ZDFheute

Warum das Coronavirus der Politik dienlich sein kann

Sie sind hier:

Wilde Verschwörungstheorien - Warum das Coronavirus der Politik dienlich sein kann

Datum:

China und der Iran sind vom Coronavirus stark betroffen. Das nährt auch die Fantasie von Verschwörungstheoretikern.

Donald Trump am 19.03.2020 in Washington
Ziel und Quelle von Verschwörungstheorien: US-Präsident Donald Trump
Quelle: picture alliance/MediaPunch

Der tödliche Gegner ist klein und mit bloßem Auge unsichtbar. Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 gibt selbst Fachleuten noch einige Rätsel auf - und bietet sich deswegen geradezu ideal für Verschwörungstheorien an, die in der Welt kursieren, befeuert von Politikern, Fanatikern, vermeintlichen Experten und sozialen Medien.

Besonders hoch im Kurs unter Verschwörungstheoretikern steht ein alt-bekanntes Narrativ: Hinter dem Virus stecken angeblich die USA, die ihre Gegner schädigen und ihre Herrschaft über die Welt festigen wollten. Als vermeintlicher Beweis wird angeführt, dass ausgerechnet die Länder besonders schwer unter dem Virus litten, die mit Washington in einem Konflikt ständen: China und der Iran.

Iraner glauben an einen biologischen Angriff der USA

Nicht zuletzt die iranische Führung, mit US-Präsident Donald Trump tief verfeindet, spielt mit dieser Sichtweise. So erklärte der Chef der iranischen Revolutionsgarden, Hussein Salami, das Coronavirus könnte ein "biologischer Angriff der USA" sein. Auch Irans mächtigster Mann, der oberste Führer Ajatollah Ali Chamenei, übernahm diese Verschwörungstheorie: "Es besteht die Eventualität, dass die Verbreitung des Coronavirus im Iran ein biologischer Angriff ist."

Dabei wenden sie einen alt-bekannten rhetorischen Kniff an: Sie sprechen im Konjunktiv und stellen nur die Möglichkeit in den Raum, dass es so sein könnte, ohne sich tatsächlich konkret festzulegen. Doch allein der Verdacht reicht schon aus, um eine solche Erzählung in den Köpfen der Menschen zu verfestigen. Denn das ist das Tückische an Verschwörungstheorien: Sie bleiben konkrete Beweise schuldig, klingen aber irgendwie plausibel und lassen der Fantasie Platz.

Iraker beschuldigt Donald Trump

Im benachbarten Irak machte der einflussreiche schiitische Prediger Muktada al-Sadr, dessen Block der stärkste im dortigen Parlament ist, US-Präsident Donald Trump direkt für die weltweiten Infizierungen verantwortlich:

Trump, du und deinesgleichen werden beschuldigt, diese Krankheit verbreitet zu haben.
Prediger Muktada al-Sadr

..., schrieb er in der vergangenen Woche auf Twitter und wetterte in Anspielung auf mögliche Impfstoffe: "Welche Behandlung du und deine infizierten Firmen auch immer herausbringen, wir wollen sie nicht." Mehr als 11.000 "Gefällt mir"-Reaktionen erhielt er dafür in dem Kurznachrichtendienst.

Al-Sadr, der vor allem unter armen Schiiten im Irak eine große Gefolgschaft hat, instrumentalisiert das Coronavirus in einem Machtkampf. Seit Wochen wird im Irak um eine neue Regierung gerungen.

China beschuldigt US-Militär

Im Hintergrund versuchen der schiitische Iran und die USA, die noch Truppen im Land haben, Einfluss auf die Regierungsbildung auszuüben. Aber auch im Konflikt zwischen den USA und China spielt das Virus mittlerweile eine Rolle.

Das Coronavirus verändert das Leben der Menschen rund um den Globus. In einem "auslandsjournal spezial" berichten die ZDF-Reporter von den Schauplätzen weltweit.

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Die Spannungen zwischen beiden Seiten eskalierten, nachdem der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, Mitte März auf Twitter eine Theorie ins Spiel gebracht hatte, wonach das US-Militär für den Ausbruch des neuartigen Virus verantwortlich sein könnte. "Wann gab es den Patienten Null in den USA? Wie viele Menschen sind infiziert? Wie heißen die Krankenhäuser? Es könnte die US-Armee sein, die die Epidemie nach Wuhan gebracht hat. Seid transparent! Machen Sie Ihre Daten öffentlich! Die USA schulden uns eine Erklärung!", schrieb Zhao.

Der russische Ultranationalist Wladimir Schirinowski ließ in einem Radiointerview ebenfalls wissen, bei Corona handele es sich um eine neue biologische Waffe, die vom Pentagon eingesetzt werde. Das Virus sei über Flugzeuge in China ausgesetzt worden, sagte er. Verdienen würden daran am Ende amerikanische Pharmakonzerne.

Weitere Theorie: Virus im Labor in Wuhan gezüchtet

China wiederum reagierte mit den indirekten Anschuldigungen auf Verschwörungstheorien, die in den USA kursieren, befeuert vom republikanischen Senator Tom Cotton. Darin wird der Ausbruch mit einem Labor in Wuhan in Verbindung gebracht - jener Stadt in China also, in der die Pandemie ihren Anfang nahm.

Cotton sagte schon im Januar im Senat, er wolle festhalten, dass die Chinesen in jenem Labor "mit den weltweit tödlichsten Erregern - ja, inklusive dem Coronavirus" hantierten. Eine von Cottons "Hypothesen" lautet, der Erreger könnte dort durch einen Fehler oder vielleicht auch bewusst freigesetzt worden sein. Er spricht schon seit Wochen von dem "chinesischen Virus" oder dem "Wuhan-Virus". Auch hier wieder: Reden im Konjunktiv.

Trump spricht vom "chinesischen Virus"

In Brasilien löste Präsidenten-Sohn Eduardo Bolsonaro mit seinem Vorwurf, China habe das Coronavirus verheimlicht, gar eine diplomatische Krise aus. Inzwischen nutzen auch Donald Trump und US-Außenminister Mike Pompeo diese Begriffe öffentlichkeitswirksam: Der US-Präsident spricht konsequent vom "chinesischen Virus", Pompeo vom "Wuhan-Virus".

Sie verbreiten damit selbst zwar keine Verschwörungstheorie, bereiten aber den Boden dafür und befördern eine Stigmatisierung Chinas und der dortigen Bevölkerung. Trump will davon nichts wissen - Kritik an seiner Wortwahl weist er zurück. "Das ist überhaupt nicht rassistisch", entgegnete er. "Es kommt aus China." Er wolle nur genau sein.

Islamisten: Gottes Werk

Ein anderer Erzfeind beschuldigt die USA hingegen nicht, für die Lungenkrankheit verantwortlich zu sein. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sieht in dem Virus vielmehr Gottes Werk: Krankheiten verbreiteten sich nur auf dessen Befehl, heißt es im Propagandamagazin "Al-Nabaa".

Auch in das Weltbild der sunnitischen Extremisten passen China und der Iran als Opfer: China wird demnach bestraft, weil das Land muslimische Uiguren verfolgt, der Iran, weil die dortigen Schiiten angeblich vom wahren Glauben abweichen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.