ZDFheute

Armin Laschet verspielt Vertrauen

Sie sind hier:

Nervös in der Krise - Armin Laschet verspielt Vertrauen

Datum:

Als dynamischer Krisenmanager will er bei seinen Wählern punkten - als zunehmend nervöser Politiker kommt er in der Corona-Krise rüber. Armin Laschet setzt Vertrauen aufs Spiel.

Kommentar: Dorthe Ferber zu Armin Laschet
Dorthe Ferber kommentiert: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet verspielt gerade jede Menge Vertrauen.
Quelle: ZDF/dpa

Laschet, der Lockerer, das ist das Markenzeichen des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten in der Corona-Krise. Ab in die Offensive als dynamischer Krisenmanager, der sich ganz nebenher für das Kanzleramt empfiehlt. Aber Laschet landet in der Defensive und agiert zunehmend nervös.

Am vergangenen Samstag hätte die CDU eigentlich ihren neuen Parteivorsitzenden gewählt. Armin Laschet hatte gute Chancen. Aber bekanntlich kam es anders und so legte Laschet am Wochenende statt einer Parteitagsrede einen denkwürdigen Talkshowauftritt hin. Wenn Virologen alle paar Tage die Meinung ändern, werde es auch für die Politik schwierig, wetterte er und offenbarte damit ein gefährliches Wissenschaftsverständnis.

Laschets gefährliches Wissenschaftsverständnis

Für Laschet scheint Wissenschaft bestenfalls etwas zu sein, das Politik nutzen kann, um vorhandene Überzeugungen zu unterfüttern. Konkret gezeigt hatte er das schon vor Ostern mit einer hastigen Vorstellung der so genannten "Heinsberg"-Studie, die seine Lockerungsforderungen mit Zahlen untermauern sollte.

Es wurde aber dann nicht viel mit Lockern und prompt tat Laschet öffentlich kund, dass Virologen ihm nicht sagen, welche Entscheidungen er zu treffen habe. Eine Haltung, die nahe an "Jetzt ist aber auch mal gut" und bei einer Pandemie geradezu fahrlässig ist.

Denn Laschet erschüttert Vertrauen in Wissenschaft, die fragend und forschend versucht, eine neue Infektionskrankheit zu verstehen. Und Politik wird bei der Bewältigung dieser Krise weiter auf Wissenschaft angewiesen sein - eine Erkenntnis, die Laschet im Gegensatz zur Kanzlerin abgeht.

Berlin - Viele Menschen auf dem Boxhagener Platz

Politische Debatte -
Corona-Maßnahmen lockern - aber wann?
 

Nach über fünf Wochen Corona-Krise freuen sich viele über die ersten Lockerungen in Deutschland. Die Politik diskutiert darüber, wann die nächsten Schritte möglich sind.

Belastetes Vertrauensverhältnis im eigenen Land

Zurück zum Talkshow-Auftritt: Da zeigt der aufgebrachte Ministerpräsident bei kritischen Nachfragen zur Schulöffnung auf die Kommunen, die seien nun erstaunlich schlecht vorbereitet. Eigene Verantwortung als Landesvater - Fehlanzeige.

Der Gegenwind aus den Kommunen folgt auf dem Fuße und zwar parteiübergreifend, vom NRW-Städtetag bis hin zum Essener CDU-Bürgermeister. Das Vertrauensverhältnis werde belastet, heißt es, Laschets Äußerungen ein Affront gegen alle, die vor Ort tagtäglich gegen die Krise kämpfen.

Laschet fordert "verantwortungsvolle Normalität"

Es ist ein zunehmend nervöser Armin Laschet, der für seine Exit-Strategie wirbt. Im Netz kursieren längst Witze mit dem Hashtag "Laschet fordert". Dabei hat der Ministerpräsident gute Gründe für den Weg zurück in die "verantwortungsvolle Normalität". In Nordrhein-Westfalen gibt es strukturschwache Regionen und Großstädte mit hohem Armutsrisiko, Laschets Einsatz gegen Arbeitslosigkeit und für Kindeswohl ist da berechtigt.

Armin Laschet am 12. April im heute-journal-Interview:

"Warum soll nicht der kleine Einzelhandel wieder anspringen können, wenn Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden", sagt Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet über mögliche Lockerungen der Einschränkungen in der Corona-Krise.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Nur versucht Armin Laschet auf denkbar unglückliche Weise, seine Ziele zu erreichen. Mit verrutschter Gesichtsmaske, Ungeduld und aufgeregtem Auftritt verspielt er Vertrauen - das ist aber gerade in der Krise ein wichtiges Gut.

Dorthe Ferber ist Leiterin des ZDF-Landesstudios Nordrhein-Westfalen

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Zeichnung Sarah Kunst

Alt und Jung unter einem Dach -
Generations-WG in Corona-Zeiten
 

Sarah Kunst wohnt mit ihrem Freund und ihren Großeltern in einer Generations-WG. Risikogruppe und Nicht-Risikogruppe unter einem Dach. Wie funktioniert das im …

Winfried Hermann an nimmt in einem Bus an einer eingebauten Schutzscheibe vom Busfahrer einen Fahrschein entgegen am 25.05.2020

Fahrgastaufkommen gesunken -
Ruf nach Rettungsschirm für ÖPNV
 

Angst vor Corona und massenhaft Homeoffice. Der Öffentliche Personennahverkehr ist deswegen nur gering …

von Ina Baltes
Der Flugzeuge parken am Flughafen Wien-Schwechat; Schrifzug: "Brutale Einbußen".

Nachrichten | heute plus -
Österreich öffnet wieder Hotels
 

Das Problem: Touristen und Geschäftsreisende können oft nicht einreisen. Das trifft besonders die Stadt Wien. …

von Wolf-Christian-Ulrich
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.