Sie sind hier:

Corona-Infektionen nehmen zu - Kalifornien macht Lockerungen rückgängig

Datum:

Für Kalifornen heißt es zurück auf Shutdown. Im bevölkerungsreichsten amerikanischen Bundesstaat waren die Corona-Infektionen stark angestiegen. Der Gouverneur zieht die Notbremse.

Wegen rasch ansteigender Neuinfektionen macht Kalifornien viele Lockerungen seiner Corona-Auflagen wieder rückgängig. Bars, Kinos und Museen in dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat müssen schließen, wie Gouverneur Gavin Newsom erklärte. Zudem dürfen Restaurants keine Gäste mehr in geschlossenen Räumen bewirten.

Bars, Fitnessstudios, Büros bleiben dicht - auch Schulen

Ebenso müssten in 30 Bezirken, darunter Los Angeles, auch Fitnessstudios, Kirchen, Friseursalons sowie viele Büros und Einkaufszentren ihren Betrieb einstellen, sofern dieser in geschlossenen Räumen stattfinde, sagte Newsom weiter.

In den Bezirken leben rund 80 Prozent der 40 Millionen Einwohner des Bundesstaats. Der Schulbezirk Los Angeles kündigte an, dass die Schüler wegen der anhaltenden Corona-Pandemie in dem am 18. August beginnenden Schuljahr bis auf Weiteres nur online lernen können:

Die Gesundheit und Sicherheit aller in der Schulgemeinschaft ist nichts, wo wir Kompromisse eingehen können.

Trump übt Druck aus, Schulen wieder zu öffnen

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump übt Druck auf Bundesstaaten und Kommunen aus, Schulen mit dem neuen Schuljahr wieder zu öffnen. Infolge der Lockerung von Kaliforniens Corona-Auflagen waren die Zahlen der Neuinfektionen, der Covid-Patienten im Krankenhaus und der gemeldeten Todesfälle angestiegen. Am Sonntag etwa hatten die Behörden rund 8.500 bestätigte Neuinfektionen und 72 Todesfälle gemeldet.

Insgesamt gibt es in dem Bundesstaat an der Westküste bislang mehr als 320.000 gemeldete Infektionen. In Kaliforniens nördlichem Nachbarstaat Oregon ist das Tragen einer Maske im Freien künftig immer Pflicht, wenn ein ausreichender Sicherheitsabstand nicht möglich ist.

Obdachlose in den USA, aufgenommen am 01.10.2018 in San Francisco

Coronavirus in den USA - "Die nächste Krise heißt Zwangsräumungen" 

Wegen steigender Infektionen werden die Corona-Maßnahmen wieder verschärft, keine guten Aussichten für den Arbeitsmarkt. Arbeitslosen droht zudem noch eine Krise: Obdachlosigkeit.

von Alica Jung, Washington D.C.

Im Bundesstaat West Virginia im Osten der USA verfügte Gouverneur Jim Justice, dass bei Veranstaltungen nicht mehr 100, sondern nur noch maximal 25 Personen zusammenkommen dürfen. Volksfeste, Messen und Konzerte seien bis auf Weiteres verboten.

In Florida, Georgia, Texas, Arizona - Zahl der Corona-Infektionen steigt

In mehreren Bundesstaaten - darunter Florida, Georgia, Texas, Kalifornien und Arizona - steigt die Zahl der Neuinfektionen weiter an. Der Bürgermeister der texanischen Großstadt Houston, Sylvester Turner, forderte strikte Ausgangsbeschränkungen für mindestens zwei Wochen.

Wir müssen die Ausbreitung des Virus verlangsamen,

sagte er im Gespräch. Der republikanische Gouverneur von Texas, Greg Abbott, lehnt strikte Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen aber ab. Der Bundesstaat meldete am Montag 1.544 bestätigte Neuinfektionen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Rund 60.000 Neuinfektionen in den USA

Landesweit wurden in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, seit vergangener Woche pro Tag rund 60.000 bestätigte Neuinfektionen gemeldet, was eine dramatische Zuspitzung der Pandemie darstellt. Zum Vergleich: In Deutschland sind seit Beginn der Pandemie insgesamt nur rund 200.000 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen worden.

In den USA gab es seit Februar laut Daten der Johns Hopkins Universität 3,35 Millionen bestätigte Infektionen. Mehr als 135.000 Menschen starben nach einer Infektion. Trump, der sich im November um eine zweite Amtszeit bewirbt, drängt seit Monaten auf eine umfassende Wiedereröffnung der Wirtschaft. Kritiker werfen ihm daher vor, die Tragweite der Pandemie herunterzuspielen und nicht genug für deren Bekämpfung zu tun.

Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, spricht während einer Pressekonferenz in Berlin.

Mallorca als zweites Ischgl? - Spahn: Nicht die Zeit, ausgelassen zu feiern 

Gesundheitsminister Spahn hat angesichts steigender Mobilität innerhalb Europas vor ausgelassenen Partys im Urlaub gewarnt. Wenn es dazu komme, mache man es dem Virus leicht.

Das Virus als Modell

Nachrichten | Politik - Corona in 3D: Wie ist das Virus aufgebaut? 

Corona bestimmt seit Monaten weltweit den Alltag der Menschen. Doch wie ist das Virus aufgebaut, was passiert im Körper und wie kann es bekämpft werden? Ein Überblick in 3D.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

In einem Testzentrum in Bremen wird von einer Mitarbeiterin bei einer Frau ein Abstrich für einen Corona-Schnelltest genommen.

Corona-Zahlen des RKI - Inzidenz erstmals über 600 

Das Robert-Koch-Institut meldet 133.536 Corona-Neuinfektionen. Die Inzidenz steigt erstmals über die Marke von 600 - auf 638,8. Alle Zahlen und Daten im Überblick.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.