ZDFheute

Hayali: "Mix an Menschen erschreckend"

Sie sind hier:

Anfeindungen auf Corona-Demo - Hayali: "Mix an Menschen erschreckend"

Datum:

Während der Corona-Demos wurde ZDF-Moderatorin Hayali so bedrängt, dass sie den TV-Dreh abbrechen musste. Der "Mix an Menschen" habe sie am meisten erschreckt, sagt sie ZDFheute.

Dunja Hayali musste einen TV-Dreh auf einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin wegen Sicherheitsbedenken abbrechen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Wieso sind Sie auf die Demo in Berlin mit rund 17.000 Teilnehmern gegangen?

Dunja Hayali: In meinem Talk-Magazin am kommenden Donnerstag wollen wir über die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie sprechen. In diesem Format mache ich mir immer selbst auch ein Bild vor Ort, wenn dies möglich ist. In diesem Fall wollte ich wissen: Was sind das für Menschen, die Hygiene- und Abstandsregeln missachten, an Covid-19 nicht glauben oder leugnen, dass es das Virus gibt.

Da fragt man sich: Lassen diese Menschen sich eigentlich behandeln, wenn sie an dem Virus erkranken sollten? Jedenfalls wollten wir im Sinne des Pluralismus ein ganzheitliches Bild zeichnen, und dazu gehört es eben auch, mit möglichst Vielen ins Gespräch zu kommen. Das ist immer mein Anliegen. Verstehen wollen, ohne unbedingt und zwangsläufig Verständnis zu haben.

ZDFheute: Und auf welche Menschen sind Sie getroffen?

Hayali: Auf sehr unterschiedliche. Man kann sagen, es war ein zum Teil kruder Mix aus Menschen von ganz links bis ganz rechts. Also auch Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die entweder davon überzeugt sind, dass das Coronavirus erfunden ist, oder aber die Maßnahmen der Regierung für überzogen und unverhältnismäßig halten.

Dann waren dort zahlreiche Menschen, die nur noch glauben, was sie glauben wollen, und denen gründlich recherchierte Fakten egal sind - weil sie nur noch glauben, was sie auf irgendwelchen Internet-Seiten zu lesen bekommen und dort ihre eigene Überzeugung/ Ideologie bestätigt sehen.

ZDFheute: Wie haben Sie die Anfeindungen erlebt?

Hayali: Ich bin es gewohnt, verbal angefeindet zu werden. Deshalb gehen das Team und ich zu solchen Veranstaltungen mittlerweile nicht mehr ohne Sicherheitspersonal hin - traurig genug, aber alles andere wäre leichtsinnig. Auch gestern habe ich viele Schimpfwörter und Beleidigungen gehört, die ich nicht wiederholen möchte. Zudem sind wir attackiert worden. Diese Einschüchterung darf uns aber nicht daran hindern, weiter unseren Job zu machen. Und glücklicherweise bin ich ja auch mit Menschen ins Gespräch gekommen.

ZDFheute: Wieso haben Sie den Dreh mit Ihrem ZDF-Kamerateam abgebrochen?

Hayali: Wir haben gegen 11 Uhr mit den Dreharbeiten begonnen. Gegen 15.30 Uhr sind wir, nachdem wir bereits etliche Interviews auf der Demo-Strecke gesammelt hatten, zum Hauptversammlungsort gegangen. Einfach um ein umfassendes Bild zu bekommen. Dazu gehört für mich eben auch, einen der (Haupt-)Redner auf der Bühne mit der Kamera einzufangen. Als der Veranstalter dann erklärte, dass die Demo abgebrochen wird, sie aber gerade noch mit der Polizei über ein "weiter" verhandelten, wollte ich abwarten. Zum einen, ob es wirklich weitergeht und wenn nicht, wie die Polizei die Demo bei Abbruch auflösen will.

Dann merkten wir aber, dass sich die Stimmung aufheizte, die Sprechchöre lauter wurden, die Gewaltbereitschaft größer, die Energie krasser. Also haben wir gesagt: Das war`s für uns. Der Dreh mit meinem TV-Team ist vorbei. Denn deren Sicherheit, also Kamerafrau, Ton-Assistent und Autorin, geht immer vor. Und so haben wir den gefährlichen Bereich, der sich um uns herum gebildet hatte, zügig verlassen.

ZDFheute: Jetzt waren Sie ja schon häufiger in brenzligen Situationen, haben auf Rechtsrock-Konzerten gedreht oder sich mit Nazis auf Demonstrationen unterhalten. Was war hier anders?

Hayali: Ich persönlich fand diesen Mix an Menschen erschreckend. Ein Mix, der nicht nur die extremen Ränder, Verschwörungsideologen und Diktatur-Rufer gezeigt hat, sondern auch Teile aus der Mitte unserer Gesellschaft. Diese Menschen sagen, sie wollen das Grundgesetz und unsere Grundrechte schützen und treten sie, jedenfalls Teile von ihnen, gleichzeitig mit Füßen. Genauso wie die Meinungs- und Pressefreiheit.

Was sie, glaube ich, allesamt verbindet: Die Ablehnung gegen "die da oben" - was auch immer das eigentlich konkret heißt. Das weiterhin rauszufinden, finde ich journalistisch spannend, herausfordernd und manchmal auch schmerzhaft. 

Demonstranten am 01.08.2020 in Berlin

Berlin -
Tausende demonstrieren gegen Corona-Auflagen
 

Tausende Menschen haben in Berlin gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Der Veranstalter beendete die Demo vorzeitig, eine anschließende Kundgebung löste die Polizei auf.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Freiwilliger Corona-Test

Hausärzte sind überfordert -
Chaos bei freiwilligen Corona-Tests
 

Reiserückkehrer können sich inzwischen kostenlos testen lassen. Was einfach sein sollte, stellt sich doch als komplizierter heraus.

Videolänge:
2 min
Markus Söder am 10.08.2020 in Nürnberg

Kommentar zur Corona-Testpanne -
Söders Vorreiterrolle beschädigt
 

Bayerns Ministerpräsident hat stets rasche Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie veranlasst. Das könnte Söder …

von Conny Hermann, München
Tupfer für Coronavirus-Test-Abstrich.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt
 

Die Zahl der bekannten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland ist auf den höchsten Stand seit …

von Anselm Stern
Videolänge:
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.