Sie sind hier:

Coronavirus in den USA - Warum weniger People of Color geimpft werden

Datum:

Bereits zum Impfstart in den USA wurde deutlich: Struktureller Rassismus hat Einfluss darauf, wer sich impfen lässt und wer nicht. Vor allem schwarze Menschen sind im Nachteil.

Covid-19-Impfung in New York am 23.02.2012
Nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC wollen sich nur 46,5 Prozent der Schwarzen impfen lassen.
Quelle: picture alliance / Pacific Press

"Wir müssen die Sprache der Menschen sprechen", erklärt Dr. Stephen B. Thomas aus Maryland. Seine Patient*innen nennen ihn nur Dr. T., viele kennt er schon lange. Seit Jahrzehnten macht Thomas sich für Gleichberechtigung im Gesundheitswesen stark, durch die Corona-Pandemie sieht er erneut große Ungleichheit zwischen Schwarzen und Weißen. Zahlen einer Kaiser Health Umfrage von Januar belegen, 43 Prozent der Schwarzen sind zögerlich, wenn es ums Impfen geht. Bei Latinos sind es 37 Prozent, bei Weißen hingegen nur 26 Prozent.

Dabei sind die sogenannten People of Color in den USA am schlimmsten von Covid-19 betroffen, sie machen weit mehr als die Hälfte aller Erkrankten und Corona-Toten aus.

US-Präsident Joe Biden warnt, in Anbetracht der hohen Zahl an Corona-Toten abzustumpfen: „Wir müssen uns dagegen wehren, gefühllos gegenüber dem Leid zu werden.“

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Misstrauen gegen Gesundheitswesen ist historisch gewachsen

Das Misstrauen gegen das Gesundheitswesen ist in der schwarzen Bevölkerung über Jahrzehnte hinweg gewachsen. Einst wurden sie für medizinische Versuche missbraucht und wie Menschen zweiter Klasse behandelt.

So wurde 1932 in Alabama in der Tuskegee-Studie Hunderten Afroamerikaner*innen vorgemacht, sie würden gegen Syphilis behandelt, mit der sie sich infiziert hatten. Doch sie bekamen keine Behandlung und wurden getäuscht, da weiße Mediziner*innen den natürlichen Verlauf der Krankheit untersuchen wollten. Die Versuchspersonen waren zum großen Teil arm, konnten weder lesen noch schreiben. Sie hatten keinerlei Ahnung, dass sie Teil dieser menschenverachtenden Beobachtung waren.

Dr. Thomas kämpft gegen das Misstrauen an. Über sogenannte Barbershops, Friseurgeschäfte speziell von und für Schwarze, will Dr. Thomas nun die Menschen erreichen und über die Impfung informieren. "Ich glaube nicht, dass die Impfung sicher ist" und "Ich vertraue den Mediziner*innen nicht, dass sie uns die Wahrheit sagen" - das sind Sätze, die die Friseur*innen hier anfangs häufig hörten.

Informationen über Impfung leicht zugänglich machen

Mit seinem "HAIR"-Projekt in den Barbershops von Maryland möchte Thomas das mangelnde Vertrauen in die Medizin wiederaufbauen.

Natürlich wissen Gesundheitsexpert*innen und Epidemiolog*innen mehr über Corona als der Kerl um die Ecke, aber mit dem Kerl um die Ecke hast du seit Jahren ein Vertrauensverhältnis.
Dr. Stephen B. Thomas

Denn neben Ängsten und Vorurteilen ist auch der Zugang zu Information ein Problem für die geringe Zahl von Geimpften. Informationen über Corona und die Impfung gibt es meist beim Arzt oder im Krankenhaus. Für viele Menschen hier ohne allgemeine Krankenversicherung, ist diese so schwerer zu bekommen, weil sie nicht regelmäßig zum Arzt gehen.

Barbershop in Maryland, USA
In Barbershops in Maryland sollen künftig Informationen über Corona und die Impfung ausliegen.
Quelle: Cade Martin

Vertrauen bei Patienten schaffen

Geringere Bildungschancen und Wohlstand wirken sich auch auf die Lebensumstände der Bevölkerung aus und führen zu einem höheren Risiko, an Corona zu erkranken.

Dr. Taison Bell, Arzt und Experte für Viruserkrankungen, erklärt:

Auch wenn Corona per se keine Menschen diskriminiert, sind Schwarze in den USA durch strukturellen Rassismus stärker gefährdet.
Dr. Taison Bell

Denn die meisten Impfzentren seien in weißen, wohlhabenden Nachbarschaften, berichtet Bell. Dort befindet sich häufig bereits eine besser ausgebaute medizinische Infrastruktur als in Wohngegenden mit überwiegend Schwarzer oder Latino Bevölkerung.

Als schwarzer Arzt versucht er auch durch Transparenz Vertrauen bei seinen Patient*innen und in der Öffentlichkeit zu schaffen und postet Bilder seiner eigenen Impfung bei Twitter. "Es ist wichtig, dass Menschen sehen, dass andere, denen sie vertrauen, sich auch impfen lassen."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Denn immer noch sind nur rund fünf Prozent der Ärzt*innen in den USA Schwarze, obwohl dreizehn Prozent der Bevölkerung schwarz sind. Solche Aktionen sollen zu mehr Sichtbarkeit und dadurch Vertrauen führen.

Auch Dr. Thomas versucht weiter aufzuklären. Deshalb will das "HAIR"-Projekt in einem nächsten Schritt ein Comic-Heft in den Barbershops auslegen, das in einfacher Sprache über die Krankheit und die Corona-Impfung aufklärt.

Der Autorin auf Twitter folgen @Alica_Jung

Rassismus ist in den USA längst nicht mehr nur eine Frage von Schwarz oder Weiß. Das Land ist gespalten. Eine schwere Aufgabe für Biden und Harris.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Polizisten tragen während einer nicht genehmigten Demonstration eine Teilnehmerin weg.

Von Reichsbürgern befeuert - Corona-Demos: Polizei als Feindbild 

Gegner der Corona-Politik richten ihren Hass immer mehr gegen die Polizei. Befeuert von Reichsbürgern werden im Netz Fotos von Beamten geteilt und diese als "Söldner" diffamiert.

von Julia Klaus
Corona-Impfzentrum in Jerusalem. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Lage in Israel  

Israel legt ein schnelles Impftempo vor: Seit Januar bekomme Risikogruppen, Menschen ab 60 und medizinisches Personal bereits die vierte Dosis. Doch Omikron breitet sich schnell aus.

16.01.2022
von Michael Bewerunge
Videolänge
1 min
Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic (C) verlässt die staatliche Haftanstalt des Park Hotels, bevor er am 16. Januar 2022 an einer Gerichtsverhandlung in seiner Anwaltskanzlei in Melbourne, Australien, teilnimmt. Novak Djokovic steht immer noch vor der Ungewissheit, ob er bei den Australian Open antreten kann, trotz Ankündigung in der Turnierauslosung.

Bundesgericht ordnet Ausreise an - Djokovic hat Australien verlassen 

Tennis-Star Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Ein Bundesgericht hatte die Annulierung seines Visums für rechtmäßg erklärt. Djokovic hat Australien nun verlassen.

Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.