Sie sind hier:

Chinas Botschafter im Interview - "China hat nichts zu vertuschen"

Datum:

Im ZDF hat Chinas Botschafter Wu Ken Vorwürfe zurückgewiesen, sein Land habe die Welt zu spät über das Coronavirus informiert. Das Virus sei keine Labor-Züchtung.

Der Vorwurf der USA, das Virus stamme aus einem chinesischen Labor, sei ein "Ablenkungsmanöver, um die eigene Verantwortung China zuzuschieben", so Wu Ken, der chinesische Botschafter in Deutschland.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Im ZDF-Morgenmagazin hat sich Wu Ken, chinesischer Botschafter in Deutschland, zur Frage nach dem Ursprung des neuartigen Coronavirus geäußert. Woher das Coronavirus komme, sei eine wissenschaftliche Frage, die von Wissenschaftlern und medizinischen Experten erforscht werden müsse. Als Diplomat und Politiker solle man das nicht machen, so Wu. Dass das Virus in einem Labor in Wuhan hergestellt wurde, sei "unmöglich".

China hat nichts zu vertuschen.
Wu Ken, chinesischer Botschafter

Sein Land habe in den vergangenen Monaten sehr viel getan, um das Virus einzudämmen. Zu dem Vorwurf, China habe das Ausmaß des Virus lange zurückgehalten, sagte Wu: "Bereits am 31. Dezember letzten Jahres hat China die WHO über diese Fälle informiert." Auch in der Folge habe China umfassend informiert und weitere Maßnahmen ergriffen.

Chinas Behörden hätten den Ausbruch von Covid-19 mehrere Wochen vertuscht, so der Vorwurf. Dennoch war fast jeder öffentliche Auftritt der WHO gegenüber China voll des Lobes. Besonders an Taiwan zeigt sich, wie die Organisation vor Peking kuscht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Welche Hinweise für eine Vertuschung Chinas gibt es?

Die ersten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ereigneten sich jedoch bereits Ende November 2019 in Wuhan. Noch Mitte Januar verbreitete die WHO die Information, chinesische Gesundheitsbehörden hätten "keinen klaren Beleg für eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung gefunden". Die Weltgesundheitsorganisation wird dafür kritisiert, diese Informationen lange Zeit nicht selbst kritisch überprüft zu haben.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ob das Virus auf einem Markt in Wuhan erstmals auf den Menschen übertragen wurde, oder einen anderen Ursprung hat, wird weiterhin diskutiert. Insbesondere die Theorie, ein Hochsicherheitslabor in Wuhan, an dem an Coronavien geforscht wurde, trage eine Verantwortung, steht im Raum. Belastbare Belege dafür gibt es bislang nicht.

Erste wissenschaftliche Studien sehen bislang keine Anzeichen für einen Labor-Ursprung:

Archiv: Der geschlossene Fischmarkt von Wuhan, aufgenommen am 27.01.2020

Herkunft von SARS-CoV-2 - Neue Argumente für Labor-Theorie? 

US-Medien berichten, das neue Coronavirus könne aus einem Labor in Wuhan stammen. Belastbar sind diese Hinweise nicht. Wissenschaftler gehen von einem natürlichen Ursprung aus.

von Nils Metzger

Bundesaußenminister Heiko Maas betonte im ZDF heute journal, dass sich die WHO offiziell damit auseinandersetzen müsse, ob eine chinesische Vertuschungskampagne stattgefunden habe und welchen Ursprung das Virus tatsächlich habe.

In der Coronakrise die WHO infrage zu stellen oder ihre Finanzierung zu kappen, findet Außenminister Maas nicht nachvollziehbar. Er sei nicht der Auffassung, dass sie alles richtig mache, aber ein Rückzug aus der WHO sei kein "besonders geeigneter Weg".

Beitragslänge:
5 min
Datum:
ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.