Sie sind hier:

Kampf gegen Corona - Was die USA beim Impfen anders machen

Datum:

Lange standen die USA für ihre hohe Zahl an Corona-Infektionen massiv in der Kritik. Doch bei der Impfstoffverteilung steht Amerika inzwischen besser da als viele andere Länder.

USA, Seattle: Menschen erhalten die erste von zwei Dosen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs in einem Impfzentrum. Archivbild
Impfzentrum in Seattle: Die USA setzen auf Impfungen - bereits 15 Prozent der Bevölkerung haben die erste Spritze bekommen.
Quelle: dpa

Das Land mit den meisten Covid-19-Fällen, das Land mit den meisten Toten, fast kein Staat hat bei der Bekämpfung des Coronavirus so viel falsch gemacht wie die USA. Monatelang hatte Ex-Präsident Donald Trump das Virus verharmlost und eine laxe Corona-Politik betrieben, die dazu beitrug, dass bislang mehr als 500.000 Menschen ihr Leben verloren. In Sachen Impfstoffbeschaffung hat Trump allerdings etwas richtig gemacht.

USA bestellten rechtzeitig große Mengen Corona-Impfstoff

Die frühzeitigen Investitionen des Weißen Hauses in die Impfstoffentwicklung machen sich nun bezahlt. Die USA kauften noch im Entwicklungsstadium große Mengen des Moderna- und Biontech-Impfstoffes ein. Bereits im Juli sicherten sie sich 600 Millionen Dosen.

Der neue Präsident Joe Biden orderte nun noch einmal 100 Millionen nach, bis Juli möchte er ausreichend Impfdosen für seine Bürger*innen vorhalten. Zudem haben sich die USA von den 641,5 Millionen Bestellungen des Moderna-Präparats weltweit ganze 300 Millionen für sich gesichert.

Zulassungsverfahren in USA schneller als in EU

Zudem werden in den USA neue Impfstoffe wesentlich schneller zugelassen als in der EU. Die Notfallverordnung der US-Arzneimittelbehörde FDA erlaubt es, dass Arzneimittel bereits zur Verwendung freigegeben werden können, während die Studien zu Sicherheit und Wirksamkeit noch laufen. So wurden in Amerika nicht nur die Moderna- und Biontech-Impfstoffe früher zugelassen, inzwischen liegt auch die Erlaubnis für das Vakzin von Johnson & Johnson vor und soll schon den kommenden Tagen ausgeliefert werden.

Berlin: Eine Anwohnerin aus Neukölln lässt sich von Dr. Fatmir Dalladaku in der Turnhalle einer Schule in Neukölln, wo eine Schwerpunktimpfung gegen Corona stattfindet, mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson gegen Corona impfen.
FAQ

Nur ein Piks zur Immunisierung - Johnson & Johnson: Was kann der Impfstoff? 

Der Impfstoff von Johnson & Johnson wird in den USA und in Europa verwendet, Großbritannien hat ihn gerade zugelassen. Worin unterscheidet er sich von anderen Vakzinen?

Seit Beginn der Impfstoffverteilung in den USA Mitte Dezember wurden laut Seuchenschutzbehörde CDC inzwischen rund 75 Millionen Impfdosen verabreicht, 15 Prozent der Bevölkerung haben eine erste Impfung erhalten. Pro Tag werden laut CDC rund 1,7 Millionen Dosen verimpft. Die Strategie dabei: so schnell wie möglich so viele wie möglich impfen. 100 Millionen Impfungen in 100 Tagen schaffen, das hatte Biden zu Beginn seiner Amtszeit versprochen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Impfen gegen Corona im Rekordtempo

Für die Verteilung des Impfstoffes sind die unterschiedlichen Bundesstaaten verantwortlich, wobei nicht jeder darauf gleich gut vorbereitet ist. So hat jeder Staat seinen ganz eigenen Plan, es gibt Impfstationen in Gesundheitsämtern, Krankenhäusern, Apotheken, temporären Impfstellen und mobile Kliniken.

In den USA werden in den meisten Bundesstaaten bereits alle Menschen geimpft, die in einer besonders von Corona betroffenen Nachbarschaft leben und über 65 Jahre alt sind, zudem auch alle unter 65, die eine Vorerkrankung haben. Außerdem bekommt eine Impfung, wer in einem sogenannten essentiellen Beruf arbeitet - das betrifft Gesundheitspersonal und Pflegekräfte, Erzieher*innen und Lehrkräfte, aber auch Menschen, die in Supermärkten und in anderen Bereichen der Lebensmittelindustrie arbeiten.

Der Fluch der auf Schnelligkeit getrimmten Impfstrategie: Nur wer Ressourcen hat, um sich online oder in langen Hotline-Wartezeiten über die neuesten Updates und Regeln und Impforte zu informieren, kommt auch schnell dran. Wer nicht Bescheid weiß, fällt hinten runter.

Der Autorin auf Twitter folgen @Alica_Jung

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach in der ZDF-Sendung Berlin direkt

Ampel-Vertreter machen Vorschlag - Lauterbach lobt Impfpflicht-Antrag 

Ampel-Abgeordnete beantragen eine zeitlich befristete Impfpflicht und Bußgelder für Verweigerer. Gesundheitsminister Lauterbach lobt: "Ich glaube, dass dies ein guter Antrag ist."

von Dominik Rzepka
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.