Sie sind hier:

Reiserecht - Risikogebiete: CDU-Wirtschaftsrat für Verbot

Datum:

Ab Samstag gilt für Reiserückkehrer aus Risikogebieten die Corona-Testpflicht. Der CDU-Wirtschaftsrat würde gerne noch weiter gehen und Reisen in Risikogebiete gänzlich untersagen.

Menschen mitt Mundschutzmasken warten an einer Schlage im Flughafen am 01.07.2020
Quelle: dpa

Der CDU-Wirtschaftsrat hat ein Verbot von Reisen in Corona-Risikogebiete gefordert. Dafür sprach sich der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, gegenüber der "Bild-Zeitung" aus:

Reisen in Risikogebiete müssten konsequenterweise auch untersagt werden. (…). Das Reiserecht kann nicht höher bewertet werden als die Rechte von Millionen Deutschen, denen ansonsten ein erneuter Lockdown droht.

Steiger warnt zudem vor den Folgen eines zweiten Lockdowns. Einen solchen könne sich Deutschland "nur unter erheblichsten Schwierigkeiten nochmal leisten". Deshalb erwartet er von der Politik "mehr vorausschauendes Handeln".

Der CDU-Wirtschaftsrat ist kein Teil der CDU sondern ein der Partei nahestehender Verband, der die Interessen der Wirtschaft vertritt.

Corona-Test ab Samstag Pflicht

Am Donnerstag hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekanntgegeben, dass Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten sich ab Samstag bei der Einreise nach Deutschland auf das Virus testen lassen müssen.

Alternativ kann auch ein negatives Testergebnis vorgelegt werden, das nicht mehr als zwei Tage alt ist. Bestehen bleibt die Quarantäne-Pflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten ohne negativen Corona-Test.

Ein negativer Test auf das Corona-Virus bei der Ankunft sei aber nur eine Momentaufnahme, meint der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery. Er fordert, in der "Passauer Neuen Presse" die Quarantäne-Pflicht auch für Rückkehrer mit einem negativen Test.

Um wirkliche Sicherheit darüber zu erhalten, ob jemand infiziert sei oder nicht, müsse mindestens 72 Stunden später ein zweiter Test gemacht werden. Und selbst dann würden noch einzelne Infizierte durchrutschen.

Corona-Neuinfektionen in Deutschland steigen weiter

Am Freitag meldete das Robert-Koch-Institut am zweiten Tag in Folge wieder über 1.000 Neuinfektionen. Dieser Wert war zuvor im Mai überschritten worden.

Gesundheitsminister Jens Spahn äußerte sich am Donnerstag im ZDF heute journal zu den wieder ansteigenden Infektionszahlen:

Im Moment sind wir in jedem Fall noch in einer Größenordnung, mit der das Gesundheitswesen und der öffentliche Gesundheitsdienst umgehen kann.

Wenn sich die Zahlen jetzt wieder stabilisierten, könne man damit gut umgehen, so Spahn weiter. Stiegen die Zahlen aber weiter an, komme auf jeden einzelnen an, damit weitere Maßnahmen nicht nötig werden.

Anstieg nicht überraschend

Der erneute Anstieg der Infektionsraten sei mit der Rückkehr der Sommerurlauber zu erwarten gewesen, meint der Weltärztebund-Vorsitzende Montgomery. Er schloss einen erneuten generellen Lockdown in Deutschland nicht aus:

Man kann nur hoffen, dass Politiker den Mut haben, das zu machen, sollte es notwendig sein.

Deutschland befinde sich in einer "Corona-Dauerwelle", konstatierte Montgomery. Es gelte weiterhin das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Bisher sei das gut gelungen und müsse auch weiterhin gelingen.

Das Virus als Modell

Nachrichten | Politik - Corona in 3D: Wie ist das Virus aufgebaut? 

Corona bestimmt seit Monaten weltweit den Alltag der Menschen. Doch wie ist das Virus aufgebaut, was passiert im Körper und wie kann es bekämpft werden? Ein Überblick in 3D.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.