ZDFheute

Kommunen dringen auf Rettungsschirm

Sie sind hier:

Geldnot durch Corona-Krise - Kommunen dringen auf Rettungsschirm

Datum:

Um die Finanzlöcher durch die Corona-Krise zu stopfen, brauche es einen Rettungsschirm für die Kommunen. Das fordert Gerd Landsberg vom Städte- und Gemeindebund im ZDF.

Gerd Landsberg vom Städte- und Gemeindebund: Kommunen können die Herausforderungen durch die Corona-Krise nicht alleine stemmen.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Die Corona-Krise setzt den Kommunen schwer zu. Der Städte- und Gemeindebund fordert deshalb milliardenschwere Hilfen vom Bund.

Es werde ein "hoher zweistelliger Milliardenbetrag" aufgrund der Pandemie allein in diesem Jahr fehlen, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Verbands, im ZDF.

Das können Kommunen aus eigener Kraft nicht leisten. Deswegen braucht es einen Rettungsschirm von Bund und Ländern, damit die Kommunen handlungsfähig bleiben.
Gerd Landsberg, Städte- und Gemeindebund

Bislang biete der Bund den Kommunen konkret "gar nichts" an. Landsberg zeigt sich aber sicher, dass das Problem erkannt sei und Bund und Länder die Kommunen nicht hängen lassen würden.

Im Video: Die Not der Kommunen in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise sorgt für Milliardenverluste bei Städten und Gemeinden. So brachen die Einnahmen aus der Gewerbesteuer im März drastisch ein. Berlin, Hamburg und Bremen nahmen 70 Prozent weniger Gewerbesteuern ein als noch vor einem Jahr.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Corona: Enorme Herausforderung für die Kommunen

"Unser Feedback von den Städten und Gemeinden: Alle leiden", sagte Landsberg im ZDF. Es gebe zwar auch reichere Kommunen, die auf Rücklagen zugreifen können. Die meisten seien aber schwer von der Krise getroffen.

"Alle fragen sich, wie sollen sie denn die Haushalte für das nächste Jahr aufstellen? Mit welchen Einnahmen können die Kommunen rechnen? Wird die Wirtschaft wieder laufen?" Das seien große Herausforderungen für die Städte und Kommunen.

Ein ZDF spezial zu den Problemen, die die Corona-Krise den Kommunen bereitet:

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise bekommen ganz besonders die Kommunen zu spüren: wegbrechende Steuereinnahmen, gleichzeitig höhere Ausgaben bei allen sozialen Kosten.

Beitragslänge:
12 min
Datum:
Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Archiv: Touristen am Opatija Strand in Kroatien.

Coronavirus in Südeuropa -
In diesen Urlaubsländern steigen die Zahlen
 

Griechenland, Spanien, Kroatien, Bulgarien: Gerade kehren die Touristen zurück in diese Länder und prompt steigen auch die Infektionszahlen. Was bedeutet das für …

von Katja Belousova
Menschen mit Einkaufswagen mit Lebensmitteln in Melbourne

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
Neuer Corona-Ausbruch in Melbourne
 

Australien hatte bisher das Coronavirus dank strenger Maßnahmen gut im Griff. Doch nun kam es zu neuen …

von Normen Odenthal
daniel andrews, premierminister von victoria, informiert ueber die aktuelle lage waehrend der corona-pandemie

Anstieg der Corona-Infektionen -
Erneut Ausgangssperre in Melbourne
 

In der australischen Millionen-Metropole Melbourne treten bis Mitte August erneut strikte Ausgangssperren in …

von Normen Odenthal
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.