Sie sind hier:

Hohe Corona-Zahlen in Bayern - Katastrophenfall, der zweite

Datum:

Wegen der hohen Corona-Zahlen ruft Bayern ab Mittwoch wieder den Katastrophenfall aus, in Hotspots soll es nächtliche Ausgangssperren geben. Der Landtag soll noch zustimmen.

Neue Verschärfungen für Bayern: Ausgangsbeschränkungen und Ausgangssperren, schärfere Regeln für Alten- und Pflegeheime sowie Schulen. Pandemie-Forscher reichen die Regeln im Teil-Shutdown nicht, die Opposition kritisiert die derzeitige Strategie.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wegen der anhaltend hohen Corona-Zahlen ruft Bayern ab Mittwoch, den 9. Dezember, erneut den Katastrophenfall aus. Das beschloss das Kabinett um Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bei einer Sondersitzung am Sonntag in München. Am Dienstag soll der Landtag noch darüber abstimmen. Die Regelung ist zunächst bis zum 5. Januar befristet.

Nachdem die Regierung bei ähnlichen Beschränkungen in der Vergangenheit ihr gesetzliches Recht genutzt hatte, im Alleingang zu entscheiden, will sich die Koalitionsregierung aus CSU und Freien Wählern nun die Rückendeckung der Abgeordneten holen.

Söder will Zustimmung des Landtags

Der Landtag solle Farbe bekennen, sagte Söder. "Würde der Landtag nicht zustimmen, tritt's nicht in Kraft." Dies gilt jedoch angesichts der Koalitionsmehrheit als unwahrscheinlich.

Söder appellierte an ein gemeinsames Handeln. Die neuen Beschlüsse stünden vor allem unter dem Motto: Kontakte reduzieren, zuhause bleiben und Ansteckungen vermeiden.

Der Zehn-Punkte-Plan im Überblick:

  1. Bayern ruft mit Blick auf das Infektionsgeschehen erneut den Katastrophenfall aus.
  2. Landesweit gelten Ausgangsbeschränkungen. Außerdem gelten für alle Städte und Kreise mit einer Inzidenz von mehr als 200 Infektionen pro Woche Ausgangssperren von 21 Uhr bis 5 Uhr.
  3. Ab der Jahrgangsstufe 8 gilt Wechselunterricht. Distanzunterricht gilt an allen Berufsschulen.
  4. Bei den Handels- und Dienstleistungsbetrieben werden verstärkt Kontrollen durchgeführt.
  5. In Gottesdiensten gilt weiterhin eine Maskenpflicht - auch am Platz - und ein Gesangsverbot.
  6. Alkoholkonsum ist auf öffentlichen Plätzen untersagt.
  7. Kleiner Grenzverkehr wird ausgesetzt.
  8. Alten- und Pflegeheime, Behinderteneinrichtungen: nur ein Besucher pro Tag pro Bewohner, nur mit negativem Corona-Test, ausgestattet mit FFP2-Maske. Alle Beschäftigten müssen sich mindestens zwei Mal pro Woche einem Corona-Test unterziehen.
  9. Gesundheitsämter müssen eine einheitliche Software verwenden, die vom Bund gestellt wird.
  10. Homeoffice muss, wenn möglich, grundsätzlich gewährleistet werden.

Nicht von allen Parteien Zustimmung für Konzept

Die Grünen in Bayern unterstützen die Maßnahmen weitgehend. Zusätzlich fordern sie von den Unternehmen allgemeine Betriebsferien zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr. Dabei könnten mit nur drei freien Arbeitstagen elf Tage Kontakte im Job vermieden werden.

Die SPD hält die Ausgangssperre in den Hotspots für unsinnig. Stattdessen sollte eine allgemeine Maskenpflicht auch auf der Straße gelten. Die FDP vermisst Massen-Schnelltests in Hotspots. Die AfD erklärte, nicht das Virus sei außer Kontrolle geraten, sondern der bayerische Ministerpräsident.

Die Details des Zehn-Punkte-Plans

Auch Thüringen berät strenge Regeln zu Weihnachten

Andere Bundesländer überlegen ebenfalls, ob sie die Corona-Regeln über Weihnachten und Silvester wirklich lockern können. Das Kabinett in Thüringen will am Dienstag darüber diskutieren, ob man den Status Quo der derzeitigen Maßnahmen bis Januar aufrecht erhält, wie Staatskanzleichef Benjamin-Imanuel Hoff am Sonntag auf Twitter schrieb.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.