ZDFheute

"Wir sind hier gefangen und werden ignoriert"

Sie sind hier:

Flüchtlingslager in Quarantäne - "Wir sind hier gefangen und werden ignoriert"

Datum:

Das griechische Flüchtlingslager Ritsona steht seit einem Monat unter Quarantäne. 32 Corona-Fälle gibt es dort. Viele fühlen sich allein gelassen. Eine Bewohnerin berichtet.

Flüchtlinge mit Mundschutz in Camp Ritsona
Seit einem Monat ist das Flüchtlingslager Ritsona unter Quarantäne.
Quelle: Reuters

Parwana Amiri, 16, lebt im griechischen Flüchtlingslager Ritsona. Seit einem Monat steht es jetzt unter Quarantäne, 32 Infizierte gibt es dort mittlerweile. Niemand darf das Lager verlassen, keiner darf neu hinein.

Wer Amiri zuhört, merkt schnell, wie Europa die etwa 3.000 Menschen in Ritsona in dieser Situation alleine gelassen hat - und immer noch lässt. "Als das Coronavirus ausgebrochen ist, gab es keinen angemessenen Plan, kein Programm für diese Situation und die Menschen im Camp", erzählt Amiri am Telefon.

Keine Handschuhe, keine Masken, keine Isolation

Die Internationale Organisation für Migration, kurz IOM, sagt zwar, alle Menschen mit Coronavirus seien innerhalb des Camps isoliert. Amiri dagegen sagt über die ersten Fälle im Camp:

Die 23 positiv Getesteten konnten nicht schnell isoliert werden.
Parwana Amiri

Grundsätzlich habe es keine Isolation gegeben, "weil es niemanden gab, der sich um sie kümmern konnte und dafür gesorgt hätte, dass sie die Regeln der Isolation einhalten", sagt Amiri.

  • Video: Valentina Giudizio von der Nichtregierungsorganisation "Lighthouse Relief" erklärt, wie die derzeitige Situation die Bewohner Ritsonas zusätzlich belastet.

Das Leben in einem Flüchtlingslager ist auch ohne Corona stressig, sagt Valentina Giudizio. Jetzt sei die Situation für die Bewohner "eine echte Herausforderung".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Außerdem habe es am Anfang keine Schutzausrüstung gegeben, keine Handschuhe, keine Masken - nicht einmal für die Infizierten. "Das war eines der größten Probleme im Camp", sagt Amiri. Jeder habe sich frei bewegen können, ohne Schutz.

Social Distancing ist für Amiri und die anderen Bewohner zudem schwer bis unmöglich. Die Menschen in Ritsona leben in Wohneinheiten, die auf bis zu acht Bewohner ausgelegt sind.

Die Menschen in Ritsona helfen sich selbst

Ein weiteres Problem in Ritsona: fehlende Informationen. "Vielen Menschen ist nicht klar, wie ernst dieses Virus ist", sagt Amiri. "Viele Kinder, auch ich selbst, haben keine Angst vor einer Infektion", sagt sie. "Sie glauben, dass sie stark sind, und das Virus ihnen nichts anhaben kann. Aber ich habe Angst um meine Eltern", sagt Amiri - und um die ihren Angaben zufolge mehr als 170 Menschen im Camp, die älter als 60 sind.

Parwana Amiri
Die 16-jährige Parwana Amiri lebt seit drei Monaten mit ihrer Familie in Ritsona.
Quelle: Judith Buthe

Amiri selbst hat deshalb ein "Corona Awareness Team" in Ritsona aufgebaut, um vor allem Kinder für die Gefahren zu sensibilisieren. "Sie sind immer noch viel draußen - und wenn wir die Kinder schützen, schützen wir auch ihre Familien", sagt Amiri.

Die 16-Jährige und andere Jugendliche zeigen den Kindern nun, wie sie ihre Hände richtig waschen und warum es wichtig ist, Masken zu tragen, von denen es mittlerweile welche im Camp gibt. "Und die Kinder hören uns zu", sagt Amiri. "Sie zeigen mir, was sie gelernt haben."

Wenn ich mit den Müttern rede, erzählen sie mir, dass die Kinder jetzt jedes Mal ihre Hände waschen, wenn sie das Haus verlassen und wieder zurückkommen - manchmal sogar eine Minute lang.
Parwana Amiri

Nicht jedes humanitäre Bedürfnis abgedeckt

Es sind aber nicht nur die direkten Gefahren durch das Virus, die Ritsonas Bewohner beschäftigen. "Kinder können derzeit nicht mehr zur Schule gehen und Neues lernen", sagt Amiri. "Für Frauen sollte es einen eigenen, freundlichen Raum geben, der nun doch nicht starten konnte."

Kinder und Jugendliche in einem griechischen Flüchtlingscamp

Minderjährig im Flüchtlingscamp -
Kind sein zwischen Containern
 

Mehr als die Hälfte der weltweit 68,5 Millionen Flüchtlinge ist minderjährig. Wie ergeht es denen, die es nach Europa schaffen? Ein Anruf in einem griechischen Flüchtlingscamp.

von Kevin Schubert

Hinzu kommt das Gefühl, oft vollkommen allein zu sein. Nichtregierungsorganisationen, die den Geflüchteten im Camp normalerweise helfen, sind nicht mehr da. Die IOM sagt, im Schnitt seien pro Tag etwa 20 Mitarbeiter im Camp, um die Versorgung zu gewährleisten - darunter auch Übersetzer und Psychologen. Doch sie können bei weitem nicht jedes humanitäre Bedürfnis abdecken und sind zu wenige für 3.000 Bewohner.

"Wir haben während der Quarantäne mehr Aufmerksamkeit erwartet", sagt Amiri. "Aber obwohl wir unter den schlechtesten Bedingungen leben, sind wir hier gefangen und werden ignoriert."

  • Video: Valentina Giudizio, die normalerweise in Ritsona arbeitet, fordert, den Flüchtlingen in dieser Situation eine Stimme zu geben.

Flüchtlinge sind gerade besonders verwundbar, sagt Valentina Giudizio - und fordert dazu auf, sich gerade jetzt für sie einzusetzen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Was ändert sich nach Corona?

Amiri hofft, dass sich mit Corona trotzdem etwas ändert - vor allem in der Wahrnehmung der Geflüchteten. "Oft werden wir Flüchtlinge als eine andere Gruppe wahrgenommen", sagt sie. "Dabei haben wir alle dieselben Gedanken. Und es gibt Zeiten, in denen alle Menschen in der gleichen Reihe stehen und aus einem Grund für ein und dasselbe Ziel kämpfen."

"Ich werde meine Stimme für Flüchtlinge jedenfalls mehr denn je erheben", sagt Amiri.

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Reisende mit ihrem Gepäck am Flughafen Nürnberg am 01.08.2020

Reisende aus Risikogebieten -
Wie soll die Testpflicht funktionieren?
 

Ab Samstag herrscht in Deutschland eine Testpflicht für Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten. Doch wo kann ich mich testen lassen - und wer zahlt? Alles Wichtige im …

Ein Lufthansa-Jet in der Luft

Zahlen für zweites Quartal -
Lufthansa und der Flug ins Ungewisse
 

Die mittlerweile staatlich gestützte Lufthansa hat auch das zweite Quartal mit einem Milliardenverlust …

von Stephanie Barrett
Videolänge:
4 min
Lufthansa streicht Stellen in der Verwaltung. Archivbild

Nachrichten | heute -
Milliarden-Verluste für Lufthansa
 

Die neuen Quartalszahlen der Lufthansa sind verheerend: Das Coronavirus hat der Fluggesellschaft Verluste in …

von Dominik Lessmeister
Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.