ZDFheute

London führt Quarantäne ein

Sie sind hier:

Reisende aus dem Ausland - London führt Quarantäne ein

Datum:

Vom 8. Juni an müssen Reisende in Großbritannien in Quarantäne. Das hat die Regierung in London beschlossen.

Oxford Circus in London
Wer demnächst nach London möchte, sollte viel Zeit einplanen: Zwei Wochen müssen in Quarantäne verbracht werden.
Quelle: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Die britische Regierung führt vom 8. Juni an eine zweiwöchige Quarantäne für alle Reisenden ein, die in das Land kommen. Das sagte Innenministerin Priti Patel am Freitag bei einer Pressekonferenz in London.

Damit solle verhindert werden, dass Coronavirus-Infektionen von außen eingeschleppt würden und eine zweite Ausbruchswelle auslösten, so die konservative Politikerin.

Andreas Stamm über die aktuelle Lage im Vereinigten Königreich

Beitragslänge:
9 min
Datum:

Bußgeld von 1.000 Pfund

Einreisende müssen künftig an der Grenze ihre Adress- und Kontaktdaten hinterlassen. Wer sich nicht an die 14-tägige Selbstisolation hält, muss mit einem Bußgeld von 1.000 Pfund (rund 1.117 Euro) rechnen, hieß es in einer Mitteilung der Regierung.

Die Quarantäne soll für alle Einreisenden gelten, ungeachtet ihrer Staatsbürgerschaft. Ausgenommen sind nur wenige Berufsgruppen wie Lastwagenfahrer und Erntehelfer sowie Reisende aus Irland, der Isle of Man und den Kanalinseln.

Kritik von den Airlines

Der Verband der britischen Fluggesellschaften Airlines UK hatte bereits vor Wochen vor einer solchen Maßnahme gewarnt. Ohne zeitliche Befristung mache eine solche Quarantänepflicht "eine bereits schwierige Situation schlimmer für die britische Luftfahrtbranche und alle Unternehmen, die daran hängen", hieß es in einem offenen Brief an Premierminister Boris Johnson.

Die Menschen würden dann ganz einfach nicht mehr von und nach Großbritannien reisen, hieß es weiter.

Höchste Todesrate in Europa

Die Regierung in London steht wegen ihres Umgangs mit der Coronavirus-Pandemie seit Wochen in der Kritik. In keinem anderen Land in Europa wurden bisher so viele Todesfälle verzeichnet wie im Vereinigten Königreich.

Dort starben bisher knapp 36.400 Menschen, nachdem sie positiv auf das neue Coronavirus getestet wurden. Die Zahl der Sterbefälle, bei denen Covid-19 als Ursache festgestellt wurde, liegt bei mehr als 41.000. Inzwischen ist die Zahl der täglich neu gemeldeten Infektionen und Todesfälle rückläufig. Das, so Patel, erhöhe die Gefahr durch mögliche Einschleppungen aus dem Ausland.

Krankenhaus in Großbritannien

Großbritannien -
Viele Corona-Todesfälle unter Ärzten
 

Es fehlt Schutzkleidung, einige nutzen Müllbeutel als Maske: Ärzte und Pfleger in Großbritannien sind einem ständigen Corona-Risiko ausgesetzt. Viele von ihnen sind gestorben.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Marietta Slomka am 20. September im Schaltgespräch mit Virologin Isabelle Eckerle über die bevorstehenden Corona-Schnelltests und deren Entlastungen im Kampf gegen das Virus.

Nachrichten | heute journal -
Große Entlastung: Corona-Schnelltests
 

Sie werden Labore entlasten und die Kontaktnachverfolgung beschleunigen – sagt Virologin Isabella Eckerle. Corona-Schnelltests könnten zwar nicht allein zu Hause …

Videolänge:
7 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.