Sie sind hier:

Angst vor der Pandemie - Afrika fürchtet großen Corona-Ausbruch

Datum:

Kenia und andere afrikanische Länder hoffen, glimpflicher durch die Corona-Krise zu kommen, als prognostiziert. Denn die offiziellen Zahlen steigen vergleichsweise langsam - noch.

Zwei Menschen mit Schutzmasken am 09.06.2020 in Nairobi
In Kenia schützen sich die Menschen so gut es geht vor der Ansteckung mit Corona.
Quelle: picture alliance/ZUMA Press

Es sind rund 120 Fälle, die täglich in Kenia offiziell registriert werden. Mittlerweile haben auch alle anderen afrikanischen Länder Corona-Fälle gemeldet, insgesamt rund 200.000. Südafrika führt die Statistik mit 50.000 Fällen an, gefolgt von Ägypten. In den meisten Ländern liegen die Fallzahlen im drei- oder vierstelligen Bereich.

Wissenschaftler wie der kenianische Epidemiologe Mark Nanyingi erklären den Unterschied zur exponentiellen Ausbreitung in europäischen Ländern damit, dass das Virus den afrikanischen Kontinent später erreicht hat und Regierungen früher reagieren konnten.

Außerdem sei die junge Bevölkerung weniger anfällig und warme Temperaturen könnten das Ansteckungsrisiko mildern. Andere Forscher untersuchen, ob eine gewisse Immunität herrscht. Bei einem Argument sind sich alle einig: bisher wurde zu wenig getestet, viele Fälle bleiben unentdeckt.

Harter Lockdown wirkt

Kenia hat schon mit dem ersten Fall Ende März strenge Maßnahmen ergriffen: Schließung der Schulen, abendliche Ausgangssperre, Beschränkung der Reisen aus und nach Nairobi.

Die Ausgangssperre wurde brutal durchgesetzt, mindestens 15 Menschen wurden seitdem von der Polizei getötet. In Guinea schoss die Polizei auf Menschen, die gegen die Maßnahmen demonstrierten, und tötete sechs Menschen.

Hungersnot droht

Für arme Menschen verschärfen die Maßnahmen gegen das Virus Probleme - Jobs fallen weg, Lebensmittelpreise steigen, mehr Menschen sind von Lebensmittelspenden abhängig.

Die Welternährungsorganisation warnt davor, dass die Auswirkungen der Pandemie gemeinsam mit den Heuschreckenschwärmen, die im Norden Kenias schlüpfen, die Ernährungsgrundlage vieler Menschen gefährden könnten.

Hilfe vom Staat erforderlich

Dazu kommt die Angst, sich anzustecken. Von rund 100.000 Tests in Kenia sind bisher knapp 3.000 positiv, Tendenz steigend. Die meisten Fälle gibt es in der Hauptstadt Nairobi, im Stadtteil Kibera, dem größten Slum Afrikas. Dort wird vermehrt getestet, da es unmöglich ist, Abstandsregeln einzuhalten.

Wer positiv getestet wird, muss in Quarantäne. So auch der Mann von Irene Akoth, die jetzt ohne seinen Verdienst auskommen muss:

Es ist sehr schwierig, ich habe kein Essen für unser Kind, wir haben die Miete nicht bezahlt, der Vermieter wartet auf sein Geld.

Beatmungsgeräte made in Africa

Doch manche Entwicklungen machen Mut: Studenten haben ein Beatmungsgerät entwickelt, das gerade von den Behörden getestet wird, und erste Apps sind im Einsatz, um Kontakte in öffentlichen Verkehrsmitteln nachvollziehen zu können.

Die Regierung will Menschen in Slums mit Geldbeträgen unterstützen, außerdem hat sie Firmen Unterstützung zugesagt und ein Förderprogramm für Künstler aufgelegt. Dazu stärken Maßnahmen das Gesundheitssystem. Die EU hilft Kenia mit einer Finanzspritze bei der Eindämmung des Virus und der wirtschaftlichen Folgen.

10 Millionen Tests angekündigt

Die Afrikanische Union hat angekündigt, in den nächsten Monaten 10 Millionen Tests durchzuführen. Eine Herausforderung für die oft schlecht ausgestatteten Gesundheitssysteme. Und: nicht alle Länder ziehen mit.

Der tansanische Präsident John Magufuli tut sich dadurch hervor, dass er die Gefahr durch das Virus herunterspielt, ähnlich wie Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro. Seit Mai meldet Tansania keine Testergebnisse mehr, am vergangenen Wochenende erklärte Magufuli Tansania für "Corona-frei".

Kenia hält an Lockdown fest

Einige afrikanische Länder lockern ihre strengen Schutz-Maßnahmen. Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta hingegen hat die abendliche Ausgangssperre um einen Monat verlängert, auch der Flughafen bleibt geschlossen.

Kenyatta will der Ausbreitung des Virus und einer Überlastung der Krankenhäuser vorbeugen: "Wenn wir die Maßnahmen etwa um 40 Prozent lockern, dann werden wir im November den Höhepunkt erreichen mit 300.000 Infektionen und 40.000 Toten." Bisher sind in Kenia 88 Menschen an Covid-19 gestorben.

Timm Körger, Leiter des ZDF-Studios Nairobi, sprach mit Rudolf Richard Eggers von der WHO Kenia über die Gründe, warum die Zahl der Corona-Infizierten in Kenia geringer sind als erwartet:

Vor einem Liniendiagramm steht der Großbuchstabe R. Im Hintergrund sind zwei große, gezeichnete Viren zu sehen.

Nachrichten | Panorama - Corona-Daten einfach erklärt 

Was sind die wichtigsten Zahlen zur Pandemie und was bedeuten sie?

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Menschen feiern bei einem Konzert. (Symbolbild)

Nachrichten | heute - Kassenärzte fordern "Freedom Day"  

Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Gassen hat sich für einen "Freedom Day" in der Corona-Pandemie ausgesprochen. Er fordert das Ende sämtlicher Corona-Beschränkungen in sechs Wochen.

18.09.2021
von Markus Wolsiffer
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.