ZDFheute

Kein Wechsel: Palmer lehnt FDP-Angebot ab

Sie sind hier:

Angebot an Grünen-Politiker - Kein Wechsel: Palmer lehnt FDP-Angebot ab

Datum:

Die FDP hat Boris Palmer angeboten, zu den Liberalen zu wechseln. Doch der Tübinger Oberbürgermeister will bei den Grünen bleiben.

Archiv: Boris Palmer am 28.11.2019 in Tübingen
Boris Palmer will nicht in die FDP wechseln.
Quelle: picture alliance / Eibner-Pressefoto

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) will trotz des Streites mit der eigenen Partei nicht zu den Liberalen wechseln. Ein entsprechendes Angebot des baden-württembergischen FDP-Landesvorsitzenden Michael Theurer lehnte er am Sonntag ab.

Als Ökologe kann man unmöglich Mitglied der FDP werden.
Boris Palmer

"Da hätte ich jeden Tag Streit in der Sache und nicht nur um Worte", teilte Palmer mit. Der baden-württembergische FDP-Landesvorsitzende Michael Theurer hatte dem Grünen-Politiker zuvor ein Aufnahmeangebot gemacht.

Die FDP in Baden-Württemberg hat dem umstrittenen Tübinger OB Boris Palmer einen Parteiwechsel nahegelegt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Theurer weiter: "Wir sind eine Heimat für kritische Köpfe. Wir halten das aus, wir kämpfen für Meinungsfreiheit", sagte Theurer der "Bild am Sonntag". Palmer sei ein streitbarer, kluger Kopf, der manchmal über das Ziel hinausschieße, nicht immer den richtigen Ton treffe, aber auch zur Einsicht fähig sei.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Südwest-Grüne hatten Palmer zum Austritt aus der Partei aufgefordert

Der Vorstand der Südwest-Grünen hatte den Tübinger Oberbürgermeister am Freitag zum Parteiaustritt aufgefordert. Die Bundespartei sieht nach Aussagen vom Samstag derzeit aber kaum eine Handhabe für ein Ausschlussverfahren.

Palmer fällt seit Jahren mit provokanten Äußerungen auf. Zuletzt sorgte er mit seiner Wortwahl zum Umgang mit älteren Corona-Patienten für Empörung. Er sagte in einem Interview zu den Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise: "Ich sag es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären - aufgrund ihres Alters und ihrer Vorerkrankungen."

Grünen-Chefin Baerbock zur Causa Palmer:

Der Parteivorstand der Grünen hat beschlossen, Boris Palmer die Unterstützung zu entziehen. Er stelle sich "immer wieder bewusst provokativ gegen die Werte der Grünen" und schade der Partei, sagte Baerbock.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Sarrazin stützt Palmer

Unterstützung bekam Palmer auch von dem früheren SPD-Politiker Thilo Sarrazin, der ebenfalls seit Jahren mit seiner Partei im Streit liegt. Offensichtlich sei, dass die Grünen Palmer mehrheitlich schon länger nicht mehr mögen würden, sagte Sarrazin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Jetzt sehen viele einen willkommenen Anlass, in Bezug auf Boris Palmer 'reinen Tisch' zu machen."

Palmers Äußerungen zu den Corona-Kranken entsprächen "in etwas gröberer Form etwa dem, was Wolfgang Schäuble etwas abstrakter geäußert hatte", sagte Sarrazin. Die SPD versucht seit Jahren, Sarrazin wegen islamkritischer Bücher und Thesen aus der Partei auszuschließen.

Diesen Regionen droht erneut der Lockdown

Obergrenze überschritten -
Corona-Obergrenze: Wo Verschärfungen drohen
 

Ob Corona-Maßnahmen gelockert oder verschärft werden, hängt von der Zahl der Neuinfektionen ab. Eine aktuelle Karte zeigt, ob die Obergrenze in Ihrer Region eingehalten wird.

von Simon Haas

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Urlauber an einem Strand in Spanien.

Reisewarnung auch für Mallorca -
Schock für Urlauber und Spaniens Wirtschaft
 

Wegen steigender Corona-Zahlen gibt Berlin für fast ganz Spanien eine Reisewarnung heraus. Das heißt Testpflicht und Quarantäne für Heimkehrer - und harte Zeiten für die …

Videolänge:
2 min
Spanien wird zum Risikogebiet erklärt. Urlauber müssen sich nun verpflichtend testen.

Nachrichten | heute journal -
Fast ganz Spanien als Risikogebiet
 

Das Urlaubsland Spanien gilt - mit Ausnahme der Kanaren – als Risikogebiet. Grund dafür sind steigende …

von Anna Feist
Videolänge:
2 min
Das RKI stellt seine Studie zu der Situation in der Kleinstadt Kupferzell vor.

Nachrichten | heute journal -
RKI stellt neue Corona-Studie vor
 

Im ehemaligen Corona-Hotspot Kupferzell haben nach einem Ausbruch im März knapp acht Prozent der Einwohner …

von Petra Otto
Videolänge:
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.