ernährungsprogramme eingeschränkt werden.

Zudem wurden grundlegende Angebote zu Gewaltprävention und Kinderschutz unterbrochen, wie auch psychische Gesundheitsdienste.

Mädchen sind besonders betroffen

Mädchen sind Unicef zufolge in einigen Bereichen besonders betroffen: Bis 2030 könnten zusätzlich zehn Millionen minderjährige Mädchen verheiratet werden. Zudem hätten allein 2020 rund 23 Millionen Mädchen keine Regelimpfungen gegen vermeidbare gefährliche Infektionskrankheiten erhalten, ein Plus von vier Millionen im Vergleich zu 2019.

Wegen Corona - Kinder als Opfer der Pandemie 

Corona zieht auf der ganzen Welt seine Kreise. In einigen Entwicklungsländern ist die Pandemie aber nicht das Hauptproblem.

Videolänge
von Jenifer Girke

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.