ZDFheute

Man kann die Zahlen "auch anders lesen"

Sie sind hier:

Kritik von Corona-Experten - Man kann die Zahlen "auch anders lesen"

Datum:

Experten des Mediziner-Netzwerks EbM kritisieren die Corona-Berichterstattung der Medien. Auch der Virologe Streeck rät, nicht nur auf die reinen Infektionszahlen zu schauen.

Aufgezogene Spritze in einem medizinischen Labor
Quelle: epa

Die Kritik des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e.V. (EbM-Netzwerk) ist heftig. In einer Stellungnahme ist die Rede von "irreführender Darstellung in den Medien" und "absurden Informationen" in "missverständlichen Ranglisten". Selbst in den Leitmedien seien beispielsweise zur Beschreibung des Infektionsrisikos über Monate "lediglich Fallzahlen ohne Bezugsgrößen" genutzt worden.

Dabei werde oft nicht zwischen Testergebnissen, Diagnosen, Infektionen und Erkrankungen differenziert. Gegenüber ZDFheute erklärt die Co-Autorin des Papiers, Dr. Ingrid Mühlhauser: "Positive Testergebnisse sind noch keine Krankheiten, Genesene sind keine Erkrankungsfälle mehr."

Je mehr Tests, desto mehr positive Fälle

Solche Informationen sollten nach Ansicht des EbM-Netzwerks generell im Kontext dazu gegeben werden: "Gerade für Covid-19 wäre wichtig zu wissen, wie viele Personen tatsächlich so krank sind, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen", schreiben die Autoren.

Die steigende Zahl der Corona-Infektionen hängt - nicht nur aber auch - mit der gestiegenen Anzahl der Tests zusammen. Experten raten, nicht nur auf die reine Anzahl der positiven Tests zu schauen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Zusätzlich müsste dazu gesagt werden, wie sich die Anzahl der Tests insgesamt entwickelt hat. Das EbM-Netzwerk erinnert daran:

Die tägliche Berichterstattung der gemeldeten Fälle ist kaum interpretierbar, wenn nicht bekannt ist, wie viele Tests bei welchen Personen durchgeführt wurden. Je mehr getestet wird, umso häufiger finden sich auch richtig oder falsch positiv getestete Personen.
Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.

Mit Blick auf diese möglichen falschen Positiv-Tests fordert Mühlhauser, dass die Bedeutung eines positiven Testergebnisses erklärt werden müsste. "Ein positives Testergebnis sagt noch nichts darüber aus, ob eine Person infiziert oder erkrankt ist oder wie hoch das Ansteckungsrisiko ist", so Mühlhauser.

Was ist dran, an dieser These?

Tatsächlich ist die Anzahl der falsch-positiven Testergebnisse so gering, dass sie bei der Beurteilung des Infektionsgeschehens so gut wie keine Rolle spielt. Warum wird in diesem Faktencheck erklärt.

Das EbM-Netzwerk ist mit seiner Forderung nicht allein. Auch der Bonner Virologe Hendrik Streeck fordert, die Zahlen genauer anzuschauen. In einem Interview mit der "Welt am Sonntag" sagt er:

Wir dürfen uns bei der Bewertung der Situation nicht allein auf die reinen Infektionszahlen beschränken.
Hendrik Streeck, Direktor des Institutes für Virologie und HIV-Forschung, Universität Bonn

Zwar steige die Zahl der positiv getesteten Menschen in Deutschland und Europa signifikant an. "Gleichzeitig sehen wir aber kaum einen Anstieg der Todeszahlen", so Streeck. Als Gründe dafür nennt er die vielen, "sehr sensitiven Tests", dass Menschen Maske tragen und so die Infektionsdosis niedriger sei sowie eine hohe Infektionsrate unter jüngeren Menschen.

Insofern könne man Zahlen auch anders lesen, denn gesellschaftlich betrachtet seien Infektionen ohne Symptome nicht zwangsläufig schlimm, erklärt Streeck:

Je mehr Menschen sich infizieren und keine Symptome entwickeln, umso mehr sind - zumindest für einen kurzen Zeitraum - immun. Sie können zum pandemischen Geschehen nicht mehr beitragen.
Hendrik Streeck, Virologe

EbM kritisiert fragwürdige Ranglisten in den Medien

Ein weiterer Kritikpunkt des EbM-Netzwerks: Dass in Medien Ranglisten von Fällen für einzelne Regionen veröffenlicht werden, ohne Bezugsgrößen zur Einwohnerzahl. Diese Zahlen seien ohne die Bezugsgrößen "irreführend und nicht interpretierbar", so Mühlhauser auf Nachfrage von ZDFheute. "Die Daten müssten in Bezug auf konstante Referenzgrößen, einen Nenner, gesetzt werden."

In Zahlengrafiken von ZDFheute werden deshalb die gemeldeten Infektionen regelmäßig auch ins Verhältnis zur Einwohnerzahl der jeweiligen Region beziehungsweise des Landes gesetzt, um sie besser interpretieren zu können.

Zwar sind beispielsweise die USA das Land mit den meisten gemeldeten Coronainfektionen weltweit. Doch im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind andere Staaten weitaus schlimmer von der Pandemie betroffen:

Während es in den USA bisher rund 1.970 gemeldete Infektionen auf 100.000 Einwohner gibt, sind es in in Katar mit fast 4.000 Fällen pro 100.000 Einwohner mehr als doppelt so viele (wobei es sich um die Gesamtzahl der gemeldeten Fälle und nicht um akute Fälle handelt). Auch in Brasilien, Peru, Kuwait oder Chile gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl deutlich mehr festgestellte Infektionen.

Anmerkung der Redaktion: Der Beitrag wurde am 17.09.2020 um Aussagen der Autorin Ingrid Mühlhauser ergänzt.

Archiv: Ein leeres Bett steht in der Intensivstation eines Hospitals

Höhere Corona-Infektionszahlen -
Warum es in Europa nicht mehr Todesfälle gibt
 

Die Corona-Fallzahlen steigen wieder in Europa, die Sorge vor der zweiten Welle auch. Doch die Todesfälle bleiben unverändert auf niedrigem Niveau. Wie kommt das?

von Jan Schneider

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Eine leere Festhalle in Rio de Janeiro am 24.09.2020

Keine Paraden im Februar -
Rio de Janeiro verschiebt Karneval
 

Traditionell feiern beim Karneval im brasilianischen Rio de Janeiro Millionen Menschen auf den Straßen. Für …

Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.