Sie sind hier:

Kritik aus der FDP : Lauterbach verteidigt Wieler: War was?

Datum:

War was? Für Gesundheitsminister Lauterbach und RKI-Chef Wieler scheint alles in Ordnung zu sein. Sie demonstrieren heute Harmonie. Das wird die FDP kaum beruhigen.

RKI-Präsident Lothar Wieler ist sich mit Gesundheitsminister Lauterbach einig: Lockerungen sollten nicht zu früh stattfinden. Lauterbach pocht auf die einrichtungsbezogene Impfpflicht und verteidigt Wieler vor Vorwürfen zur Kommunikation.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Bleiben wir ruhig und aufmerksam." Lothar Wieler, der Präsident des Robert-Koch-Instituts, klang bei der wöchentlichen Pressekonferenz mit Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), als meinte er eher die Situation in der Ampel-Koalition als die Omikron-Welle.

Seit Tagen kritisiert die FDP Wieler heftig. Nach außen erst einmal ohne Wirkung.

Lauterbach schweigt zur FDP

Nach Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und den Grünen stärkte nun auch Lauterbach noch einmal demonstrativ dem RKI-Chef den Rücken:

Herr Wieler hat mein volles Vertrauen.
Karl Lauterbach

Die Äußerungen der FDP wolle er nicht kommentieren. "Für mich ist entscheidend, dass wir gut zusammenarbeiten." Wieler und er säßen hier gemeinsam bei der Pressekonferenz. "Das ist eine Demonstration dieser Zusammenarbeit." Mehr sei dazu nicht zu sagen.

Die Corona-Zahlen steigen weiter, trotzdem wird über Lockerungen der Maßnahmen diskutiert. Gesundheitsminister Lauterbach warnte jedoch, die Lage sei noch nicht unter Kontrolle.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Und wie findet Wieler, dass öffentlich an seinem Stuhl gesägt wird? Noch vor wenigen Wochen hatte der RKI-Chef solche Fragen gar nicht beantwortet oder brüsk zurückgewiesen: Heute versuchte er es auch mit Ironie und Weglächeln.

Das Robert-Koch-Institut arbeite "wissenschaftsbasiert", so Wieler. Das Institut sei seit zwei Jahren im Fokus wie nie zuvor. "Ich habe heute Geburtstag. Ich habe das Glück meinen 61. Geburtstag hier mit Ihnen zu verbringen. Was kann es denn Schöneres geben, wir sind uns doch so ans Herz gewachsen ...", sagte Wieler in Richtung der Journalisten:

Insofern ist das alles in Ordnung.
Lothar Wieler

Wer hat wen nicht in Griff?

Die FDP sieht das offensichtlich anders und sorgt damit für schlechte Stimmung innerhalb der Ampel-Koalition. Die Liberalen hatte besonders aufgeregt, dass das RKI den Genesenenstatus im Alleingang von sechs auf drei Monate reduziert hatte. Das sieht zwar die Verordnung so vor.

Der Punkt ist: Die Verkürzung war offensichtlich noch nicht einmal Lauterbach bekannt, als er im Bundesrat versicherte, dass es solche Alleingänge von nachgeordneten Behörden nicht geben soll.

Wer Corona überstanden hat galt eigentlich sechs Monate lang als genesen. Doch Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) verkürzte den Status plötzlich auf drei Monate. Wieso?

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Zweiter Fall: Im Dezember hatte Wieler noch während der Verhandlungen der Ministerpräsidentenkonferenz ein Papier mit Maßnahmen veröffentlicht, was nun zu tun sei. Obwohl die Länder gerade erst darüber diskutierten und über Tickermeldungen darüber erfuhren.

Beide Fälle zeigen vermutlich: Lauterbach hat vielleicht eher Wieler nicht im Griff oder die ihm untergeordnete Behörde. Doch auf den Minister selbst zielt die Kritik der FDP vordergründig nicht.

Lindner: "Außerordentlich unglücklich"

Noch am Montagabend hatte FDP-Chef Christian Lindner Wieler kritisiert. Er habe "große Zweifel" an der Verkürzung des Genesenenstatus. "Die fachliche und die Kommunikations-Entscheidung lag in den Händen von Herrn Wieler und ich glaube, man darf sagen, dass das außerordentlich unglücklich war", sagte Lindner bei RTL.

Archiv: Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am 04.02.2022 in Rom

Lindner zum Genesenenstatus - Wielers Agieren "außerordentlich unglücklich" 

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner sieht das Verkürzen des Genesenenstatus durch das RKI mit großem Zweifel. Das Vorgehen von RKI-Chef Wieler kritisiert er dabei scharf.

Der designierte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hatte Wieler zuvor im "Spiegel" gewarnt: "Des Vertrauens der FDP kann sich Herr Wieler aber aufgrund dieser neuerlichen Verfehlung, die ja leider keinen Einzelfall darstellt, nicht mehr sicher sein."

FDP-Vize-Chef Wolfgang Kubicki wiederum kritisierte nicht nur Wieler, sondern auch, dass SPD und Grüne an ihm festhalten. Er warf ihnen auf Facebook "Nibelungentreue" vor. "Die Grünen müssen mit sich selbst ausmachen, ob sie weiter den desaströsen Corona-Kurs der Vorgängerregierung glorifizieren wollen", schrieb Kubicki.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Kubicki: Aus "Koalitionsräson lächerlich machen"?

Dabei ist die Kritik laut Kubicki eher grundsätzlich, die Sache mit dem Genesenenstatus nur "die Spitze des Eisbergs": Bis heute sei die Datenlage katastrophal, man habe keine Erkenntnis, wer mit Haupt- oder Nebendiagnose an Corona erkranke und keine belastbaren Erkenntnisse über die tatsächliche Immunität in der Bevölkerung. "Undifferenzierte Solidaritätsadressen" in Richtung Wieler, warf er deswegen den Grünen vor.

Dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen ist, gehört schlicht ins Reich der alternativen Fakten.
Wolfgang Kubicki

Man dürfe sich nicht "aus Koalitionsräson lächerlich machen".

Wieler und Lauterbach beantworteten die Vorwürfe heute auf ihre Weise. "Die Maßnahmen, die wir ergriffen haben, funktionieren", sagte Lauterbach. Auch Wieler glaubt: Die Omikron-Welle sei "in wenigen Wochen überstanden". Man stehe vor einem Wendepunkt, Lockerungen seien noch vor Ostern möglich: "Bleiben wir ruhig und aufmerksam."

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.