ZDFheute

Mediziner: Kitas und Schulen komplett öffnen

Sie sind hier:

Ohne massive Einschränkungen - Mediziner: Kitas und Schulen komplett öffnen

Datum:

Wann sollten Kitas und Schulen wieder ganz öffnen? Medizinische Fachgesellschaften sagen: so bald wie möglich. Eine Forderung, der den aktuellen Plänen widerspricht.

Eine Kita in Dortmund am 13.05.2020
Medizinerverbände fordern komplette Öffnung von Kitas und Schulen.
Quelle: dpa

Mehrere medizinische Fachgesellschaften fordern ein Ende des Notbetriebs in Kindergärten und Schulen und eine umgehende unbeschränkte Wiederöffnung der Einrichtungen. In einer gemeinsamen Stellungnahme rufen unter anderem die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte dazu auf, trotz der Corona-Pandemie. Der Schutz von Lehrern, Erziehern, Betreuern und Eltern und die allgemeinen Hygieneregeln stünden dem nicht entgegen, heißt es in dem Papier, über das zuerst die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht den Vorstoß skeptisch. Aus Sachsen, wo Kitas und Grundschulen inzwischen wieder für alle Kinder geöffnet haben, kommt dagegen Zustimmung. "Wir fühlen uns bestärkt, den Kindern wieder zu ihrem Recht auf Bildung und Teilhabe zu verhelfen", sagte der sächsische Kultusminister Christian Piwarz (CDU) laut eines Tweets seines Ministeriums.

Insbesondere bei Kindern unter zehn Jahren sprechen die aktuellen Daten sowohl für eine geringere Infektions- als auch für eine deutlich geringere Ansteckungsrate.
Aus dem Papier der Fachgesellschaften

Im Gegensatz dazu seien die sozialen und gesundheitlichen Folgen der Schließung gravierend, schreiben die Medizinerverbände.

Länder entscheiden über Start von Regelbetrieb

Wochenlang waren in ganz Deutschland Schulen und Kitas wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Seit Ende April wurde der Schulbetrieb stufenweise wieder aufgenommen. Schüler werden abwechselnd in der Schule und zu Hause unterrichtet und in kleinere Gruppen eingeteilt, um die Abstandsregeln einzuhalten.

Corona-Infektionen in Schulen

Der Deutsche Lehrerverband hatte die Prognose abgegeben, dass dies womöglich noch bis weit ins nächste Schuljahr so weitergehen könnte. In den Kitas wird derweil die Notbetreuung weiter ausgeweitet. Wann sie in den Regelbetrieb zurückgehen, entscheiden die Bundesländer selbst, ebenso über das weitere Vorgehen an den Schulen.

Schüler stehen am Morgen im Schulhof der Klenzeschule am 11.05.2020 in München mit Abstand zueinander an, um sich zuerst, unter Aufsicht, die Hände zu waschen.

Beobachtung an Hamburger Schulen -
Jüngere halten Corona-Regeln besser ein
 

Je älter Schüler sind, desto weniger halten sie sich an Corona-Regeln. Das wird an Hamburger Schulen beobachtet. Jüngere Schüler bemühten sich, die Regeln zu befolgen.

"Durchmischung" von Gruppen soll vermieden werden

In ihrer Stellungnahme schreiben die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene, die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland: "Kitas, Kindergärten und Grundschulen sollen möglichst zeitnah wiedereröffnet werden" - und zwar ohne massive Einschränkungen. Es müssten keine kleinen Gruppen gebildet werden. Auch müssten die Kinder weder Abstand wahren, noch Masken tragen. Für Lehr- und Betreuungspersonal wird das dagegen empfohlen.

"Entscheidender als die individuelle Gruppengröße ist die Frage der nachhaltigen Konstanz der jeweiligen Gruppe und Vermeidung von Durchmischungen", heißt es in dem Papier. Soll heißen: Es könnte durchaus eine komplette Klasse unterrichtet werden, solange man etwa in den Pausen darauf achtet, dass sich die Schüler in der Pause dann nicht mit anderen Klassen treffen.

"Keine herausragende Rolle in der Ausbreitungsdynamik"

Zu der umstrittenen Frage, wie ansteckend Kinder seien, schreiben die Autoren: "Zahlreiche Erkenntnisse sprechen gegen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko durch Kinder." Verschiedene Untersuchungen und Auswertungen "ergeben ein zunehmend schlüssiges Bild, dass Kinder in der aktuellen Covid-19-Pandemie im Gegensatz zur Rolle bei der Influenza-Übertragung keine herausragende Rolle in der Ausbreitungsdynamik spielen."

Video: Wie gefährdet sind Kinder?

Covid-19 verläuft bei Kindern meistens mild. Nun kommen jedoch immer mehr Kinder mit schweren Entzündungssymptomen ins Krankenhaus. Experten vermuten einen Zusammenhang mit dem Virus.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Diesen Regionen droht erneut der Lockdown

Obergrenze überschritten -
Corona-Obergrenze: Wo Verschärfungen drohen
 

Ob Corona-Maßnahmen gelockert oder verschärft werden, hängt von der Zahl der Neuinfektionen ab. Eine aktuelle Karte zeigt, ob die Obergrenze in Ihrer Region eingehalten …

von Simon Haas
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.