ZDFheute

Briten stürmen Küste - Regierung ohne Kompass

Sie sind hier:

Corona in Großbritannien - Briten stürmen Küste - Regierung ohne Kompass

Datum:

Ganz allmählich soll das Leben wieder normaler werden. Die Briten allerdings sind ihrer Regierung weit voraus.

Feiernde Liverpool Fans
Dicht gedrängt auf engem Raum: Liverpool-Fans feiern ihren Meistertitel
Quelle: epa

"You’ll never walk alone", so schallte es gestern durch die Straßen von Liverpool, nachdem der FC Liverpool zum ersten Mal in 30 Jahren die Meisterschaft gewonnen hat. Aus medizinischer Sicht allerdings wäre es wohl besser, die Fans von Jürgen Klopp wären allein unterwegs gewesen.

Im roten Meer der Feiernden war kaum irgendwo eine Maske zu entdecken. Kein Spuckschutz, dafür viel Bier, Gejohle und Gejubel.

Überfüllte Strände in Großbritannien

Nicht nur Gesundheitsexperten zucken zusammen bei solchen Szenen, derer es in Großbritannien in den letzten Tagen immer mehr gab. Kaum hat Boris Johnson das "Ende des Winterschlafs" ausgerufen, müssen die Behörden damit drohen, Strände zu schließen. Bournemouth erklärte am Donnerstag einen "major incident": einen größeren Zwischenfall.

Zehntausende Briten reisten an die Küsten im Süden ihres Landes.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zehntausende waren ans Meer geströmt, es kam zu Verkehrschaos und Schlägereien. Die Kombination aus Wochen des Eingesperrtseins und brüllend heißem Wetter führte dazu, dass es die Sommerhungrigen nicht länger zuhause hielt.

Allen Bitten der Gemeinden an der Küste von Dorset zum Trotz. Komplett ignoriert wird damit natürlich auch die offiziell immer noch geltende Anweisung, Reisen aufs Nötigste zu beschränken, Kontakt zu anderen zu meiden und auf Abstand zu achten.

Anzahl der Corona-Neuinfektionen steigt weiter

Der medizinische Berater der Regierung Chris Whitty warnte auch, es werde einen erneuten Anstieg von Fällen geben, gelänge es nicht, das gute Wetter in einer Art zu genießen, die "für alle sicher ist".

Nach wie vor gibt es in Großbritannien täglich mehr als 1.000 offiziell bestätigte Neuinfektionen, die tatsächliche Zahl wird aber auf über 3.000 geschätzt. Und sie sinkt nicht mehr. Viele Experten befürchten, dass der R-Wert im Zuge der für die kommende Woche angekündigten Lockerungen ansteigen wird.

[Lesen Sie in diesem Hintergrund, wie es zu der Corona-Lage in Großbritannien kommen konnte.]

Umfassende Lockerungen geplant

Ab 4. Juli darf man sich wieder näher kommen, muss statt zwei Meter nur noch einen Meter Abstand halten. Das macht auch die für denselben Tag geplante Wiedereröffnung von Restaurants und Pubs erst wirklich möglich. Auch Hotels und Campingplätze machen wieder auf sowie Theater, Museen und Konzerthallen.

Großbritannien ist eines der am härtesten getroffenen Länder der Welt, vermutlich 60.000 Menschen starben bisher an den Folgen einer Covid-19-Infektion.

Beitragslänge:
44 min
Datum:

Noch gefährlicher als die Aufhebung der Beschränkungen aber ist vermutlich, dass die Disziplin der Briten in den vergangenen Wochen dramatisch nachgelassen hat. Ermüdung ist der eine Grund, der andere ist die schwindende Autorität der Regierung, deren anfänglich glasklare Botschaft "Stay Home" nun durch eine Unzahl häufig verwirrender Regeln und inkonsequenter Aktionen abgelöst wurde.

Dazu gehört immer noch die Tatsache, dass Boris Johnsons wichtigster Berater die von ihm selbst erfundene "Stay Home"-Regel ungestraft gebrochen hat; dass trotz der immer noch relativ hohen Zahl an Infizierten den 2,2 Millionen Menschen, die in Großbritannien als besonders gefährdete gelten, gesagt wurde, sie könnten nun wieder vor die Tür gehen und sich in Gruppen von sechs Personen treffen.

Trotz Corona-Erkrankung fuhr der Regierungsberater Dominic Cummings quer durchs Land.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Fahrplan der britischen Regierung inkonsequent

Dazu gehört, dass eigentlich, wie von der Regierung vollmundig versprochen, die Schulen wieder offen sein müssten, nun aber doch bis September geschlossen bleiben, weil die Regierung zugeben muss, dass sie das Risiko nicht richtig einschätzen kann.

Die Oberen scheinen kaum zu wissen, was sie tun, da meint der Bürger, er entscheide die Dinge lieber selbst. Eine Besucherin am Strand von Bournemouth sagt dem "Guardian", sie glaube, dass die Regeln nicht mehr verstanden werden:

Die Leute sind verwirrt und dann denken sie sich: wenn die Regeln keinen Sinn machen, muss ich sie nicht befolgen.

Doch je unvorsichtiger ein Teil der Gesellschaft wird, desto größer die Angst der anderen. In einem Land, in dem es scheint, dass die Regierung den Kompass verloren hat, die einen Fußballpartys feiern und die anderen am Strand übereinander liegen, beschließen viele, jetzt erst recht zuhause zu bleiben.

Jedes Land geht mit Corona ein wenig anders um – so auch am Strand. Während in Portugal Einbahnstraßen-Regeln gelten, soll in Schweden ein Ampelsystem überfüllte Strände verhindern.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Diesen Regionen droht erneut der Lockdown

Obergrenze überschritten -
Corona-Obergrenze: Wo Verschärfungen drohen
 

Ob Corona-Maßnahmen gelockert oder verschärft werden, hängt von der Zahl der Neuinfektionen ab. Eine aktuelle Karte zeigt, ob die Obergrenze in Ihrer Region eingehalten …

von Simon Haas
Pflegerin auf einer Intensivstation bereitet sich vor

Infektionen, Schwerkranke, Tote -
Wie die Corona-Zahlen steigen
 

Fast 15.000 Neuinfektionen an einem Tag. Mehr als 10.000 Corona-Tote seit Pandemie-Beginn. Doppelt so viele …

Check-in-Schalter im Terminal 1 des neuen Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER).

Eröffnung des BER -
Von Euphorie keine Spur
 

Für Kleinunternehmer war die Hängepartie am BER ein jahrelanger Kampf um ihre Existenz, nicht alle haben …

von Carsten Behrendt und Sherin Al-Khannak
Videolänge:
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.