Sie sind hier:

Trotz Einschränkungen in Ländern - EMA stützt Corona-Impfstoff von Astrazeneca

Datum:

Die EMA sieht mehr Vorteile bei dem Coronavirus-Impfstoff von Astrazeneca als Risiken. Hirnvenenthrombosen kämen im Schnitt bei einer von 100.000 geimpften Personen vor.

Ein medizinisches Fachpersonal hält eine Spritze und eine Durchstechflasche mit dem Covid-19-Impfstoff von Astrazeneca
Coronavirus-Impfstoff von Astrazeneca: In mehreren Ländern gibt es Einschränkungen.
Quelle: imago

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wirbt um Vertrauen für den Coronavirus-Impfstoff von Astrazeneca. Trotz der Einschränkungen des Einsatzes in zahlreichen EU-Ländern steht die EMA weiter voll hinter dem Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Konzerns.

Die Vorteile des Mittels überwögen die Risiken bei Erwachsenen aller Altersgruppen, betonte die Behörde am Freitag. Zugleich wies sie darauf hin, dass nach der Impfung sehr seltene Fälle von Blutgerinnseln in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen aufgetreten seien.

Diese seien schätzungsweise bei einem von 100.000 geimpften Menschen aufgetreten. Der Leiter der Impfstoff-Strategie bei der EMA sagte:

Wir wissen noch nicht, welcher Mechanismus für diese Ereignisse verantwortlich ist.
Marco Cavaleri

Einschränkungen bei Astrazeneca-Impfstoff in mehreren Ländern

Mehrere Länder weltweit - auch in der EU - haben den Einsatz des Impfstoffs wegen Fällen seltener Thrombosen eingeschränkt, Dänemark hat die Verwendung völlig eingestellt. In Deutschland darf das Mittel nur noch bei Menschen ab 60 Jahren uneingeschränkt eingesetzt werden.

Zahlreiche Bundesländer haben aber die Impfpriorisierung bei dem Corona-Vakzin inzwischen komplett aufgehoben, um zu vermeiden, dass Dosen wegen Akzeptanzproblemen von Astrazeneca in Teilen der Bevölkerung liegenbleiben.

Seit der Freigabe von AstraZeneca-Impfdosen in Sachsen auch für unter 60-Jährige können sich Hausärzte nicht mehr vor Anfragen retten. Bei Impfwilligen kann es schnell gehen: kaum angemeldet – schon geimpft. Fällt die Priorisierung bald bundesweit?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

EMA: Nutzen-Risiko-Verhältnis von Coronavirus-Impfstoff positiv

Die EMA erklärte, sie wolle den EU-Mitgliedsstaaten mit den von ihr analysierten Daten bei deren Entscheidung zum Einsatz des Corona-Impfstoffs helfen. Die Vorteile des Vakzins erhöhten sich mit dem Alter und mit jedem Anstieg der Infektionsraten. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis sei positiv.

Der Impfstoff verhindert schwere Krankheiten und rettet Leben.
Peter Arlett, EMA-Experte

Die EMA erhebe aber weitere Daten und setze ihre Überprüfung fort, da beispielsweise noch nicht alle EU-Mitgliedsstaaten das Geschlecht der Geimpften in ihre Daten aufgenommen hätten.

In Deutschland wurden bis Mitte April 59 Fälle von Sinus- und Hirnvenenthrombosen nach Impfung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca gemeldet. Zwölf Menschen waren gestorben. Bis einschließlich 15. April wurden nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) insgesamt mehr als 4,2 Millionen Erstdosen und 4.153 Zweitdosen des Impfstoffs verabreicht.

Frau hält ein Smartphone mit der geöffneten, neuen ZDFheute-App
In eigener Sache

Update für die ZDFheute-App - Neue Pushkanäle - mehr Optionen für Ihre Wahl 

Wir möchten unsere App stetig für Sie weiterentwickeln. Ein Wunsch, der uns häufig erreicht hat: Pushes noch persönlicher konfigurieren. An dieser Stelle erklären wir die Optionen.

von Jan Schüßler

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.