Sie sind hier:

Ansprache in der Corona-Krise - Macron verkündet Lockerungen in Frankreich

Datum:

Zum vierten Mal seit Beginn der Corona-Krise hat sich Frankreichs Staatschef Macron an seine Landsleute gewandt. Dieses Mal kündigte er weitere Lockerungen an.

Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich. Archivbild
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich. Archivbild
Quelle: Yoan Valat/EPA POOL/AP/dpa

Frankreichs Staatspräsident drückt beim Lockern der coronabedingten Beschränkungen aufs Tempo. Präsident Emmanuel Macron hat eine weitere Lockerung der coronabedingten Beschränkungen im Land angekündigt.

Lockerungen für Restaurants, Heime und Schulen

Restaurants und Cafés im Großraum Paris könnten schon vom Montag an wieder komplett öffnen, sagte der 42-Jährige am Sonntagabend bei einer Fernsehansprache. Da die Hauptstadtregion besonders von der Covid-19-Pandemie betroffen ist, darf bisher nur auf Außenterrassen von Lokalen gegessen und getrunken werden.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zudem sollen Alten- und Pflegeheime landesweit wieder für Besucher öffnen. Ab dem 22. Juni sollen zudem wieder "alle Schüler" - außer an Gymnasien - zur Schule gehen können, wie Macron betonte.

Keine Steuererhöhungen geplant

Macron sprach von einem "ersten Sieg gegen das Virus". "Von morgen an können wir das Kapitel der ersten Phase der Krise schließen, die wir durchmachen", sagte der Staatschef.

Steuererhöhungen solle es nicht geben, um die Milliardenkosten der Krise zu bewältigen, sagte der Präsident. Insgesamt kämpfe der Staat mit rund 500 Milliarden Euro gegen die Krise.

Macron lehnt Abbau von Statuen aus Kolonialzeit ab

Vor dem Hintergrund von Protesten sagte Macron, man werde unerbittlich sein bei Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierungen. Gleichzeitig stellte sich Macron hinter die Sicherheitskräfte.

In der internationalen Debatte um Kolonial- und Sklavereigeschichte sagte Macron: "Die Republik wird keine Spur und keinen Namen ihrer Geschichte löschen."

Nach Meinungsverschiedenheiten wollen Deutschland und Frankreich nun gemeinsam die Corona-Krise und deren Folgen meistern. Dabei geht es um Milliarden. So sieht das Programm aus.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.