Sie sind hier:

Chronologie - Trumps kontroverse Corona-Äußerungen

Datum:

Seit Beginn der Pandemie sorgte US-Präsident Donald Trump immer wieder mit falschen oder irreführenden Aussagen zum Coronavirus für Verwirrung. Seine Äußerungen im Laufe der Zeit.

US-Präsident Donald Trump zieht seine schützende Gesichtsmaske ab, als er auf dem Truman-Balkon des Weißen Hauses posiert am 05.10.2020
Donald Trump kündigte am 5. Oktober seine baldige Entlassung aus dem Krankenhaus an.
Quelle: Reuters

Monatelang hat US-Präsident Donald Trump die Öffentlichkeit mit falschen oder irreführenden Äußerungen zur Corona-Pandemie verwirrt. Bei der Ankündigung seiner Entlassung aus dem Krankenhaus rief der mit Corona infizierte Staatschef die Bürger jetzt auf, "keine Angst" vor dem Virus zu haben. Eine Chronologie zu Trumps umstrittenen Äußerungen:

22. Januar

Auf die Frage eines Journalisten nach dem ersten bestätigten Fall in den USA, ob er Sorgen angesichts einer möglichen Pandemie habe, sagt Trump: "Nein, überhaupt nicht. Wir haben es vollkommen unter Kontrolle. Es ist eine Person, die aus China gekommen ist."

10. Februar

"Es scheint, dass es theoretisch im April, wenn es etwas wärmer wird, wie durch ein Wunder weggeht."

17. März

Bei einer Presseunterrichtung im Weißen Haus: "Ich habe immer gewusst, dass das eine wirkliche (...) Pandemie ist. Ich habe gefühlt, dass es eine Pandemie ist, lange bevor es als Pandemie bezeichnet wurde."

21. März

Trump preist auf Twitter einen Medikamentenmix aus dem Malaria-Mittel Hydroxychloroquin und dem Antibiotikum Azythromicin als Corona-Mittel an: "Hydroxychloroquin und Azythromicin zusammen könnten eine der bahnbrechendsten Entwicklungen der Medizingeschichte werden." Im April raten die US-Behörden wegen Gesundheitsrisiken vom Einsatz des Medikamentencocktails ab.

US-Präsident Trump hört einer Rede von Anthony Fauci zu. Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten spricht im Weißen Haus zum Thema Therapiemöglichkeiten im Falle einer Coronavirus-Erkrankung.

Coronavirus-Pandemie -
Trump liefert sich Streit über Medikament
 

Der US-Präsident bewirbt einen fraglichen Wirkstoff im Kampf gegen Covid-19, auf Widerworte reagiert er aggressiv. Mike Pence indes richtet aufmunternde Worte an die Bevölkerung.

22. März

Trump zeigt sich auf Twitter verärgert über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Lockdowns: "Wir können nicht zulassen, dass das Heilmittel schlimmer ist als das Problem selbst."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

29. März

Im Rosengarten des Weißen Hauses: "Jetzt ist von 2,2 Millionen Toten die Rede (...). Wenn es letztlich zwischen 100.000 und 200.000 sind, haben wir alle zusammen einen sehr guten Job gemacht." Die Marke von 200.000 Corona-Toten in den USA wird am 22. September überschritten.

23. April

Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus schlug er Forschern vor, zu prüfen, ob Desinfektionsmittel auch im Körper gegen das Virus eingesetzt werden können: "Und dann sehe ich Desinfektionsmittel, die es (Anmerkung der Redaktion: das Virus) in einer Minute ausknocken. In einer Minute! Gibt es einen Weg, dass wir so etwas auch machen könnten, durch eine Injektion ins Innere, fast wie eine Säuberung? Denn es gelangt in die Lunge und wirkt stark in der Lunge. Es wäre interessant, das zu prüfen."

US-Präsident Trump hat Forscher ermuntert zu prüfen, ob Menschen direkt Desinfektionsmittel gespritzt werden kann oder das Virus mit ultraviolettem Licht therapierbar ist. (engl.)

Beitragslänge:
1 min
Datum:

21. Juni

Bei einem umstrittenen ersten Wahlkampfauftritt vor Tausenden Anhängern in der Stadt Tulsa nach mehr als dreimonatiger Corona-Pause spricht sich Trump für weniger Corona-Tests aus: "Tests sind ein zweischneidiges Schwert."

Wenn man so viel testet, findet man mehr Leute, mehr Fälle. Deswegen habe ich meinen Leuten gesagt: "Testet bitte langsamer!"
Donald Trump, US-Präsident

9. September

Auszüge aus einem Enthüllungsbuch des Star-Journalisten Bob Woodward belegen, dass Trump die Öffentlichkeit bewusst über die Gefahren durch Corona in die Irre führte. "Ich wollte es immer herunterspielen. Ich spiele es immer noch gerne herunter, weil ich keine Panik schaffen will", sagte Trump in einem Interview Mitte März.

"Trump begründet seine Falschaussagen damit, dass er keine Panik machen wollte", so ZDF-Korrespondentin Britta Jäger, über das Buch des US-Investigativ-Journalisten Bob Woodward.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

2. Oktober

Trump gibt in einem nächtlichen Tweet seine Corona-Infektion bekannt: "Die First Lady und ich wurden positiv auf Covid-19 getestet. Wir werden unseren Quarantäne- und Genesungsprozess unverzüglich beginnen. Wir kommen gemeinsam da durch!" Am Abend wird er in ein Militärkrankenhaus zur Behandlung gebracht.

5. Oktober

Trump gibt auf Twitter seine anstehende Entlassung aus dem Krankenhaus bekannt: "Ich fühle mich richtig gut! Habt keine Angst vor Covid. Lasst nicht zu, dass es euer Leben beherrscht. (...) Ich fühle mich besser als vor 20 Jahren!"

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Modell eines Körpers mit Organen.

Nachrichten | Panorama -
So kann Corona dem Körper schaden
 

Diese direkten und indirekten Schäden kann das Virus anrichten

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.