Sie sind hier:

Coronavirus in Brasilien - Bolsonaro-Anhänger fordern Militär-Einsatz

Datum:

Präsident Bolsonaro wettert seit Tagen gegen Gouverneure, die gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorgehen. Fans des Ex-Militärs sehnen einen Staatsstreich herbei.

Ein Demonstrant mit Atemschutzmaske schwenkt die brasilianische Flagge in Sao Paulo.
Demonstranten in Brasilien fordern den Einsatz des Militärs.
Quelle: epa

Im Konflikt um den richtigen Umgang mit dem Coronavirus sind in Brasilien zahlreiche Regierungsanhänger auf die Straße gegangen und haben ein Eingreifen der Streitkräfte gefordert. Die Proteste am Sonntag in der Hauptstadt Brasilia richteten sich gegen die von mehreren Provinzgouverneuren verhängten Ausgangsbeschränkungen und Ladenschließungen zur Eindämmung der Pandemie.

Seinen Anhängern rief der rechtspopulistische Präsident Jair Bolsonaro zu:

Jeder in Brasilien muss verstehen, dass er sich dem Willen des brasilianischen Volkes zu unterwerfen hat.
Jair Bolsonaro, Präsident Braslien

Die Demonstranten schwenkten vor dem Hauptquartier der Streitkräfte brasilianische Nationalflaggen, auf einem Transparent war zu lesen: "Militärintervention mit Bolsonaro an der Macht". Sie skandierten: "Schließt den Kongress" und "Schließt den Obersten Gerichtshof".

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Jair Bolsonaro die Corona-Empfehlungen ignoriert:

Bolsonaro redet das Coronavirus klein

"Ich bin hier, weil ich an euch glaube", rief Bolsonaro seinen Anhängern zu. "Ihr seid hier, weil ihr an Brasilien glaubt." Er versicherte den Demonstranten, er werde alles dafür tun, um die Demokratie und die Freiheit zu verteidigen. Der Ex-Militär hat das Coronavirus immer wieder als "leichte Grippe" bezeichnet und sich gegen eine Einschränkung des öffentlichen Lebens ausgesprochen. Bolsonaro fürchtet vor allem, dass der Lockdown der brasilianischen Volkswirtschaft schaden könnte.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Die Proteste und der Auftritt des Regierungschefs lösten Kritik aus. Der Richter am Obersten Gerichtshof, Luís Roberto Barroso, schrieb: "Es ist erschreckend, nach 30 Jahren Demokratie wieder Demonstrationen für die Rückkehr des Militärregimes zu sehen. Die Verteidigung der Demokratie und der Institutionen ist Teil meiner Aufgabe und meine Pflicht."

Erfahren Sie in diesem Beitrag mehr über den umstrittenen brasilianischen Präsidenten:

Entsetzen über Bolsonaros laxen Umgang

Wegen Meinungsverschiedenheiten über den Umgang mit der Pandemie hatte Bolsonaro zuletzt seinen Gesundheitsminister entlassen. Auch mit den Gouverneuren der wichtigen Bundesstaaten Rio de Janeiro und São Paulo sowie mit Parlamentspräsident Rodrigo Maia geriet er aneinander. Selbst bei den zahlreich im Kabinett vertretenen Militärs wie Vizepräsident General Hamilton Mourão sorgte Bolsonaro mit seinem laxen Ansatz für Entsetzen.

In Brasilien haben sich über 38.000 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert, 2.462 Patienten sind an den Folgen gestorben. In den Ballungsräumen geraten die Kliniken zunehmend an ihre Kapazitätsgrenzen.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.