Sie sind hier:

Chinas Botschafter im Interview - "China hat nichts zu vertuschen"

Datum:

Im ZDF hat Chinas Botschafter Wu Ken Vorwürfe zurückgewiesen, sein Land habe die Welt zu spät über das Coronavirus informiert. Das Virus sei keine Labor-Züchtung.

Im ZDF-Morgenmagazin hat sich Wu Ken, chinesischer Botschafter in Deutschland, zur Frage nach dem Ursprung des neuartigen Coronavirus geäußert. Woher das Coronavirus komme, sei eine wissenschaftliche Frage, die von Wissenschaftlern und medizinischen Experten erforscht werden müsse. Als Diplomat und Politiker solle man das nicht machen, so Wu. Dass das Virus in einem Labor in Wuhan hergestellt wurde, sei "unmöglich".

China hat nichts zu vertuschen.
Wu Ken, chinesischer Botschafter

Sein Land habe in den vergangenen Monaten sehr viel getan, um das Virus einzudämmen. Zu dem Vorwurf, China habe das Ausmaß des Virus lange zurückgehalten, sagte Wu: "Bereits am 31. Dezember letzten Jahres hat China die WHO über diese Fälle informiert." Auch in der Folge habe China umfassend informiert und weitere Maßnahmen ergriffen.

Welche Hinweise für eine Vertuschung Chinas gibt es?

Die ersten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ereigneten sich jedoch bereits Ende November 2019 in Wuhan. Noch Mitte Januar verbreitete die WHO die Information, chinesische Gesundheitsbehörden hätten "keinen klaren Beleg für eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung gefunden". Die Weltgesundheitsorganisation wird dafür kritisiert, diese Informationen lange Zeit nicht selbst kritisch überprüft zu haben.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Ob das Virus auf einem Markt in Wuhan erstmals auf den Menschen übertragen wurde, oder einen anderen Ursprung hat, wird weiterhin diskutiert. Insbesondere die Theorie, ein Hochsicherheitslabor in Wuhan, an dem an Coronavien geforscht wurde, trage eine Verantwortung, steht im Raum. Belastbare Belege dafür gibt es bislang nicht.

Erste wissenschaftliche Studien sehen bislang keine Anzeichen für einen Labor-Ursprung:

Archiv: Der geschlossene Fischmarkt von Wuhan, aufgenommen am 27.01.2020

Herkunft von SARS-CoV-2 - Neue Argumente für Labor-Theorie? 

US-Medien berichten, das neue Coronavirus könne aus einem Labor in Wuhan stammen. Belastbar sind diese Hinweise nicht. Wissenschaftler gehen von einem natürlichen Ursprung aus.

von Nils Metzger

Bundesaußenminister Heiko Maas betonte im ZDF heute journal, dass sich die WHO offiziell damit auseinandersetzen müsse, ob eine chinesische Vertuschungskampagne stattgefunden habe und welchen Ursprung das Virus tatsächlich habe.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Eine blau-weiße medizinische Maske liegt auf einer nassen Straße. Stuttgart, Deutschland.
Kommentar

Pläne der Bund-Länder-Runde - Die Kapitulation vor Omikron 

Die aktuellen Corona-Pläne zeigen vor allem eines: Wie viel Deutschland bisher versäumt hat. Die neuen Regeln verschleiern in erster Linie auch politisches Versagen.

von Jan Schüßler
Coronavirus Grafik

Nachrichten | ZDF spezial - Zwei Jahre Corona  

Am 27. Januar jährt sich der erste bestätigte Corona-Fall in Deutschland bereits zum zweiten Mal.

24.01.2022
von Burkart Jope
Videolänge
5 min
Bundestrainer Alfred Gislason beim Training der deutschen Handball-Nationalmannschaft

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Weitere Corona-Fälle im DHB-Team 

Man kommt mit dem Zählen kaum noch nach: Mit Patrick Wiencek und Simon Ernst gibt es bei den deutschen Handballern bei der EM die Corona-Fälle 14 und 15.

24.01.2022
von Lars Ruthemann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.