ZDFheute

37.000 Soldaten für Corona-Einsatz bereit

Sie sind hier:

Unterstützung der Bundeswehr - 37.000 Soldaten für Corona-Einsatz bereit

Datum:

Die Bundeswehr ist bereits in der Corona-Krise im Einsatz. Insgesamt hält sie 37.000 Soldaten bereit. Auch die Krankenhäuser der Bundeswehr sind für Covid-19-Patienten gerüstet.

Nahaufnahme von Bundeswehrsoldat mit Atemschutzmaske
Die Bundeswehr sieht sich in der Corona-Krise gerüstet: Mehr als 37.000 Soldaten stehen bereit.
Quelle: ap

Für den Einsatz in der Corona-Krise hält die Bundeswehr inzwischen mehr als 37.000 Soldaten zur Unterstützung von Ländern und Kommunen bereit. Zu dem Einsatzkontingent "Hilfeleistung Corona" gehörten mehr als 17.000 Männer und Frauen aus dem Sanitätsdienst der Streitkräfte, heißt es in einer Vorlage für die Leitung des Verteidigungsministeriums.

Lockerungen: Stresstest für Krankenhäuser

In den fünf Bundeswehrkrankenhäusern seien in dieser Woche für die normale Pflege von Covid-19-Patienten demnach insgesamt 820 Betten vorgehalten worden, von denen bisher 48 belegt waren.

Im Video: Viele Soldaten übernehmen in der Corona-Krise neue Aufgaben, auch in der Pflege.

In Krisenzeiten dürfen Bundeswehrsoldaten auch im Inland eingesetzt werden. Zur Unterstützung bei der Corona-Krise übernehmen nun Hunderte Soldaten neue Aufgaben – auch in der Pflege.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Für die intensivmedizinische Behandlung gab es laut Vorlage 159 Betten in den Krankenhäusern, von denen 23 mit Covid-19-Patienten belegt und knapp 100 frei waren. Bei einer Lockerung der verordneten Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Leben sei binnen 10 bis 14 Tagen mit einem Stresstest für zivile Krankenhäuser und die Einrichtungen des Sanitätswesens zu rechnen, hieß es.

In den Krankenhäusern der Bundeswehr wurden nach eigenen Angabe bereits vor der Krise etwa 80 Prozent Zivilisten behandelt. In der Bundeswehr gab es bislang mindestens 314 Corona-Fälle. Aktuell infiziert gemeldet sind 116 Männer und Frauen, die übrigen sind inzwischen genesen.

Momentan Bedarf nicht so hoch wie befürchtet

"Aufgrund der Ungewissheit, wie schnell sich das Virus ausbreitet, hat die Bundeswehr deutliche Kapazitäten geschaffen, um so viel wie möglich an Corona schwer Erkrankte gleichzeitig zu behandeln. Das ist die gute Nachricht", erklärte die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Die noch bessere Nachricht sei, dass der Bedarf momentan nicht so hoch sei wie befürchtet. Sie betonte jedoch:

Wichtig ist natürlich, dass wir bei aller Dramatik dieses Coronavirus nicht die anderen Patienten, die dringender Hilfe bedürfen, aus dem Auge verlieren.

Schon jetzt gingen weniger Menschen in die Behandlung, selbst bei Verdacht auf Schlaganfall und Herzinfarkt.

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Dunkle Regenwolken hängen über einem Feld voller gelber Senfblüten in der hessischen Rhön bei Poppenhausen.

Wie verändert uns Corona?‎ -
"Die Rhön ist auch schön"
 

Auch in Pandemiezeiten wollen die Deutschen reisen und entdecken ‎"notgedrungen" andere Ziele für sich. Das hat auch Auswirkungen auf die Reisebranche.

von Marcel Burkhardt
Pflegerin auf einer Intensivstation bereitet sich vor

Infektionen, Schwerkranke, Tote -
Wie die Corona-Zahlen steigen
 

Fast 15.000 Neuinfektionen an einem Tag. Mehr als 10.000 Corona-Tote seit Pandemie-Beginn. Doppelt so viele …

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.