Sie sind hier:

Epidemiologe Dirk Brockmann - Warum Kontakte gefährlicher als Reisen sind

Datum:

Kontakte zu reduzieren bedeutet Kontrolle über das Infektionsgeschehen zu erlangen - das sagt Epidemiologe Dirk Brockmann. Warum das mehr bringt als Reisebeschränkungen.

Fast 7.000 Neuinfektionen, immer mehr Corona-Hotspots und überlastete Gesundheitsämter: Ist die Lage außer Kontrolle? RKI-Epidemiologe Dirk Brockmann ordnet ein.

Beitragslänge:
26 min
Datum:

In Deutschland - und auch in Europa - steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen seit Wochen stark an. Allerorts werden Strategien im Kampf gegen das Virus neu ausgerichtet, neue Maßnahmen ergriffen. Das allgemeine Ziel: Die Corona-Zahlen in den Griff bekommen, bevor der Winter kommt.

Epidemiologe Dirk Brockmann erklärt gegenüber ZDFheute, was seiner Einschätzung nach hilft, die Kontrolle über das Infektionsgeschehen zurückzugewinnen - und warum Kontaktbeschränkungen seiner Auffassung nach mehr bringen als Reisebeschränkungen.

Verkleinerung von Personen-Clustern: Reduktion, kein Verzicht

Menschen als "soziale Tiere" würden sich in sogenannten Clustern bewegen, erklärt Virologe Dirk Brockmann. Das würden zahlreiche Modelle bestätigen. Demnach hätte eine Reduktion dieser Cluster eine deutlich höhere Auswirkung auf die Ausbreitung des Virus als man vielleicht zunächst annehmen würde.

Beispiel: Verkleinere man eine Gruppe von ursprünglich 50 Personen auf 25 Personen, halbiere sich dadurch auch die Zahl möglicher Kontakte. Nach einer weiteren Verkleinerung der Gruppe um die Hälfte der Personen würden die Kontakte bereits geviertelt. Das Prinzip sei simpel - und lasse sich beliebig fortführen, erklärt Brockmann.

Corona-Cluster mit einer großen Anhäufung von Infektionsfällen können zu einem raschen exponentiellen Wachstum führen. Aber wie gut kann man sie nachverfolgen?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Virologe Brockmann: "Kontrolle des Virus liegt bei uns"

In diesen Cluster-Modellen werde kein Verzicht von Kontakten vorausgesetzt. Es gehe lediglich um eine Reduktion von Kontaktpersonen. Das sei wichtig, um dem Virus die Grundlage zu entziehen, sich weiter verbreiten zu können. Eine starke Reduktion von Kontakten könne bereits nach etwa 10 bis 14 Tagen Effekte im Infektionsgeschehen zeigen, sagt Brockmann.

Es lebt von unseren Kontakten. Und damit lebt es von etwas, das wir kontrollieren können.
Virologe Dirk Brockmann

Jeder Einzelne müsse sich bewusst werden, dass er oder sie das Virus potenziell übertragen könne. Mit verantwortungsvollem Handeln könne also jeder einen Beitrag dazu leisten, die Kontrolle über das Virus zu gewinnen - und auch die Pandemie einzudämmen.

Reisebeschränkungen im Vergleich weniger effektiv

Reisebeschränkungen hätten dagegen eher einen geringeren Effekt. Solche Maßnahmen seien nur dann wirklich sinnvoll, wenn ein neues Virus auftauche, das sich geographisch noch nicht gleich - oder annähernd gleich - verteilt habe. Mit Blick auf die Corona-Lage weltweit sei das also hinfällig, so Brockmann weiter.

Man habe eine Situation, in der das Virus zwar nicht gleich verteilt sei, aber "es ist dennoch überall". Ein Effekt sei zwar da, aber zu vernachlässigen. Sein Fazit: Kontaktbeschränkungen reduzieren auch das Risiko einer Ausbreitung des Virus. Je stärker Personengruppen aufgesplittet würden, desto besser, so der Virologe.

Man sieht verschiedene Menschengruppen, also Cluster, die mit dem Corona-Virus (symbolisch) infiziert sind.

Interaktives Szenario - Wie Corona-Cluster entstehen 

Die Corona-Infektionszahlen steigen. Cluster spielen hierbei eine entscheidende Rolle - und können im schlimmsten Fall zu einem exponentiellen Wachstum der Infektionszahlen führen.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Ivermectin-Medikament

Corona-Krise in den USA - Wurmmittel statt Corona-Impfstoff? 

In den USA setzen immer mehr Impfgegner*innen auf ein Medikament, das ursprünglich gegen Wurmbefall bei Tieren helfen sollte. Der Einsatz beim Menschen kann schwere Folgen haben.

von Kim Dürr
Archiv: Der leere Saal im Theater an der Parkaue. Aufgenommen in Berlin, am 22.03.2012.

Bundestagswahl - Welchen Stellenwert hat die Kultur? 

Einer der größten Corona-Verlierer ist die Kultur. Theater, Museen, Festivals sind eben nicht "systemrelevant". Wie stellen sich Parteien Kulturpolitik nach der Wahl vor?

von Hannah Kristina Friedrich
mehrere Menschen, die sauber aussehen, ein Mann streckt seine Faust in die Luft, Banner und Plakate im Hintergrund

Nachrichten | heute - in Europa - Bulgarien: Impfskepsis sehr hoch 

Geimpft sind nur 15% der Bevölkerung. Ärzte weigern sich u.a., das Corona-Vakzin zu spritzen. Die Sterberate unter Covid-Kranken ist im Vergleich zu anderen EU-Staaten am höchsten.

17.09.2021
Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.