Sie sind hier:

Ursprung der Corona-Pandemie - Trump: Beweise, dass Virus aus Labor stammt

Datum:

US-Präsident Trump gibt vor, Beweise gesehen zu haben, dass das Coronavirus versehentlich von einem Labor in Wuhan freigesetzt wurde. Sein Geheimdienstkoordinator widerspricht.

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, in der er auch erklärte, es gäbe Beweise dafür, dass das Corona-Virus in einem chinesischen Labor entstanden ist.
US-Präsident Donald Trump will Beweise gesehen haben, dass das Coronavirus aus einem chinesischen Labor stammt.
Quelle: AP

US-Präsident Donald Trump behauptet, Beweise dafür zu haben, dass das Virus Sars-CoV-2 versehentlich von einem Labormitarbeiter in Wuhan freigesetzt worden sein soll. In der Millionenmetropole in China hatte die Pandemie begonnen. Die meisten Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass der Erreger in China von infizierten Tieren auf Menschen übergesprungen ist.

Trump sagt, er habe Beweise gesehen

Auf die Frage eines Medienvertreters, ob er Beweise gesehen habe, die ihm ein "hohes Maß an Zuversicht" gäben, dass das Virus aus dem Institut für Virologie in Wuhan stamme, erklärte Trump: "Ja, habe ich." Es sei ihm aber nicht erlaubt, Details zu nennen.

Video: Stellungnahme des chinesischen Botschafters in Deutschland, Wu Ken:

Das Institut in Wuhan hat die Vorwürfe bereits zurückgewiesen.

Solche böswilligen Behauptungen sind aus der Luft gegriffen.
Yuan Zhiming, Wuhan Institute of Virology

Trumps Geheimdienstkoordinator widerspricht

Eine etwas peinliche Situation für den Präsidenten: Der geschäftsführende US-Geheimdienstkoordinator, Richard Grenell, hatte am gleichen Tag erklärt, die Geheimdienste gingen wie die meisten Wissenschaftler davon aus, dass es sich bei dem neuartigen Coronavirus um einen natürlichen und nicht vom Menschen gemachten oder manipulierten Erreger handele.

Trump sagte, er habe die entsprechende Mitteilung des von ihm ins Amt berufenen Geheimdienstkoordinators Grenell nicht gesehen. Es gebe viele Theorien und die USA untersuchten den Ursprung. "Wir werden es herausfinden", so Trump.

Vorwürfe in Corona-Krise - Trump greift China an und droht 

US-Präsident Trump sucht in der Corona-Krise nach Schuldigen: China wirft er Versäumnisse vor und droht mit Konsequenzen, Kritik an seiner Regierung nennt er eine "Hexenjagd".

Videolänge
1 min

Androhung neuer Zölle auf chinesische Produkte

Der amerikanische Präsident kritisierte zudem erneut die Führung in China, der er vorwarf, das Virus nicht eingedämmt zu haben. "Sie waren dazu entweder nicht dazu in der Lage oder sie haben entschieden, es nicht zu tun, und die Welt hat schwer gelitten", sagte der US-Präsident.

Trump drohte, die US-Regierung könnte neue Zölle auf chinesische Produkte verhängen. Insidern zufolge stellt die US-Regierung bereits eine Liste mit Vergeltungsmaßnahmen gegen die Volksrepublik zusammen. Es würde eine Reihe von Optionen von diversen Ministerien diskutiert.

Erneute Kritik an WHO

Trump kritisierte außerdem ein weiteres Mal die Weltgesundheitsorganisation WHO, die er mit einer "PR-Agentur für China" verglich. "Sie sollten keine Entschuldigungen dafür vorbringen, wenn Menschen furchtbare Fehler begehen", sagte Trump.

Sie sollten sich schämen.
US-Präsident Trump zur WHO

Trump hat die finanziellen Beiträge der USA für die WHO in der Corona-Krise auf Eis gelegt.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Niedersachsen, Bad Rothenfelde: Ein Patient sitzt in einer Klinik am Teutoburger Wald, in der Long-Covid-Patienten behandelt werden, zur Überprüfung seiner Lungenfunktion in einem Bodyplethysmographen.
FAQ

Symptome, Verlauf, Behandlung - Was über Long Covid bekannt ist 

Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen. Auch Wochen nach einer Corona-Infektion klagen Menschen über Langzeitfolgen. Was über Long Covid und Post Covid bekannt ist.

von Julia Klaus
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.