Sie sind hier:

Kämpfer für Palästinenserstaat - Chefunterhändler Erakat an Covid-19 gestorben

Datum:

Der palästinensische Chefunterhändler Sajeb Erakat ist an den Folgen seiner Corona-Infektion gestorben. Erakat galt wegen einer Lungentransplantation als Risikopatient.

Erakat mit FFP2-Mundschutzmaske.
Saeb Erakat in Jordanien: Der palästinensische Chefunterhändler gehörte zur Risikogruppe.
Quelle: epa

Sajeb Erakat, der palästinensische Chefunterhändler, ist an den Folgen seiner Corona-Infektion gestorben. Der 65-Jährige starb im Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem.

Erakat sei an Lungenfibrose gestorben, erklärte das Präsidialamt. Der palästinensische Chefunterhändler und Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) war am 18. Oktober wegen seiner Covid-19-Erkrankung ins Hadassah-Krankenhaus eingeliefert worden.

Wegen seines kritischen Gesundheitszustands hatten die Ärzte ihn in ein künstliches Koma versetzt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Innerer Führungszirkel um Abbas

Bei Erakat war vor drei Jahren eine Lungentransplantation vorgenommen worden, weshalb er als Risikopatient galt. Der PLO-Generalsekretär gehörte zum inneren Führungszirkel um den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas.

Seit Jahrzehnten war er eine Schlüsselfigur der palästinensischen Politik: Als Chefunterhändler der Palästinenser führte er die Verhandlungen mit der israelischen Seite zur Beilegung des Nahost-Konflikts.

Dreitägige Staatstrauer

Abbas hat am Dienstag den Tod seines "Freundes" Erakat betrauert. Abbas sprach in einer Erklärung von einem "großen Verlust" für die Palästinenser. Abbas teilte mit, es sei ein "Bruder und Freund, der große Kämpfer" Erakat gestorben. Er kündigte eine dreitägige Staatstrauer an.

Auch das Auswärtige Amt würdigte Erakats Lebensleistung. Es bezeichnete den Verstorbenen als "Verfechter der palästinensischen Selbstbestimmung", der trotz kontroverser Debatten "immer auf Verhandlungen mit Israel gesetzt" habe.

Er habe sich "über Jahrzehnte als Chefunterhändler der Palästinenser große Verdienste um den Nahostfriedensprozess erworben". Erakat habe "Mut und Hoffnung" bei den diplomatischen Verhandlungen trotz der Krisen in seiner Heimat nie aufgegeben.

Man sieht verschiedene Menschengruppen, also Cluster, die mit dem Corona-Virus (symbolisch) infiziert sind.

Nachrichten | Panorama - Wie Corona-Cluster entstehen 

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Berlin: Angela Merkel und Olaf Scholz bei der Pressekonferenz zu Corona-Lage.

Schärfere Corona-Maßnahmen? - Bund und Länder beraten am Dienstag 

Wegen der schwierigen Corona-Lage beraten Kanzlerin Merkel und ihr designierter Nachfolger Scholz schon am Dienstag mit den Länderchefs. Sorge bereitet auch die Omikron-Variante.

Videolänge
1 min
Bayern, München: Corona-Teststation am Münchner Flughafen.
FAQ

Neue Corona-Variante - Was über Omikron bekannt ist 

Immer mehr Fälle der zuerst in Südafrika entdeckten Coronavirus-Variante werden bekannt und versetzen die Welt in Alarmzustand. Was wir bisher über Omikron wissen, ein Überblick.

Das Notarzt-Team kümmert sich um einen Patienten.

Notärzte ohne Betten - Kliniken und die Angst vor der Triage 

Sie wollen Menschen retten, aber es fehlen die Betten. Aktuell kämpfen Notärzte verzweifelt um Plätze für ihre Patienten. Und in den Notaufnahmen bereiten sie sich auf Triage vor.

von Eva Schiller
Videolänge
2 min
Die Mehrfachbelichtung in der Kamera zeigt den Schriftzug "SARS-CoV-2 Omicron" auf einem Smartphone und eine visuelle Darstellung des Virus vor dem Hintergrund einer Flagge von Südafrika.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Omikron in Südafrika und Folgen der Variante 

In Südafrika gibt es derzeit die meisten Fälle der Corona-Variante Omikron. Auch in Europa melden immer mehr Länder Ansteckungen – und das nicht nur bei Südafrika-Reisenden.

29.11.2021
von Susann von Lojewski
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.