ZDFheute

Kiel: Kitas ab Juni fast im Regelbetrieb

Sie sind hier:

Corona-Lockerungen - Kiel: Kitas ab Juni fast im Regelbetrieb

Datum:

Schleswig-Holstein lockert sich: Ab Juni sollen Kitas zum eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren. Gute Nachrichten gibt es auch für Hotels und Restaurants - und Touristen.

Gummistiefel und Regenhosen von Kindern eines Kita in Schleswig-Holstein hängen an einem Regal am 05.05.2020
Schleswig-Holstein will ab Juni zum eingeschränkten Regelbetrieb in Kitas zurückkehren.
Quelle: dpa

Schleswig-Holstein will die Kinderbetreuung in mehreren Stufen hochfahren: Ab 18. Mai sollen in den Kitas Gruppen mit bis zu zehn Kindern möglich sein. Dies bedeute eine Auslastung von 30 Prozent, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag zu den geplanten Corona-Lockerungen.

Ab dem 1. Juni gingen die Einrichtungen dann wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb. Dann sei in eingeschränktem Maße eine Betreuung für alle Kinder möglich. Dies komme einer Auslastung von 55 Prozent gleich. Seit dem 16. März galt für die Kitas im Norden grundsätzlich ein Betretungsverbot, es gab nur eine Notbetreuung.

Derzeit wird darüber diskutiert, ob die Infektionsgefahr des Coronavirus durch Kinder genauso groß ist wie durch Erwachsene. In Stuttgart haben Forscher nach der Antwort gesucht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bereits ab 9. Mai werden im nördlichsten Bundesland die Kontaktregeln gelockert. Dann dürfen sich auch zwei Familien aus zwei Hausständen treffen.

Kiel öffnet Fitnessstudios und Restaurants

Ab 18. Mai soll im Norden wieder Indoor-Sport möglich - unter Auflagen. Dann können auch Fitnessstudios wieder öffnen.

Gute Nachrichten gibt es für den Tourismus in Schleswig-Holstein: Ebenfalls ab 18. Mai dürfen Betreiber von Hotels, Vermieter von Ferienwohnungen und Restaurants unter Auflagen wieder Gäste empfangen. Es gebe für die Gastronomie keine Kapazitätsgrenzen, die Betriebe müssten aber für die Einhaltung der Abstandsregeln sorgen und um 22 Uhr schließen, betonte der Regierungschef.

Im Video: Ingrid Hartges vom Hotel- und Gaststättenverband schildert die dramatische Lage im Gastgewerbe durch die Corona-Krise

Ingrid Hartges fordert im ZDF von der Politik eine "wirksame Unterstützung" für ihre Branche.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Touristen dürfen wieder auf die Inseln

Zugleich wird ab 18. Mai das Einreiseverbot für Touristen aufgehoben. Damit verbunden fällt auch das Betretungsverbot für die Inseln und Halligen. "Es ist an der Zeit, das gesamte gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben unseres Landes in den Blick zu nehmen", so Günther.

Auch Veranstaltungen "mit Sitzcharakter" mit bis zu 50 Personen seien ab 18. Mai unter Auflagen möglich. Es müsse dabei aber klar sein, "wer ist da, wer sitzt auf seinem Platz". "Wir kommen jetzt in eine neue Phase," sagte Günther und mahnte gleichzeitig:

Es ist für uns nicht an der Zeit, unvernünftig zu sein.
Daniel Günther, Ministerpräsident

Regierungschef rechnet mit mehr Corona-Infektionen

Die Abstandsregeln und Hygienevorschriften müssten eingehalten werden. Es sei durch die Lockerungen mit einer steigenden Zahl von Infektionen zu rechnen. "Das wird Realität sein."

Deshalb gehe die Regierung "mit Augenmaß" vor und werde dabei berücksichtigen, dass genügend medizinische Kapazitäten bereitstünden.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Befugnisse in der Corona-Krise -
Spahn: Sonderrechte keine Willkür
 

Bundesgesundheitsminister Spahn verteidigt im ZDF-Morgenmagazin, seine Sonderrechte verlängern zu lassen. Aus dem Bundestag war Kritik wegen mangelnder Mitsprache …

Videolänge:
6 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.