ZDFheute

Jemen: Die Krise in der Krise

Sie sind hier:

Bürgerkrieg und jetzt Corona - Jemen: Die Krise in der Krise

Datum:

Es steht nicht gut um den Jemen: Das krisengebeutelte Land ist arm, hat ein kollabiertes Gesundheitssystem und fürchtet Covid-19. Ein Blick auf die humanitäre und politische Lage.

Helfer mit Desinfektionsspray
Helfer versprühen Desinfektionsspray in Sanaa. Laut Johns-Hopkins-Universität sind etwa 300 Corona-Infektionen im Jemen gemeldet. (Stand: 29. Mai 2020)
Quelle: epa

Es ist eines der ärmsten Länder der Welt, und ein Ende der Krisen ist nicht in Sicht. Seit mehr als fünf Jahren kämpfen im Jemen die Huthi-Rebellen gegen die international anerkannte Regierung.

Die Huthis haben sich im Norden so festgesetzt, dass sie militärisch nicht zurückzudrängen sind.
Mareike Transfeld, Yemen Polling Center

Tatsächlich gibt es laut Mareike Transfeld, Politikwissenschaftlerin am Yemen Polling Center in Sanaa, politisch kaum etwas, das man den Huthis anbieten könne: "Sie sind im Jemen in der stärkeren Position, während gleichzeitig die Position der offiziellen Regierung immer schwächer wurde und die Parteien, die man diesem Lager zusprechen kann, sich zunehmend fragmentieren."

Weil die Lage so verfahren ist, setzen beide Konfliktparteien auf wirtschaftliche Mittel. "Es wurde eine Land-, See- und Luft-Blockade eingerichtet - in einem Land, das von Lebensmittel-Importen abhängig ist", sagt Transfeld. Die Leidtragenden: die Bevölkerung.

Im Video: Deutsche Waffenlieferungen für den Jemen-Konflikt

Seit Anfang 2019 hat die Bundesregierung Rüstungsexporte für über eine Milliarde Euro an die von Saudi-Arabien geführte Kriegsallianz im Bürgerkriegsland Jemen genehmigt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zwei Drittel der Menschen brauchen humanitäre und psychische Hilfe

Es ist die größte humanitäre Krise weltweit, erklärt die christliche Hilfsorganisation Medair. Seit 2017 ist die Organisation im Land, baut Gesundheitszentren auf, kümmert sich um die Trinkwasser-Versorgung sowie sanitäre Anlagen.

"Es gibt doppelt so viele Bedürftige wie in Syrien, und die Weltbevölkerung nimmt kaum Notiz. Man merkt, dass auf dem Jemen kein Fokus der Weltgemeinschaft liegt", sagt Steffen Horstmeier, Geschäftsführer Internationale Programme bei Medair. Es fehle an allem - und das bereits seit Jahren. Die Auswirkungen auf die Gesundheit der Jemeniten sei enorm. Die Hilfsorganisation fand heraus, dass zwei Drittel der Bevölkerung neben humanitärer auch psychosoziale Unterstützung benötigen.

Corona im Jemen: Schlechte Hygiene, kaum Abstand

Die Corona-Pandemie verschärft die prekäre Situation. "Wir werden eine Krise in der Krise erleben", ist sich Horstmeier sicher. Erste Corona-Fälle wurden bereits diagnostiziert. Bei einem weitreichenden Ausbruch werde es kaum Testkapazitäten geben. Geräte, um Menschen künstlich zu beatmen oder ansatzweise angemessen zu versorgen, fehlen sowieso.

Unsere große Sorge ist, dass es hier los geht und wir es erst bemerken, wenn sich das Virus bereits verbreitet hat und uns die Leute in großer Zahl wegsterben
Steffen Horstmeier, Medair

Medair habe schon früh begonnen, mit den Menschen zu sprechen und über die Krankheit und ihre Gefahren aufzuklären. Vor allem die Hygienemaßnahmen sind Kern- und Knackpunkt zugleich: "Mehr als 17 Millionen Jemeniten haben keinen Zugang zu gutem Wasser, und diesen Menschen muss man dann erklären, wie sie sich effektiv die Hände waschen sollen - auch noch mit Seife. Das ist extrem schwierig." Distanzregeln sind kaum einzuhalten: Im Durchschnittshaushalt leben generationsübergreifend sieben Personen.

Corona: Huthi-Rebellen spielen Gefahr herunter

Politisch wird Covid-19 heruntergespielt, denn wie ernst die Huthis das Virus nehmen, ist unklar. "Die Huthis möchten nicht, dass publik wird, wie viele Fälle es im Norden oder in Sanaa bereits gibt", weiß Politologin Transfeld. Einerseits wolle man damit zeigen, man sei besser aufgestellt als die andere Seite, andererseits wolle man so verhindern, dass sich die Weltgemeinschaft einmischt.

Der militärische Flügel der Huthis ist, wenn überhaupt, religiös ausgebildet und weiß daher nicht, welche Maßnahmen tatsächlich notwendig wären, um die drohende Katastrophe zu verhindern.
Mareike Transfeld, Yemen Polling Center

Man muss sich laut Transfeld auch von dem europäischen Gedanken, dass jeder einen Anspruch auf ein Intensivbett hat, verabschieden: "Ob und wie viele Intensivbetten es im Jemen gibt, weiß niemand, da müsste man in jedes Krankenhaus gehen und nachzählen."

Die Ärzte in Aden beispielsweise schicken Covid-19-Patienten nach Hause - egal in welchem Zustand. "Ich gehe davon aus, dass wir im Jemen einen dramatischen Anstieg der Todeszahlen sehen werden", so Transfeld. In Aden gibt es derzeit gut 90 Tote pro Tag. Covid-19 ist eine von vielen Ursachen. Aber diesen Anstieg an Todesfällen wird es auch in anderen Regionen des Jemen geben. Mareike Transfelds trauriges Fazit lautet daher:

Das Gesundheitssystem kann nicht mehr kollabieren, als es bereits kollabiert ist. Die Menschen werden einfach sterben.
Mareike Transfeld
Eine Gruppe Kinder vor einer mit arabischen Schriftzeichen bemalten Fassade, in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa.

Bericht von "Save the Children" -
Jemen-Krieg: Jedes fünfte Kind in ständiger Angst
 

Ein Bericht von "Save the Children" offenbart: Nach fünf Jahren Krieg ist jedes zweite Kind im Jemen depressiv, Millionen sind unterernährt.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien

Brasiliens Präsident -
Bolsonaro mit Coronavirus infiziert
 

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das sagte der Staatschef am Dienstag nach einem positiven Test.

daniel andrews, premierminister von victoria, informiert ueber die aktuelle lage waehrend der corona-pandemie

Anstieg der Corona-Infektionen -
Erneut Ausgangssperre in Melbourne
 

In der australischen Millionen-Metropole Melbourne treten bis Mitte August erneut strikte Ausgangssperren in …

von Normen Odenthal
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.