ZDFheute

Domscheit-Berg: "Keine großen Bedenken"

Sie sind hier:

Vor Start der Corona-App - Domscheit-Berg: "Keine großen Bedenken"

Datum:

Ab Dienstag soll die Corona-App bei uns verfügbar sein. Anke Domscheit-Berg hält die App für relativ sicher. Trotzdem würde ein Corona-Warn-App-Gesetz mehr Vertrauen bringen.

Anke Domscheit-Berg, netzpolitische Sprecherin der Linksfraktion, zur Corona-App: Freiwilligkeit wäre der einzige Weg, Zwang würde nicht funktionieren. Die Menschen müssten der App vertrauen können. Sie bemängelt das fehlende Corona-Warn-App-Gesetz.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Die netzpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Anke Domscheit-Berg hat keine großen Bedenken zur Corona-App. Die App soll ab Dienstag verfügbar sein.

"Ich habe nicht das Gefühl, es ist eine Überwachungs-App und aus diesem Grunde werde ich sie aller Voraussicht nach auch installieren", sagte Domscheit-Berg im ZDF heute journal.

Prinzip der Freiwilligkeit

Das Prinzip der Freiwilligkeit sei aber der einzige Weg, wie die Corona-App funktionieren könne. Zwang würde in der Praxis nicht funktionieren, sagte Domscheit-Berg. Es gäbe viele Wege, die Nutzung der App zu unterlaufen. Allein schon, wenn der Handy-Akku leer sei.

Auch hätten nicht alle Menschen Handys, auf denen die App funktioniere. Denn sie "läuft nur auf Apple und auf Android-Handys, das sind etwa 80 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer. 20 Prozent haben so ein Handy gar nicht." Man könne aber niemanden zwingen, ein solches Handy zu kaufen. Nur über Freiwilligkeit könne man Menschen dazu bringen mitzumachen. "Und der beste Weg ist, eine App auf den Markt zu bringen, der Menschen vertrauen können."

Die EU-Kommission fordert vor der Urlaubssaison länder-kompatible Corona-Apps, um eine schnelle Rückverfolgung von Kontakten über Grenzen hinweg zu ermöglichen. Die EU-Gesundheitsminister sprechen heute über eine bessere Abstimmung, damit sich Bürger …

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Allerdings bemängelt Domscheit-Berg, dass es kein Corona-Warn-App-Gesetz gibt. Die Bundesregierung sei der Meinung, das sei nicht nötig. "Vertrauen ist wirklich das A und O." Daher müsse die Bundesregierung bei jedem Schritt überlegen, wie man das Vertrauen in die App erhöhen könne.

Wie viele Menschen sich ab Dienstag die App herunterladen würden, dazu wollte Domscheit-Berg keine Mutmaßungen abgeben. "Ob das Prinzip Freiwilligkeit zieht, wird die Praxis zeigen."

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Ein Coronatest wird bei einer Reiserückkehrerin durchgeführt am 05.08.2020

Coronavirus in Deutschland -
Zahl der Neuinfektionen steigt weiter
 

Im Sieben-Tage-Trend setzt sich die Tendenz steigender Infektionen fort: Im Schnitt der letzten Woche haben sich täglich 730 Menschen neu mit dem Coronavirus infiziert.

Videolänge:
1 min
Demonstration gegen Corona-Beschränkungen in Berlin

Opposition in Krisenzeiten -
Wie viel Konsens verträgt eine Pandemie?
 

Die Demonstrationen am Samstag in Berlin richteten sich gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Aber nicht …

von Winnie Heescher, Berlin
Videolänge:
3 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.