Sie sind hier:

Ab September - Frankreich will Maskenpflicht am Arbeitsplatz

Datum:

In Frankreich soll ab September eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz gelten. So soll ein Wiederaufflammen der Corona-Pandemie verhindert werden. Ausgenommen sind Einzelbüros.

Wegen steigender Infektionszahlen bereitet Frankreich eine Maskenpflicht in Unternehmen vor: Ab September soll das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an Arbeitsplätzen mit mehreren Mitarbeitern in geschlossenen Räumen die Regel werden, wie Arbeitsministerin Elisabeth Borne am Dienstag ankündigte. Dies soll besonders für Großraumbüros und Versammlungsräume gelten. Ausgenommen davon seien Einzelbüros. Damit solle ein Wiederaufflammen der Corona-Pandemie verhindert werden.

Zugleich will die Regierung Telearbeit fördern.

Der Schutz der Gesundheit der Arbeitnehmer und die Kontinuität unserer wirtschaftlichen Tätigkeit stehen auf dem Spiel.
Elisabeth Borne

In den vergangenen Wochen wurde in Frankreich wieder ein Anstieg der Virus-Infektionen gemeldet. Auch gab es mehr Corona-Cluster, insbesondere in Unternehmen.

Arbeitgeber sollen die Kosten tragen

Als weitere Beispiele für das "systematische" Maskentragen nannte Borne Firmenflure sowie Umkleiden. Die Arbeitgeber sollen die Kosten tragen. Bisher wurde ein Mund-Nasen-Schutz in Unternehmen lediglich empfohlen, wenn sich der Mindestabstand von einem Meter nicht einhalten ließ.

Mit der Verschärfung kommt die Regierung Empfehlungen des wissenschaftlichen Beirats in der Coronavirus-Pandemie nach. Er will das Ansteckungsrisiko durch sogenannte Aerosole verringern - winzige Speicheltröpfchen in der Luft.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte die Bürger zuvor zu mehr Verantwortungsbewusstsein aufgerufen:

Die Ausbreitung des Virus beschleunigt sich wieder, deshalb ist viel Wachsamkeit nötig.
Emmanuel Macron

3.000 Neuinfizierte am Wocheende

Großstädte wie Paris und Marseille haben bereits eine Maskenpflicht in den belebtesten Vierteln durchgesetzt.

Am Wochenende hatten die Behörden erstmals seit Mai wieder täglich mehr als 3.000 Neuansteckungen verzeichnet. Nach den neuesten Zahlen vom Montagabend ging die Zahl der Fälle aber wieder auf unter 500 zurück. Mit mehr als 30.400 Corona-Toten zählt Frankreich zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern in Europa.

Österreich, Wien: Kunden mit Mundschutz verlassen ein Geschäft in der Wiener Innenstadt.

Länder verschärfen Corona-Regeln - Wo wieder Maskenpflicht gilt 

Weil die Infektionszahlen steigen, verschärfen viele Länder die Corona-Maßnahmen, die sie teils zuvor erst gelockert hatten. Wo gelten welche Regeln?

von Oliver Klein

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Karl Lauterbach zur Impfpflicht-Debatte im Bundestag

Debatte über Corona-Impfpflicht - Lauterbach: "Wir müssen jetzt handeln" 

Karl Lauterbach hat sich im Bundestag für eine allgemeine Impfpflicht eingesetzt. Die Situation könne man "den gefährdeten Menschen nicht weiter zumuten", so der SPD-Gesundheitsminister.

26.01.2022
Videolänge
Gregor Gysi sprciht vor dem Bundestag zur Corona-Impfpflicht

Debatte über Corona-Impfpflicht - Gregor Gysi beklagt "Desorganisation" 

Gregor Gysi hat sich im Bundestag gegen eine Einführung einer allgemeinen Impfpflicht ausgesprochen. Die Debatte "zeigt das Versagen der beiden Regierungen", so der Linken-Politiker.

26.01.2022
Videolänge
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.