Sie sind hier:

Kämpfer für Palästinenserstaat - Chefunterhändler Erakat an Covid-19 gestorben

Datum:

Der palästinensische Chefunterhändler Sajeb Erakat ist an den Folgen seiner Corona-Infektion gestorben. Erakat galt wegen einer Lungentransplantation als Risikopatient.

Erakat mit FFP2-Mundschutzmaske.
Saeb Erakat in Jordanien: Der palästinensische Chefunterhändler gehörte zur Risikogruppe.
Quelle: epa

Sajeb Erakat, der palästinensische Chefunterhändler, ist an den Folgen seiner Corona-Infektion gestorben. Der 65-Jährige starb im Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem.

Erakat sei an Lungenfibrose gestorben, erklärte das Präsidialamt. Der palästinensische Chefunterhändler und Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) war am 18. Oktober wegen seiner Covid-19-Erkrankung ins Hadassah-Krankenhaus eingeliefert worden.

Wegen seines kritischen Gesundheitszustands hatten die Ärzte ihn in ein künstliches Koma versetzt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Innerer Führungszirkel um Abbas

Bei Erakat war vor drei Jahren eine Lungentransplantation vorgenommen worden, weshalb er als Risikopatient galt. Der PLO-Generalsekretär gehörte zum inneren Führungszirkel um den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas.

Seit Jahrzehnten war er eine Schlüsselfigur der palästinensischen Politik: Als Chefunterhändler der Palästinenser führte er die Verhandlungen mit der israelischen Seite zur Beilegung des Nahost-Konflikts.

Dreitägige Staatstrauer

Abbas hat am Dienstag den Tod seines "Freundes" Erakat betrauert. Abbas sprach in einer Erklärung von einem "großen Verlust" für die Palästinenser. Abbas teilte mit, es sei ein "Bruder und Freund, der große Kämpfer" Erakat gestorben. Er kündigte eine dreitägige Staatstrauer an.

Auch das Auswärtige Amt würdigte Erakats Lebensleistung. Es bezeichnete den Verstorbenen als "Verfechter der palästinensischen Selbstbestimmung", der trotz kontroverser Debatten "immer auf Verhandlungen mit Israel gesetzt" habe.

Er habe sich "über Jahrzehnte als Chefunterhändler der Palästinenser große Verdienste um den Nahostfriedensprozess erworben". Erakat habe "Mut und Hoffnung" bei den diplomatischen Verhandlungen trotz der Krisen in seiner Heimat nie aufgegeben.

Man sieht verschiedene Menschengruppen, also Cluster, die mit dem Corona-Virus (symbolisch) infiziert sind.

Nachrichten | Panorama - Wie Corona-Cluster entstehen 

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Polizisten tragen während einer nicht genehmigten Demonstration eine Teilnehmerin weg.

Von Reichsbürgern befeuert - Corona-Demos: Polizei als Feindbild 

Gegner der Corona-Politik richten ihren Hass immer mehr gegen die Polizei. Befeuert von Reichsbürgern werden im Netz Fotos von Beamten geteilt und diese als "Söldner" diffamiert.

von Julia Klaus
Corona-Impfzentrum in Jerusalem. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Lage in Israel  

Israel legt ein schnelles Impftempo vor: Seit Januar bekomme Risikogruppen, Menschen ab 60 und medizinisches Personal bereits die vierte Dosis. Doch Omikron breitet sich schnell aus.

16.01.2022
von Michael Bewerunge
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.