Sie sind hier:

Britische Impfstoffstudie - Forscher wollen Gesunde mit Corona infizieren

Datum:

Die Corona-Zahlen steigen weltweit - und damit auch der Druck, einen Impfstoff zu finden. Britische Forscher wollen jetzt Gesunde infizieren, um schneller Ergebnisse zu liefern.

Eine Spitze mit Tropfen daran. Symbolbild
Angesichts steigender Infektionszahlen wächst der Druck, einen geeigneten Impfstoff zu finden.
Quelle: Patrick Seeger/dpa

Im Zusammenhang mit der Suche nach einem geeigneten Impfstoff gegen das Coronavirus wollen britische Forscher gesunde Menschen infizieren. Wissenschaftler des Imperial College London erhoffen sich, dass sie dadurch schneller einen Impfstoff gegen das Virus finden. Die Vorbereitungen für den Versuch seien bereits angelaufen, teilten die Forschenden mit.

Wie die Studie ablaufen soll

Beginnen soll die Studie im Januar in einem speziellen Isolierbereich des Royal Free Hospital in London. Die insgesamt 90 Studienteilnehmer sollen zwischen 18 und 30 Jahren alt sein - und würden anschließend ein Jahr lang beobachtet, um Langzeitfolgen auszuschließen. Erste Ergebnisse würden dann im Mai erwartet.

Phase 1:

Ermitteln, wie stark ein Mensch dem Erreger Sars-Cov-2 mindestens ausgesetzt sein muss, um zu erkranken.

Phase 2 und weitere:

Ermitteln, wie Impfstoffkandidaten im Körper wirken, welche Immunantwort sie auslösen und wie Behandlungskonzepte aussehen könnten.

Dafür sollen die Probanden über Nasentropfen mit dem Virus in Kontakt kommen. Die Regierung rechnet mit Ausgaben von 33,6 Millionen Pfund (37,1 Millionen Euro) für die Studie. Sie muss aber zunächst noch genehmigt werden. 

Forscher laufen auf eine Zielgerade zu, hinter der eine Spritze steht, die den Corona-Impfstoff symbolisiert.u

Wettlauf um Corona-Schutz - Diese Firmen liegen im Impfstoff-Rennen vorn 

Die Impfstoff-Suche hat den wohl größten Wettlauf ausgelöst, den die Wissenschaft je gesehen hat. Die ersten Vakzine sind bereits zugelassen, welche kommen noch dazu?

von Simon Haas, Robert Meyer

In Bezug auf das Vorgehen werden vor allem ethische Aspekte diskutiert

Die Studie ist umstritten. Kritiker betonen, das Vorgehen werfe vor allem ethische Fragen auf. Zudem könnte es bis Mai bereits einen oder mehrere zugelassene Impfstoffe geben. 46 Impfstoffkandidaten werden bereits am Menschen erprobt. Bei elf davon sind die Tests weit fortgeschritten. Erste Ergebnisse werden teils noch in diesem Jahr oder zu Beginn des nächsten Jahres erwartet.

Die Weltgesundheitsorganisation sieht auf der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus mehrere vielversprechende Kandidaten. Das teilte der WHO-Generaldirektor mit.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Befürworter: Methode ist riskant, aber liefert schnelle Ergebnisse

Einige Experten sind der Auffassung, dass ein einzelner Impfstoff im Kampf gegen die Pandemie nicht ausreiche. Laut Michael Jacobs, Facharzt für Infektionskrankheiten, brauche es eine "ganze Reihe von Maßnahmen", um die Pandemie unter Kontrolle zu bringen.

Die Herangehensweise bei der geplanten Impfstoffstudie sei riskant. Geichzeitig verspreche sie aber, schneller Ergebnisse zu liefern als eine Studie, bei der man darauf warte, dass vorbehandelte Probanden zufällig erkrankten, heißt es auch von anderen Befürwortern. Bislang wurde die Methode etwa bei der Suche nach Impfstoffen für Typhus, Cholera und Malaria angewandt.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.