ZDFheute

NRW verschiebt Abiturprüfungen

Sie sind hier:

Coronavirus-Krise - NRW verschiebt Abiturprüfungen

Datum:

Die 88.000 angehenden Abiturienten in Nordrhein-Westfalen bekommen mehr Zeit zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen. Die Hauptprüfungen für das Abitur werden verschoben.

Archiv, Düsseldorf: Abiturienten schreiben eine Abiturprüfungen im Fach Deutsch.
Rund 88.000 Schüler in NRW haben wegen Corona mehr Zeit, für das Abitur zu lernen: Die Prüfungen werden verschoben.
Quelle: DPA

Die Abiturprüfungen in Nordrhein-Westfalen (NRW) werden wegen der Corona-Krise um drei Wochen verschoben, wie Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) mitteilt. Die Prüfungen für rund 88.000 angehende Abiturienten an Gymnasien, Gesamtschulen, Weiterbildungskollegs und Waldorfschulen sowie an den Beruflichen Gymnasien der Berufskollegs beginnen demnach jetzt am 12. Mai. Letzter Prüfungstermin sei der 25. Mai.

Für Schülerinnen und Schüler, die den Haupttermin nicht wahrnehmen könnten, werde es im Anschluss einen zentralen Nachschreibetermin geben. Durch einen stark verkürzten Korrekturzeitraum können die Abiturzeugnisse dann, wie vorgesehen, spätestens bis zum 27. Juni ausgegeben werden. Allerdings müsse auch der Brückentag nach Christi Himmelfahrt für die Prüfungen genutzt werden, hieß es weiter.

Sonderregelung für Landkreis Heinsberg

Die Schüler erhielten damit jetzt Planungssicherheit, damit sie sich bestmöglich auf ihre Prüfungen vorbereiten könnten, sagte Gebauer. "Die Prüfungen werden selbstverständlich unter besonderer Berücksichtigung des Infektionsschutzes stattfinden. Die Gesundheit unserer Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler hat für uns oberste Priorität."

Für den besonders vom Coronavirus betroffenen Landkreis Heinsberg sollten besondere Regelungen gelten, so die Ministerin. Dort sei mehr Unterricht ausgefallen als in anderen Teilen von NRW. Den Schülern solle kein Nachteil entstehen.

Kultusministerkonferenz verhinderte Absage

Die Kultusministerkonferenz (KMK) hatte am Mittwoch einstimmig beschlossen, dass die Abiturprüfungen ungeachtet der Corona-Krise in ganz Deutschland stattfinden sollen. Der KMK-Beschluss sieht vor, dass die Prüfungen zum geplanten oder zu einem Nachholtermin bis zum Ende des Schuljahres stattfinden, "soweit dies aus Infektionsschutzgründen zulässig ist".

Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hatte sich für eine Absage der diesjährigen Abiturprüfungen eingesetzt und ein Not- oder Durchschnittsabitur auf Basis der bisherigen Schulleistungen gefordert. Dieser Vorstoß scheiterte am Widerstand anderer Bundesländer.

In Hessen und Rheinland-Pfalz wurden bereits Prüfungen geschrieben. Bayern und Baden-Württemberg hatten bereits eine Verschiebung ihrer Prüfungstermine um mehrere Wochen verkündet.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Ein Coronatest wird bei einer Reiserückkehrerin durchgeführt am 05.08.2020

Coronavirus in Deutschland -
1.445 Neuinfektionen: Höchster Stand seit Mai
 

Wieder hat die Zahl der Neuinfektionen einen vergleichsweise hohen Wert erreicht. Auch die Zahl der Tests ist gestiegen. Ins Verhältnis setzen lassen sich beide Werte …

Corona-Impfstoff

Russischer Impfstoff "Sputnik V" -
"Ein Propaganda-Coup von Putin"
 

Russland hat einen ersten Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. Warum das vor allem eine politische …

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.