ZDFheute

Warum es offiziell kaum Infizierte gibt

Sie sind hier:

Coronavirus in Nordsyrien - Warum es offiziell kaum Infizierte gibt

Datum:

Das Coronavirus hat den Norden Syriens bislang verschont, heißt es. Doch Ärzten in Idlib begegnen erste Verdachtsfälle. Tests können sie aber nur in ganz schweren Fällen machen.

Bisher gibt es im Norden Syriens keine offizielle Corona-Infektion. Auch, weil kaum getestet wird. Dr. Makki aus Idlib erzählt, wie schwierig die Arbeitsbedingungen im Labor sind.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der Mann hat Fieber, fühlt sich schlapp. Dr. Satoof untersucht ihn, mit Mundschutz, Handschuhen und so viel Abstand, wie es eben geht. Ob er nicht einen Test auf das Coronavirus machen wolle, wird er gefragt.

Die Symptome seien durchaus da. Doch Dr. Satoof ist unsicher. "Unsere medizinischen Mittel sind knapp", sagt er, "wir machen deshalb nur bei ganz schweren Fällen einen Corona-Test und schicken ihn ins Labor." Der Herr, der da vor ihm auf der Behandlungspritsche sitzt, ist offenbar noch nicht krank genug. Er wird daher wohl keinen Test veranlassen.

Für Verdachtsfälle gibt es Notaufnahme-Zelte

Dr. Satoof leitet das städtische Krankenhaus in Idlib. Um Verdachtsfälle von anderen Kranken zu trennen, haben sie im Eingangsbereich Notaufnahme-Zelte aufgebaut. Jeder, der das Krankenhausgelände betritt, bekommt die Temperatur gemessen und muss sich die Hände desinfizieren.

Karte: Syrien - Idlib - Damaskus
Karte: Idlib liegt im Norden Syriens nahe der türkischen Grenze.
Quelle: ZDF

Im Wartebereich liegen Broschüren, die über das Coronavirus informieren. Ein paar Info-Poster hängen aus. Das war es dann auch. "In unserem Operationssaal haben wir sieben Beatmungsgeräte. Die können wir bei Bedarf auch für Corona-Patienten nutzen", sagt Dr. Satoof, "andere medizinische Geräte aber sind Mangelware. Und er prophezeit:

Sollte sich das Virus in Idlib ausbreiten, wären unsere Vorräte innerhalb weniger Tage aufgebraucht.

In Zeltlagern nahe der Türkei harren Hundertausende aus

Drei Millionen Menschen sollen es sein, die in der Provinz Idlib leben. Fast zwei Drittel sind aus anderen Landesteilen hierhergekommen. Sie flohen vor den Kämpfen in diesem Bürgerkrieg nach Idlib, die letzte Hochburg der Opposition gegen das Assad-Regime in Damaskus.

Hunderttausende sitzen in Zeltlagern entlang der türkischen Grenze. Bewacht von türkischen Truppen, die verhindern sollen, dass die Flüchtlinge ins Nachbarland kommen. Fast vier Millionen syrische Flüchtlinge hat die Türkei bereits aufgenommen. Mehr dürfen es nicht werden.

Im Video: In Idlib können jeden Tag können nur zehn bis 20 Tests gemacht werden

In der Millionenstadt fehlt es besonders an Personal und medizinischen Geräten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das Coronavirus soll den Norden Syriens bisher verschont haben

Während das Coronavirus auch in der Türkei wütet, soll es den Norden Syriens bisher verschont haben. Noch keine einzige Infektion wurde bisher aus der Provinz Idlib gemeldet. Was wohl vor allem daran liegt, das kaum oder gar nicht getestet wurde.

Dr. Muhammad Makki leitet das epidemologische Testlabor in Idlib. Das einzige in der Region. Seit ein paar Tagen erst kann er Corona-Tests durchführen, denn erst dann kamen die seit langem versprochenen Testgeräte an, mit denen die Proben ausgewertet werden können. "Wir hatten 20 Personen, bei denen es einen Corona-Verdacht gab", berichtet Dr. Makki, "aber alle Tests waren negativ."

Im Video: In Nordsyrien fehl es an allem, Hilfsorganisationen können nur schwer helfen

In der Region Idlib wächst die Sorge vor einer möglichen Ausbreitung des Coronavirus mit katastrophalen Folgen für das Bürgerkriegsland.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Es mangelt an Test-Kits

Insgesamt verfügt er nur über 1.000 Test-Kits. Da überlegt man sich genau, wann man diese einsetzt, und wann besser noch nicht.

Dass wir bislang in den Teilen der Region, in denen wir uns sicher bewegen können, noch keinen Fall hatten, bedeutet nicht, dass wir nicht irgendwann einen haben werden.

Was dann passiert, daran will Dr. Makki lieber nicht denken. "Wir haben keine Isolierzimmer. Unser Personal hat nicht genug Masken und Handschuhe." Wenn das Virus auch Idlib erreicht, "dann Gnade uns Gott!"

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Diesen Regionen droht erneut der Lockdown

Obergrenze überschritten -
Corona-Obergrenze: Wo Verschärfungen drohen
 

Ob Corona-Maßnahmen gelockert oder verschärft werden, hängt von der Zahl der Neuinfektionen ab. Eine aktuelle Karte zeigt, ob die Obergrenze in Ihrer Region eingehalten …

von Simon Haas
Studenten in einem Wohnheim in Salamanca

Coronavirus-Pandemie -
Spanien ruft Notstand aus
 

Zum zweiten Mal verhängt Spanien wegen der Corona-Pandemie den Notstand. Diesmal fallen die Beschränkungen …

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.