ZDFheute

Müller: Länder brauchen eine Corona-Strategie

Sie sind hier:

"maybrit illner" - Müller: Länder brauchen eine Corona-Strategie

Datum:

In der Sendung "maybrit illner" forderte Berlins Bürgermeister Müller eine gemeinsame Strategie der Länder im Corona-Herbst. Steigende Fallzahlen müssten allen zu denken geben.

Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller zu Gast bei maybrit illner.
Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller.
Quelle: ZDF/Jule Roehr

Eine gemeinsame Strategie der Bundesländer für den Corona-Herbst hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) gefordert. Vor den für kommenden Dienstag geplanten Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte Müller, Ziel müsse es sein, einen weiteren Lockdown zu verhindern.

Dazu müsse man schon "gemeinsam eine Strategie verabreden", sagte Müller am Donnerstag in der ZDF-Sendung "maybrit illner" und fügte hinzu: "Dass das Kanzleramt das auch einfordert, finde ich richtig." Der "Problemdruck" steigender Fallzahlen müsse allen zu denken geben.

Michael Müller bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Länder müssen gemeinsam handeln

"Also kann man sich doch nicht die Decke über den Kopf ziehen", sagte Müller. Es reiche auch nicht, am Dienstag "nur zusammen zu kommen und auszutauschen, was jeder so macht". Jedes Bundesland müsse sich jetzt "jenseits der eigenen Eitelkeiten" fragen, welchen Teil es beitragen könne. 

Er gehe davon aus, dass am Dienstag unter anderem die Größenordnung von Feiern im Freien und in geschlossenen Räumen, Teststrategien und die Ausstattung der Gesundheitsämter diskutiert würden.

"maybrit illner“ mit dem Thema "Der Sommer geht, Corona bleibt – wird der Herbst zum Risiko?" vom 24. September 2020.

Beitragslänge:
62 min
Datum:

Corona-Ampelsystem breiter anwenden

Ebenso scheine es derzeit ein Thema zu sein, ob man nicht das Berliner Corona-Ampelsystem "etwas breiter anwenden" müsse. "Es gibt viele Punkte, die wir wieder miteinander verabreden können", so der Regierende Bürgermeister.

Volker Wissing (FDP), Generalsekretär, mahnte zu Verhältnismäßigkeit, auch bei präventivem Vorgehen. "Wir müssen stärker mit dem Virus in seiner Präsenz leben", erklärte Wissing. Seiner Ansicht nach werde zu wenig parlamentarisch diskutiert.

Volker Wissing bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Abwägung transparent gestalten

Er gab zu bedenken, dass die Maßnahmen "schwere Grundrechtseingriffe" seien und man deshalb die Abwägungsvorgänge transparent gestalten müsse, um die Menschen mitzunehmen.

Auch forderte er, auf Urlaubsreisen zu verzichten, da man als Exportnation aus wirtschaftlicher Sicht nicht Geschäftsreisen einstellen könne. "Auch können wir uns flächendeckende Schulschließungen nicht mehr leisten".

Protzer: Kollaps in Deutschland verhindern

"Im Moment sind wir in Deutschland in einer stabilen Lage", betonte Ulrike Protzer, Professorin für Virologie an der TUM und Direktorin des Instituts für Virologie an der TUM und am Helmholtz Zentrum München. Laut der Virologin befindet sich Deutschland derzeit in keiner zweiten Welle.

Wenn wir weiterhin die Menschen mitnehmen können, dann können wir einen Kollaps verhindern.
Ulrike Protzer

Laut der Virologin müsse man genau überlegen wer die Tests benötigt, um dann die Ressourcen gezielt einsetzen zu können. "Wir können Corona nicht einfach wegtesten", betont sie.

Ulrike Protzer bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Protzer empfiehlt Grippe-Impfung

Tests für zu Hause könnten ihrer Ansicht nach die Ergebnisse beschleunigen, weil keine Labor-Infrastruktur wie bei den PRC-Tests benötigt werde. Sie empfahl die Grippeimpfung und warnte gleichzeitig vor Co-Infektionen: "Grippe- und Coronaviren können einen Menschen infizieren, das gibt dann schwere Verläufe".

Ute Teichert, Vorsitzende Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), betonte, dass "das Virus uns garantiert nicht nur in diesem Jahr begleiten wird, sondern darüber hinaus". Vorbereitungen zu treffen sei deshalb gut, konstatierte die Ärztin.

Ute Teichert bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Fokus weiter auf Risikogruppen legen

Sie forderte, dass die vorhandenen Test-Kapazitäten nicht für feiernde Menschen benutzt werden, sondern der Fokus weiter auf den Risikogruppen liegt. Teichert sprach zudem das Problem der Winterzeit gepaart mit einer ähnlichen Symptomatik zwischen Grippe und Corona an.

"Wir haben etwa 2.000 Neuinfektionen pro Tag", erklärte Michael Meyer-Hermann, Leiter der Abteilung Systemimmunologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig. Das sei vergleichbar mit den Zahlen im April, als die ersten Lockerungen kamen.

Meyer-Hermann: Keine Öffnungs-Debatten

Aber, jetzt stehen Herbst und Winter vor der Tür. Für ihn sei es deshalb der falsche Moment, um über die Öffnung von Fußballstadien zu sprechen, denn "wir müssen eine Chance haben durch den Winter zu kommen".

Ein Modell eines Körpers mit Organen.

Nachrichten | Panorama -
So kann Corona dem Körper schaden
 

Diese direkten und indirekten Schäden kann das Virus anrichten

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

UVC-Desinfektion

Im Kampf gegen die Viren -
Licht als Coronavirus-Killer
 

UVC-Licht ist so energiegeladen, dass es Viren abtötet. Nun sollen solche Strahler in Aufzügen oder …

Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.